Home
http://www.faz.net/-gr4-6qhrr
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Rezension: Belletristik 1860

Multatuli "Max Havelaar"

Multatuli (lat.: ich habe viel ertragen müssen) ist der nom de plume Eduard Douwes Dekkers, der (er lebte von 1820 bis 1887) in den vierziger und fünfziger Jahren ein hoher Kolonialbeamter der niederländischen Verwaltung auf Java war und wegen seiner wirklichen Anteilnahme am Schicksal der javanischen Bevölkerung regierungsseitig in große Ungnade fiel. Sein Buch, das die Mißstände der Kolonialpolitik anprangert, erregte gewaltiges Aufsehen, und dies ungeachtet seiner verwirrend schönen artistischen Schauseite - Multatuli schreibt auf verschiedenen Wahrnehmungsebenen in ganz verschiedenen Stilen, und man merkt gar nicht genau, ob nun gerade deshalb oder ob trotzdem sein polemischer Impetus so unüberhörbar ist. Man weiß am Ende nicht einmal genau, ob das ganz wundervolle Durcheinander nun Raffinesse oder die Naivität der großen Leidenschaft war. Das ist eines dieser Bücher, die in unserm Kopf alles in Unordnung bringen, was wir uns so zu unsrer Bequemlichkeit zurechtgebaut haben, alles kriegt gewissermaßen Löcher und Risse und wird durchsichtig - ja, für was nun: für die Wahrheit? für eine Schönheit, die beunruhigender ist als wir dachten? Schwer zu sagen, was Kunst eigentlich tut, was Lesen bewirkt. - Noch einmal aufregend ist dann ein Vergleich, nämlich mit dem Roman "Die stille Kraft" von Louis Couperus aus dem Jahre 1900; Couperus (er lebte von 1863 bis 1923) war nicht selber auf Java tätig, sondern wuchs bequem als Sohn eines dort tätigen hohen niederländischen Kolonialbeamten auf, und sein Buch, ein schönes Beispiel des damals allgemein beliebten Exotismus, schildert, ästhetisch nun relativ herkömmlich, die - offenbar berechtigte - Angst der Europäer vor dem, was unter der tropischen Ruhe dort in Java sich an alten furchtbaren Kräften verbirgt. Selbst die stärksten Männer gehn da unter, und die schönsten Frauen fliehn, und wenn sie klug sind, verehren sie Wagner dann doch lieber wieder in Bayreuth statt in Batavia. (Multatuli: "Max Havelaar oder Die Kaffeeversteigerungen der Niederländischen Handelsgesellschaft". Aus dem Niederländischen übersetzt von Martina den Hertog-Vogt. Verlag Bruckner & Thünker, Köln 1993. 481 S., geb., 44,- DM. Louis Couperus: "Die stille Kraft". Aus dem Niederländischen übersetzt von Christel Captijn Müller und Heinz Schneeweiß. Aufbau Verlag, Berlin und Weimar 1993. 253 Seiten, geb., 34,- DM.) R.V.

Max Havelaar oder Die Kaffeeversteigerungen der Niederländischen Handelsgesellschaft; Die stille Kraft

Quelle: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 30.09.1996, Nr. 228 / Seite 38

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Gasprom bestätigt Ukraine erhält wieder Gas aus Russland

Es sind Zeichen der Entspannung: Erstmals seit Monaten erhält die Ukraine wieder Erdgas aus Russland. Die Regierungstruppen setzen derweil im Osten des Landes für einen Tag der Stille die Kämpfe gegen Separatisten aus. Mehr

09.12.2014, 11:33 Uhr | Politik
Ukraine Tag der Stille soll zum Waffenstillstand verhelfen

In der Ukraine ist Feuerpause: Der Tag der Stille gilt als Test für einen neuen Anlauf zur Waffenstillstandsvereinbarung. Mehr

10.12.2014, 10:44 Uhr | Politik
Burka in Europa Raus aus der Quengelecke

Auch wenn die Burka eigene Kulturleistungen hervorgebracht hat: Die Trägerin vereitelt eine Form der Kommunikation, die Europa stark macht. Wer Burka trägt, kann hierzulande nur Tourist sein. Mehr Von Kerstin Holm

12.12.2014, 16:32 Uhr | Feuilleton
Engagement gegen Ebola Stille Bilder, laute Mahnung

Mit einem Werbespot rufen Prominente dazu auf, die Ebola-Epidemie ernster zu nehmen. Neben Per Mertesacker sind der U2-Frontmann Bono und der Schauspieler Matt Damon mit von der Partie – doch keiner von ihnen spricht in dem Video ein Wort. Mehr

19.11.2014, 15:27 Uhr | Gesellschaft
Eichlers Eurogoals King Louis im Kaufrausch

Zwei Kung-Fu-Tritte bei ManCity, 42 Verletzungen bei ManUnited, 100 Tore von Ribéry, 300 Millionen Euro für van Gaal: Fußball ist ein Zahlenspiel. Unterm Strich müssen die Zahlen stimmen. Auch in San Marino. Mehr Von Christian Eichler

08.12.2014, 13:59 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 30.09.1996, 12:00 Uhr