http://www.faz.net/-gr3-79jzn

Peter Schneider: Die Lieben meiner Mutter : Die Tragödie einer Glückssucherin

Bild: Kiepenheuer & Witsch

Peter Schneider, Chronist und Romancier der Studentenrevolte, hat die Briefe seiner Mutter gelesen - und nicht nur eine große Liebende darin entdeckt. Die Briefe erzählen auch die Geschichte seiner eigenen Kindheit.

          Zuletzt, kurz vor dem Ende, wird die Liebende aggressiv. „Ohrfeigen möchte ich dich, rechts und links“, schreibt sie an den Geliebten, der sie hingehalten, gekränkt und schließlich auf kalte Weise brüskiert hat. „Ins Nichts gestoßen“ habe er ihre „liebenden Kräfte“, der Herr Operndirektor aus Hamburg, und ihre Sehnsucht „mit Dreck“ beworfen. „So, jetzt ist mir bedeutend wohler!“ Aber das Wohlgefühl hält nicht vor. Der reinigende Zorn verzieht sich, das Paar, das keines sein will, trifft sich aufs Neue, und wenig später ist die Briefschreiberin schwanger. So liebt, so siecht sie dahin.

          Andreas  Kilb

          Feuilletonkorrespondent in Berlin.

          Die Liebesverliererin, die Frau, die mit ihren Ansprüchen auf seelisches Glück und körperliche Erfüllung an ihren Mitmenschen scheitert, ist seit Flauberts „Madame Bovary“ eine Zentralgestalt der Literatur. Thomas Mann hat sie in seiner Novelle „Die Betrogene“ ironisch aktualisiert, und Christa Wolf hat ihr in „Kein Ort. Nirgends“ in der Maske der Karoline von Günderrode noch einmal historisches Leben eingehaucht. Seitdem aber ist das Bovary-Motiv, parallel zum Verfall des Melodrams im Kino, aus der Phantasie der Schriftsteller verschwunden. Zwar gibt es Bücher über Frauen (und Männer), die sich unglücklich verlieben, aber kaum eine geht an ihren Gefühlen zugrunde.

          Mit der ganzen verzehrenden Kraft des Herzens

          Genau darin aber liegt das Wesen und die Wahrheit dieser Figur. Sie verweigert sich der Gesellschaft, die ihren Glückshunger mit Konsumangeboten stillen will, sie stirbt an ihrer Sehnsucht, statt sie in Rentenansprüche einzutauschen. Sie ist das Echo des Mythos in der säkularisierten Welt, der leibhaftige Einspruch gegen das Versprechen der Moderne, dass irgendwann jeder bekommt, was er braucht.

          Der Schriftsteller Peter Schneider hat die Liebesverliererin jetzt in einem Konvolut von Briefen aus den vierziger Jahren wiedergefunden. Sie ist keine literarische Erfindung. Sie ist seine Mutter. Diese Frau, die im Jahr 1950, als Schneider acht Jahre alt war, im Alter von einundvierzig Jahren starb, hat sich mit der ganzen verzehrenden Kraft ihres Herzens in eine Liebesbeziehung zu dem besten Freund ihres Mannes gestürzt, einen Opernregisseur, den sie kennenlernte, als sie zu Beginn des Zweiten Weltkriegs mit ihrem Ehemann nach Königsberg zog, wo dieser als Dirigent, der Freund als Intendant tätig war.

          Die Kindheit im Schuhkarton

          Die Namen und Lebensdaten seiner Protagonisten hat Schneider nur wenig verändert, man kann ihre Identität mühelos im Internet recherchieren. Aber darauf kommt es nicht an. „Die Lieben meiner Mutter“, wie das Buch mit leichtem Stich ins Marktschreierische heißt, ist kein Schlüsselroman. Es ist nicht einmal ein Roman. Am ehesten könnte man von einer Doppelbiographie sprechen: Der Sohn entdeckt, gut sechzig Jahre später, die Tragödie seiner Mutter. Und darin eingeschlossen die Geschichte seiner Kindheit. Der gut siebzigjährige Peter Schneider trifft auf den Knaben, der er einst war, und der Spiegel, in dem beide einander betrachten, sind die Briefe seiner Mutter.

          Den Schuhkarton, in dem diese Briefe lagen, hat Schneider, wie er schreibt, jahrzehntelang bei all seinen Umzügen mitgeschleppt. Aber mehr als ein paar Halbsätze konnte er auf den mit steiler Sütterlinschrift bedeckten Papieren nie entziffern. Sein Interesse an der Mutter, die ihm auf alten Fotos als „junge ernste Frau“ ohne besondere Leuchtkraft erschien, war wohl auch nicht groß genug. Erst vor ein paar Jahren gab er die Briefe einer Bekannten, die sich an die Übersetzung machte.

          Weitere Themen

          Wo bist du?

          Kinder von Samenspendern : Wo bist du?

          Vor 40 Jahren wurde Martin Schünke durch eine anonyme Samenspende in Frankfurt gezeugt. Erfahren hat er das erst viel später. Nun sucht er seinen leiblichen Vater. Oder ist es schon zu spät?

          Topmeldungen

          Krise in Katalonien : Mit harter Hand gegen die Separatisten

          Die Zentralregierung greift härter als erwartet durch, aus Protest gehen hunderttausende Katalanen auf die Straße. Mit Spannung erwarten sie die Ansprache von Regionalpräsident Puigdemont, den Madrid in Kürze entmachten will.
          Thomas Mayer ist Gründungsdirektor des Flossbach von Storch Research Institutes und Professor an der Universität Witten/Herdecke.

          Mayers Weltwirtschaft : Griechenlands Bankrott

          Es ist nicht zu erwarten, dass Griechenland seine Schulden jemals zurückzahlen wird. Europa muss aufhören, sich etwas vorzumachen.

          Parlamentswahl in Tschechien : Populist Babis klarer Sieger

          Nichts scheint Andrej Babis aufzuhalten. Trotz zahlreicher Affären gewinnt der umstrittene Milliardär die Wahl in Tschechien klar. Wohin steuert der „tschechische Donald Trump“ das Land in der Mitte Europas nun?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.