Home
http://www.faz.net/-gr4-6q5px
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Rezension: Belletristik 1880

Jens Peter Jacobsen "Niels Lyhne"

Nils ist ganz sicher einer der klügsten und feinsten Menschen der Welt, aber immer so melancholisch - er ist Dichter -, selbst im Glück, das er nicht versteht. Als er eine Frau mag und sagt, sie werde, kein junges Ding mehr, geistvoll lieben, sagt sie: "Geistvoll! Wie ich diese geistvolle Liebe hasse." Er redet von der Größe der Phantasie (sie haben gerade ein Spielchen mit Holzklötzen gespielt, nun langweilt sie sich, und er denkt sich was aus), und sie sagt: "Ich verachte die Phantasie." Er, nun langsam verwirrt, auch in seinen Sinnen durch ihr Parfüm, findet jetzt den schönsten Beweis für die Liebe darin, daß der Mann die Frau vergöttlicht, sie aber: "Ja, das ist ja gerade das Beleidigende, wir sind ja, so wie wir sind, göttlich genug." Natürlich meint sie, daß er doch wenigstens mal versuchen solle, sie zu küssen oder irgend so etwas, aber er versteht nur sich, auch wenn seine Seele alles faßt. Dann macht er eine Reise mit seiner Mutter, die das immer wollte, nun aber ist die Welt, wie sich zeigt, nicht mehr reisenswert; und als er zurückkommt, hat sich die schöne Frau mit einem andern verlobt, und er versteht immer noch nichts. Sie küssen sich, sie mag solche Szenen, und dann ade. Soweit die Welt. Niels ist auch Atheist, wir mögen ihn sehr. Er heiratet doch noch, eine andre; und diese Frau, der er Gott gründlich ausgeredet hat, stirbt, nachdem sie den Pfarrer geholt hat; als sein Kind zu sterben droht, betet er auch. Nun ist also alles zusammengebrochen an ihm, und er stirbt. So ungefähr geht eines der berühmtesten Bücher des ausgehenden Jahrhunderts, wundervoll geschrieben, mit einer so einfühlsam sachten Distance, als sei jener Niels auch noch der Autor seiner selbst. Rilke, als er dann seinen "Malte" schrieb, hielt dieses Buch für das schönste der Welt (neben der Bibel). Wir sind natürlich ganz andre geworden inzwischen, aber Seelen hatten sie damals weiß Gott, und was für welche! Schönberg hat Jacobsen vertont, George hat ihn übertragen. Jacobsen, 1847 geboren, schrieb eine Doktorarbeit über Algen, übersetzte Darwins "Ursprung der Arten" und "Abstammung des Menschen" und kämpfte sich zum Atheismus durch, das Kämpfen war damals noch üblich; er starb 1885. (Jens Peter Jacobsen: "Niels Lyhne". Aus dem Dänischen übersetzt von Anke Mann. Insel Verlag, Frankfurt am Main 1975. 290 S., br., 16,- DM; auch bei Reclam und Manesse.) R.V.

Niels Lyhne

Quelle: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 13.05.1996, Nr. 111 / Seite 34

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Frankfurter Anthologie Heinrich Heine: Ich seh im Stundenglase schon

Über letzte Dinge kann man auch mit Komik dichten. Heinrich Heine, schon an die Matratzengruft gefesselt, beweist es eindrucksvoll mit diesem Gedicht über Liebe, Tod und Trauer. Mehr

14.12.2014, 10:24 Uhr | Feuilleton
Verliebt in virtuelle Partner

Romantische Interaktionen von Mensch und Computer bieten sogenannte Dating-Sims. Nirgendwo auf der Welt sind diese gefühlsbetonten Spiele so erfolgreich wie in Japan. In Love Plus der tragbaren Spielekonsole Nintendo DS kann der Spieler sich von virtuellen Schulmädchen durch sein Leben begleiten lassen. Mehr

19.08.2014, 11:02 Uhr | Gesellschaft
Kardinal Meisner im Gespräch Im Nikolauskostüm begann meine Bischofskarriere

Kardinal Meisner spricht im Interview über seine Kindheit in Schlesien, Heilige Messen ohne Publikum, die Bedeutung des Festes der Familie und seinen Geburtstag am ersten Weihnachtstag. Mehr

21.12.2014, 10:40 Uhr | Gesellschaft
Ausstellung für Schuhliebhaber High Heels im Museum

Das Brooklyn Museum in New York widmet eine ganze Ausstellung dem liebsten Accessoire der Frau: Den High Heels. Über 400 Jahre alte Schuhe, aber auch High Heels von Lady Gaga und Marilyn Monroe gibt es zu sehen. Mehr

14.12.2014, 13:07 Uhr | Feuilleton
Burka in Europa Raus aus der Quengelecke

Auch wenn die Burka eigene Kulturleistungen hervorgebracht hat: Die Trägerin vereitelt eine Form der Kommunikation, die Europa stark macht. Wer Burka trägt, kann hierzulande nur Tourist sein. Mehr Von Kerstin Holm

12.12.2014, 16:32 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 13.05.1996, 12:00 Uhr