Home
http://www.faz.net/-gr4-31tt
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Rezension: Belletristik Besuch beim Mäusekönig

Walt Disney wäre im Dezember dieses Jahres hundert Jahre alt geworden. Vielleicht ist das der Anlaß, der den Verlag bestimmt hat, dies Buch zu präsentieren: "Dies ist der erste biographische Roman, der die Licht- und Schattenseiten eines der einflußreichsten Männer des zwanzigsten Jahrhunderts darstellt." ...

Walt Disney wäre im Dezember dieses Jahres hundert Jahre alt geworden. Vielleicht ist das der Anlaß, der den Verlag bestimmt hat, dies Buch zu präsentieren: "Dies ist der erste biographische Roman, der die Licht- und Schattenseiten eines der einflußreichsten Männer des zwanzigsten Jahrhunderts darstellt." Das klingt fast vorwurfsvoll, so etwa, als habe der Autor Peter Stephan Jungk damit endlich eine klaffende Wissenslücke geschlossen und eine schwere Unterlassungssünde seiner Kollegen wiedergutgemacht. Nun gibt es aber bereits einige Biographien, die mal die Licht- (Bob Thomas, "Walt Disney. Die Original-Biographie", München 1986), mal die Schattenseiten (Marc Eliot, "Walt Disney. Genie im Zwielicht", München 1994), mal beide gleichermaßen (Richard Schickel, "The Disney Version. The Life, Times, Art and Commerce of Walt Disney", New York 1985) ausleuchten.

",Der König von Amerika' ist ein Roman." Darauf besteht eine vorangestellte Notiz ausdrücklich. Was ein Roman zusätzlich leisten könnte, dürfte klar sein: Da er weder zur Vollständigkeit noch zu der Nachprüfbarkeit seines Stoffs verpflichtet ist, müßte er seine Hauptfigur in einem neuen Licht erscheinen lassen. Jungk gelingen gegen Ende seiner Geschichte einige Szenen, die zumindest Disneys Krankheit und Tod eindrucksvoll illustrieren - mit dessen Leben und Werk tut er sich dagegen schwer.

Erzählt wird uns davon aus der Perspektive eines ehemaligen Mitarbeiters der Disney-Studios, der seit seiner Entlassung auf Rache an seinem "Übervater. Idol und Feindbild" sinnt. "Gefühle der Angst, Verehrung und der Verachtung" prägen sein "als ,tragisch' bezeichnetes Verhältnis zu Walt Disney", und zwar so nachhaltig, daß sich der Ich-Erzähler Wilhelm Dantine bald "als Besessenen, als Süchtigen, dessen Droge Walter Elias Disney heißt", zu erkennen gibt. Man könnte ihn auch als neurotische Nervensäge, als notorischen Nörgler bezeichnen, dessen als Gerechtigkeitsfanatismus getarnter Neid ihn zunehmend unerträglich macht. Und daß ein unsympathischer Erzähler jeden über den er sich negativ ausläßt, dadurch sympathisch wirken läßt, ist reine Mathematik.

Würde man Jungks Fiktion ernst nehmen, hätte Disney Dantine zu Recht entlassen, denn dessen Sinn für eine publikumswirksame Dramaturgie ist unterentwickelt: Der Handlungshöhepunkt liegt genau in der Mitte des Romans, der Anfang ist rätselhaft, ohne wirklich Spannung aufzubauen, lange nachträgliche Erklärungen sind notwendig, um das Gerüst zu stabilisieren. Das müßte schon reichen für einen Rausschmiß.

Doch glauben mag man die Konstruktion kaum, da der Autor jede Illusion bricht, noch bevor sie Wirkung erzielen kann. Zudem fehlen ihm die sprachlichen Mittel, um etwa die Profession seines Erzählers auszunutzen: Kaum einmal sieht er die Welt mit den Augen eines ehemaligen Trickzeichners und späteren Kameramanns: "Walts Schatten sprang von Mauervorsprung zu Mauervorsprung", ist das einzige gute Beispiel, das man finden kann. Ansonsten fallen Jungk nur die naheliegendsten Vergleiche ein: "Wie Feldherren, die Feindesland erobern", kaufen die Disneys Grundstücke ein. Der Kettenraucher Walt "stieß Rauchschwaden von sich, wie Lokomotivdampf". Einkaufszentren wuchern "krebsgeschwürähnlich". So ähnlich wuchern auch Jungks Komposita, wenn er "unvorhergesehenerweise" seine "Phantasiermaschinerie" in Gang setzt und Disneys "Selbstenthüllungsmonologe" protokolliert.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Michel Houellebecq im Gespräch Man braucht mehr Mut

Er sei in seinem Buch nicht weit genug gegangen, sagt Michel Houellebecq. Im Gespräch erklärt er die Liebe der Deutschen zu ihm. Und seine eigene zu Balzac, Flaubert und Huysmans - also zum neunzehnten Jahrhundert. Mehr Von Julia Encke

27.01.2015, 11:06 Uhr | Feuilleton
BMW Frankfurt Marathon Ich bin ein Kind dieser Region

Vom Bankkaufmann zum Besitzer eines Frauen-Fitnessstudios: Sport ist für Stephan Tille aus Hofheim mittlerweile ein zentrales Element. Für seinen zehnten Frankfurt Marathon hat ihn der Ehrgeiz gepackt. Mehr

21.10.2014, 19:25 Uhr | Rhein-Main
Frankfurter Anthologie Ernest Wichner: Desperates Berlin der Zeit 1920

Dieses Gedicht beruht auf dem Fund eines Zettels. Ernest Wichner war elektrisiert, als er ihm in die Hände fiel. Er brach nur lyrisch die Zeilen – und barg eine anrührende Geschichte. Mehr

16.01.2015, 18:36 Uhr | Feuilleton
Neues Buch von Houellebecq Verkauf von Unterwerfung in Deutschland gestartet

In dem umstrittenen Roman Unterwerfung entwirft der französische Autor ein Zukunftsszenario mit einem muslimischen Präsidenten in Frankreich. Mehr

20.01.2015, 11:21 Uhr | Feuilleton
Auschwitz-Dokumentation im ZDF Was sie durchmachte, hat sie ihrem Sohn nie erzählt

Hugo Egon Balder verbindet die Geschichte seiner Mutter mit der des Holocaust: Mit dem Mut der Verzweiflung - 70 Jahre nach Auschwitz. Für einen seltenen Moment gibt der Moderator Balder einen sehr intimen Einblick. Mehr Von Ursula Scheer

27.01.2015, 17:16 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 09.10.2001, 12:00 Uhr