Home
http://www.faz.net/-gr3-6qhrr
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Rezension: Belletristik 1860

Multatuli "Max Havelaar"

Multatuli (lat.: ich habe viel ertragen müssen) ist der nom de plume Eduard Douwes Dekkers, der (er lebte von 1820 bis 1887) in den vierziger und fünfziger Jahren ein hoher Kolonialbeamter der niederländischen Verwaltung auf Java war und wegen seiner wirklichen Anteilnahme am Schicksal der javanischen Bevölkerung regierungsseitig in große Ungnade fiel. Sein Buch, das die Mißstände der Kolonialpolitik anprangert, erregte gewaltiges Aufsehen, und dies ungeachtet seiner verwirrend schönen artistischen Schauseite - Multatuli schreibt auf verschiedenen Wahrnehmungsebenen in ganz verschiedenen Stilen, und man merkt gar nicht genau, ob nun gerade deshalb oder ob trotzdem sein polemischer Impetus so unüberhörbar ist. Man weiß am Ende nicht einmal genau, ob das ganz wundervolle Durcheinander nun Raffinesse oder die Naivität der großen Leidenschaft war. Das ist eines dieser Bücher, die in unserm Kopf alles in Unordnung bringen, was wir uns so zu unsrer Bequemlichkeit zurechtgebaut haben, alles kriegt gewissermaßen Löcher und Risse und wird durchsichtig - ja, für was nun: für die Wahrheit? für eine Schönheit, die beunruhigender ist als wir dachten? Schwer zu sagen, was Kunst eigentlich tut, was Lesen bewirkt. - Noch einmal aufregend ist dann ein Vergleich, nämlich mit dem Roman "Die stille Kraft" von Louis Couperus aus dem Jahre 1900; Couperus (er lebte von 1863 bis 1923) war nicht selber auf Java tätig, sondern wuchs bequem als Sohn eines dort tätigen hohen niederländischen Kolonialbeamten auf, und sein Buch, ein schönes Beispiel des damals allgemein beliebten Exotismus, schildert, ästhetisch nun relativ herkömmlich, die - offenbar berechtigte - Angst der Europäer vor dem, was unter der tropischen Ruhe dort in Java sich an alten furchtbaren Kräften verbirgt. Selbst die stärksten Männer gehn da unter, und die schönsten Frauen fliehn, und wenn sie klug sind, verehren sie Wagner dann doch lieber wieder in Bayreuth statt in Batavia. (Multatuli: "Max Havelaar oder Die Kaffeeversteigerungen der Niederländischen Handelsgesellschaft". Aus dem Niederländischen übersetzt von Martina den Hertog-Vogt. Verlag Bruckner & Thünker, Köln 1993. 481 S., geb., 44,- DM. Louis Couperus: "Die stille Kraft". Aus dem Niederländischen übersetzt von Christel Captijn Müller und Heinz Schneeweiß. Aufbau Verlag, Berlin und Weimar 1993. 253 Seiten, geb., 34,- DM.) R.V.

Max Havelaar oder Die Kaffeeversteigerungen der Niederländischen Handelsgesellschaft; Die stille Kraft

Quelle: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 30.09.1996, Nr. 228 / Seite 38

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
1500-Meter-Läuferin Dibaba bricht 22 Jahre alten Weltrekord

Beim Diamond League Meeting in Monaco läuft die Äthiopierin Genzebe die schnellste Zeit über 1500 Meter überhaupt. Als nächstes will sie eine magische Marke unterbieten. Mehr

18.07.2015, 10:53 Uhr | Sport
Kinotrailer Asterix im Land der Götter

Asterix im Land der Götter, 2015. Regie: Alexandre Astier, Louis Clichy. Sprecher: Milan Peschel, Charly Hübner. Verleih: Universum Film. Kinostart: 26.02.2015 Mehr

11.03.2015, 12:12 Uhr | Feuilleton
Ergebnisse bei Neumeister Von Kurfürsten und Kardinälen

In der Auktion mit Alter Kunst und Kunsthandwerk bei Neumeister in München kamen holzgeschnitzte Putten und Engel neben Gemälden zum Aufruf. Bei der Moderne überzeugte Kurt Schwitters. Mehr Von Brita Sachs

18.07.2015, 17:00 Uhr | Feuilleton
30.000 Hühner gekeult Vogelgrippe auf niederländischer Geflügelfarm

In der niederländischen Stadt Barneveld wurden am Donnerstag 30.000 Hühner gekeult. Nach Angaben der Regierung in Den Haag waren einige von ihnen an einer milden Form der Vogelgrippe erkrankt. Mehr

13.03.2015, 10:18 Uhr | Gesellschaft
Frankfurter Anthologie Herzog Anton Ulrich von Braunschweig-Wolfenbüttel: Sterbelied

Das Barock war reich an Gedichten, in denen der Welt sprachmächtig Adieu gesagt wird. Das Sterbelied des Herzogs von Braunschweig übertrifft alle anderen mit seiner rückhaltlosen Offenheit. Mehr

17.07.2015, 16:51 Uhr | Feuilleton

Veröffentlicht: 30.09.1996, 12:00 Uhr