Home
http://www.faz.net/-gr4-sk8v
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Rebell ohne ein Quentchen Hoffnung

 ·  Gespräche mit einem erfundenen Gott: Juan Goytisolos autobiographischer Roman "Der blinde Reiter"

Artikel Lesermeinungen (0)

Wenn man in den vergangenen Jahren Juan Goytisolo in seinem Haus in Marrakesch anrief und sich mit der üblichen spanischen Formel "¿Cómo te va?" nach seinem Befinden erkundigte, erhielt man fast immer die gleiche Antwort: "Gut, soweit es einem Mann über siebzig gutgehen kann." Im Januar feierte er seinen fünfundsiebzigsten Geburtstag. Jetzt ist sein jüngster Roman, "Der blinde Reiter", in dem es um die Einsamkeit eines alleingelassenen alten Mannes geht, auf Deutsch erschienen.

Goytisolo wurde 1931, in dem Jahr, in dem in Spanien die Zweite Republik ausgerufen wurde, in Barcelona geboren. Er erlebte als Kind den Bürgerkrieg, der seine Mutter das Leben kostete, und gehörte in den fünfziger Jahren zu den jungen spanischen Autoren, die in ihren Romanen die öde und kleinliche Diktatur des Generals Franco denunzierten. Diese Werke fanden mehr Beachtung und Anerkennung aufgrund ihres politischen und sozialkritischen Inhaltes als für ihre literarische Form. Von diesen realistischen Romanen, die manchmal politische Thesen literarisch illustrierten, aber sprachlich nachlässig und wenig präzise waren, hat sich Goytisolo dann mit einer in der Struktur wie in der Sprache experimentellen Trilogie distanziert. Die drei Romane "Identitätszeichen" (1966), "Rückforderung des Grafen Don Julián" (1970) und "Johann ohne Land" (1975) sind nicht nur eine Abrechnung Goytisolos mit seinen frühen Werken, sondern sie markieren auch eine deutliche Zurückweisung der bürgerlichen Tradition sowie der religiösen und politischen Zwänge Spaniens.

Der kleine Roman "Der blinde Reiter" nun, im Original 2003 erschienen, beschreibt die Erinnerung eines Mannes. In Fragmenten, die in knapp vierzig kurzen Kapiteln wiedergegeben werden, blickt er zurück. Der Mann ist nicht mehr jung; gerade hat er seine Frau und Gefährtin verloren. Durch diesen Verlust hat sich alles in seinem Leben verändert. Sie war immer neben ihm, sie bildete seinen Horizont. Jetzt herrscht Leere. In kurzen, wolkenartig auf- und vorüberziehenden Erinnerungsfetzen scheinen Stationen seines früheren Lebens auf. In Gedanken besucht er noch mal die wichtigsten Orte, geht durch die Straßen der ihm vertrauten Viertel in Paris oder über die leeren Landstraßen bei Marrakesch mit dem Blick auf das hohe Atlasgebirge.

Nicht einmal die Melancholie bleibt längere Zeit bei ihm. Sie streift ihn lediglich in nur kurzen Bildern aus seinem früheren Leben, die sogleich wieder von anderen Fragmenten verdrängt werden. Mit all diesen punktuellen Erinnerungen ist eine Sinngebung seines Lebens unmöglich. Er irrt wie ein Blinder durch die Vielzahl der Fragmente aus seinem bisherigen Leben: die Kindheitsjahre im Landhaus seiner Eltern in Katalonien, die Erfahrungen aus den jüngsten Kriegen in Bosnien und Tschetschenien, der Tod seiner Mutter im Spanischen Bürgerkrieg, die langen Jahre in Marrakesch und die mit seiner Frau verbundenen Erlebnisse in Paris. Diese Erinnerungsstücke vermischen sich mit Lektüren von Tolstoi, die Goytisolos eigene Erfahrungen - zumindest scheint ihm das so - bestätigen. Obgleich deutlich autobiographisch, erzählt das Buch immer in der dritten Person, so daß es nie den Charakter eines allzu persönlichen oder gar sentimentalen Bekenntnisses annimmt.

Im letzten Teil des Bandes erscheint der Verantwortliche für alles Leid der Menschen: der allmächtige Gott, der Goytisolo zufolge nur in der Vorstellung vieler Menschen existiert. Mit diesem von den Menschen erfundenen Gott unterhält sich der einsame Protagonist. Der nicht existierende Gott kann es sich erlauben, einfallsreiche Blasphemien auszusprechen. Gott äußert sich beispielsweise zu den Massakern in Tschetschenien: "Sag mir, was hat sich eigentlich geändert auf dieser Erde, die ich nach der Legende zufolge geschaffen haben soll. Wozu ist es gut, diese Phase noch zu verlängern? Warum wollen die starrsinnigen Menschen sich immer weiter fortpflanzen?" Das Fazit, das der alte Mann aus seinem Leben zieht, ist düster, teils pessimistisch und von jedem religiösen Glauben weit entfernt, ohne Hoffnung, doch nicht resigniert. Wie die anderen Romanhelden Goytisolos ist auch er, der blinde ziellose Reiter, aufsässig, hat er seine Kraft zur Rebellion, zum Widerstand nicht verloren. Er ist ein "Homme révolté", wie Albert Camus ihn beschrieben hat, doch im Gegensatz zu Camus' Sisyphos ein Rebell ohne auch nur ein Quentchen Hoffnung.

Thomas Brovot, der bewährte deutsche Übersetzer Goytisolos, erschreckt die Leser des Buches gleich in der dritten Zeile der ersten Seite mit dem englischen Wort Tranquilizer (für spanisch tranquilizante). Die Befürchtung, ein Buch voller neudeutscher Anglizismen zu lesen, verliert sich jedoch rasch. Brovot hat die leise und feinfühlige Sprache Goytisolos in ein adäquates und ebenfalls unaufdringliches Deutsch übertragen.

Juan Goytisolo: "Der blinde Reiter". Roman. Aus dem Spanischen übersetzt von Thomas Brovot. Suhrkamp Verlag, Frankfurt am Main 2006. 134 S., geb., 17,80 [Euro].

Quelle: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 10.06.2006, Nr. 133 / Seite 54
Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

  Weitersagen Kommentieren (0) Merken Drucken
Weitere Empfehlungen
Abschied von Gabriel García Márquez Mexiko trauert im Palast der Schönen Künste

Bewunderer von Gabriel García Márquez singen und bringen gelbe Blumen: Tausende Menschen nehmen in Mexiko-Stadt Abschied von dem verstorbenen Literaturnobelpreisträger. Wo die Urne des Kolumbianers beigesetzt werden soll, ist noch offen. Mehr

22.04.2014, 06:55 Uhr | Feuilleton
Gegen die Abhängigkeit von Moskau Spanien wirbt für Gas aus Algerien

Lieferungen aus Afrika könnten Europas Abhängigkeit von Russland verringern, findet die spanische Regierung. Das ist nicht ganz uneigennützig. Mehr

15.04.2014, 10:00 Uhr | Politik
Meine Erinnerungen an Gabriel García Márquez Hundert Jahre Einsamkeit im Nachtclub

Wie er mich einmal vor Fidel Castro verteidigte. Und wie ich im Nachtclub auf die Fortsetzung von „Hundert Jahre Einsamkeit“ wartete: Erinnerungen an Begegnungen mit Gabriel García Márquez. Mehr

19.04.2014, 10:30 Uhr | Feuilleton

10.06.2006, 12:00 Uhr

Weitersagen