http://www.faz.net/-gr3-skbg
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren

Veröffentlicht: 27.05.2006, 12:00 Uhr

Patrick Modiano: Unfall in der Nacht Auf der Suche nach der schönen Fahrerin des wassergrünen Fiat

Mit dem Aufzug ins Glück: Patrick Modianos eleganter Roman beschwört den Zauber der Pariser Topographie.

von Joseph Hanimann
© AP Patrick Modiano in seiner Pariser Wohnung

Spät in der Nacht, vor sehr langer Zeit, kurz bevor ich volljährig wurde, da überquerte ich die Place des Pyramides in Richtung Concorde, als ein Wagen aus der Dunkelheit auftauchte."

Das ist einer dieser typischen ersten Sätze von Patrick Modiano, denen man nicht entkommen kann, weil sie so nachdrücklich präsent sind. Mit dem Präsens hat diese Präsenz jedoch nichts zu tun. Denn Modianos Element ist der Äther, seine Bewegungsformen sind die Flucht, das Verschwinden und die Suche nach dem Verschwundenen, sein Tempus ist die Vergangenheit. So auch im neuen Roman, wo der Erzähler von einem "wassergrünen Fiat" angefahren und danach zusammen mit der Fahrerin des Fiats ins Krankenhaus gebracht wird.

Als er aus dem Ätherrausch wieder erwacht, ist diese Fahrerin verschwunden. Ihren Namen hat er allerdings erfahren: Jacqueline Beausergeant. Die Suche nach ihr bildet das Skelett des Buches. Man darf und sollte verraten, daß diese Suche erfolgreich ist, für Modiano ein ungewöhnlicher Fall. Die Suche nach der geheimnisvollen Unbekannten etwa in "Aus tiefstem Vergessen" bleibt erfolglos, und in den vorhergehenden Romanen oder im Erzähltriptychon "Unbekannte Frauen" ist das jeweilige Verschwinden endgültig. Insofern nimmt der neue Roman in Modianos Werk eine Sonderstellung ein.

Mit dem Autor durch die Stadt

Das Skelett des Buches ist allerdings nicht der Roman selber. Die Geschichte ist, wie immer bei diesem Autor, überaus spannend. Ebenfalls wie immer will man jedoch nicht vorrangig wissen, wie sie ausgeht. Vielmehr möchte man mit Modiano unterwegs sein. Man möchte etwas von den Menschen wissen, die durch seine Bücher im Wortsinn hindurchgehen und sich dann irgendwo im Nebel verlieren. Das ist nicht einfach, weil auch der Erzähler selber nicht viel von ihnen weiß. Das hört sich vertrackt nach pseudoavantgardistischen Erzähltheorien an, ist hier aber vor allem lebenspraktisch bedingt: Modianos Figuren sind gleichsam Durchreisende im Leben des Erzählers.

Dr. Bouvière etwa, ein philosophischer Guru, der eine kleine Gruppe um sich geschart hat, zu der sich auch der Erzähler gesellt, taucht eines Tages zum Gruppentreffen mit blutunterlaufenen Augen auf, aber niemand fragt ihn, was geschehen ist. Zum Schluß bleibt ein kleines Pflaster auf der Wange übrig. "Es würde nie herauskommen, wer ihn verprügelt hatte. Er würde nicht auspacken. Selbst das blonde Mädchen, das jedesmal zu ihm in den Wagen stieg, würde es nicht erfahren, da war ich mir sicher. Die Menschen sterben mit ihren Geheimnissen."

Vertraute Fluchterinnerungen

Oder aber sie verschwinden eines Tages mit ihren Geheimnissen, wie Hélène Navachine, eine Musikerin, die ebenfalls die Gruppe von Dr. Bouvière besucht und mit der der Erzähler dann eine Affäre hat. Man geht in Hotelzimmer und trägt sich unter allerlei Phantasienamen und -adressen ein (wir befinden uns im Paris der frühen und mittleren sechziger Jahre, jener Zeit, in der fast alle Bücher Modianos spielen). Dann fährt Hélène Navachine nach London und kommt nie zurück.

"Meine einzigen guten Erinnerungen bis zum heutigen Tag waren Fluchterinnerungen", heißt es in einem früheren Roman Modianos, und ein paar Seiten später erwähnt er "jene vertraute Trunkenheit, die ich jedesmal in mir aufsteigen fühlte, wenn ich die Flucht ergriff". Von dieser Trunkenheit ist auch im neuen Roman viel zu spüren. Zugleich aber ist eine Gegenbewegung zu registrieren. Dieser Erzähler möchte im eigenen Leben nicht mehr nur ein Durchreisender sein: "Das Vergessen frißt mit der Zeit ganze Abschnitte unseres Lebens auf und manchmal winzige Verbindungsstücke. Und bei diesem alten Streifen ruft der Schimmelpilz auf dem Film Zeitsprünge hervor und läßt uns glauben, zwei Ereignisse, zwischen denen Monate lagen, hätten am selben Tag oder sogar gleichzeitig stattgefunden. Wie soll man auch nur die mindeste Chronologie herstellen, wenn man diese verstümmelten Bilder vorbeiziehen sieht . . ."

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite