http://www.faz.net/-gr3-138bw

Neues von Haruki Murakami : Das Fernziel? Die Rettung der Welt!

  • -Aktualisiert am

Japan in Murakami-Rausch: Trotz verhaltener Kritiken verkaufte sich „1Q84” in den ersten Tagen über eine halbe Million mal Bild: AP

In seinem neuen Roman „1Q84“ erzählt Haruki Murakami eine apokalyptische Liebesgeschichte. Das umfängliche Werk erstürmte in seiner japanischen Heimat sofort die Verkaufscharts - und findet trotzdem wenig Beifall.

          Murakamis neuestes Werk trägt den Titel „1Q84“ (zu lesen: 1984) und hat im japanischen Original tausend Seiten in zwei Bänden. Hat sich die Lektüre gelohnt? Ja und nein. Nach „Kafka am Strand“ (2002) und „After Dark“ (2005), den beiden letzten Arbeiten des Meisters „geruchsloser“, sprich wenig japanisch anmutender japanischer Literatur, weist „1Q84“ einen noch deutlicher ausgeprägten Hang zum Düsteren auf. Es geht um nichts weniger als um das Ende der Welt, wie wir sie kennen - dieses wird vermutlich eingeleitet durch die Wende einst linkspolitisch engagierter Intellektueller zu staatsfeindlichen Fundamentalisten mit anarchistisch-okkulten Ambitionen. Das Imperium des Okkulten offenbart sich - nach dem Matruschka-Prinzip - in Murakamis Roman durch einen zweiten Roman mit dem Titel „Das leere Gespinst“.

          Die Idee mit dem unheimlichen Roman im Roman, der, geschrieben von Fukada Eriko, der Tochter des Gurus, ein Bestseller wird, ist nicht schlecht. So rehabilitiert Murakami nebenbei nachhaltig das Medium Buch, erstens durch die ihm in der Dichtung bescheinigte Wirkkraft und zweitens durch den Beweis, den er für die Macht des Printmediums in unserer Realität antritt, wenn „1Q84“ bereits in den ersten Tagen nach Erscheinen über eine halbe Million Mal verkauft wurde.

          Ein Roman im Roman

          Der Leser von „Das leere Gespinst“, also des Romans im Roman, erfährt von einer anderen Dimension, in der seltsame kleine Wesen, die aus dem Maul eines toten Schafs kriechen, das Schicksal der Menschheit beeinflussen wollen. In der Welt, in die die „Little People“ eingedrungen sind, hängen zwei Monde am nächtlichen Himmel. Die „Little People“ zeichnen sich durch ihren rätselhaften Dauerkommentar (“Hoho“), die Fähigkeit zum Ausklappen ihres Körpers und einen zwielichtigen Charakter aus, und sie besitzen die Begabung, Luftfäden zu magischen Gespinsten zu verweben. So entsteht ihr Kokon, der so bedrohliche Dinge enthält wie etwa einen unfruchtbaren Doppelgänger.

          Literarischer Provokateuer: Haruki Murakami
          Literarischer Provokateuer: Haruki Murakami : Bild: AFP

          Weniger mitreißend ist Murakamis Geschlechterkampfkulisse in diesem als apokalyptische Liebesgeschichte angelegten Werk: Heldin Aomame verkörpert die kämpferische Singlefrau, die allein, chic gewandet und „cool“ ihr Leben meistert. In Bars sucht sie nach Männern mittleren Alters (Typ Sean Connery) für eine Nacht. Zuvor befragt sie diese zu Größe und Leistungsvermögen ihres Geschlechtsteils. Tengo, ihr männlicher Gegenpart, gibt den typischen Murakami-Mann, der zwar über manches Talent verfügt, jedoch von keinerlei Ambition getrieben wird. Während sich Tengo als Mathematiklehrer an einer Nachhilfeschule im müden Mittelmaß wohl fühlt (nebenbei strebt er eine schriftstellerische Laufbahn an), betätigt sich Aomame, ausgebildete Martial-Arts-Spezialistin und Fitness-Trainerin, als Rächerin im Auftrag einer distinguierten alten Dame, die die Gatten misshandelter Frauen elegant beseitigen lässt.

          Einsamkeit und Angst

          Weitere Themen

          Mit Rettern reden

          Video-Filmkritik zu „Star Wars“ : Mit Rettern reden

          Ein tapferes Häuflein auf dem Rückzug vor der Staatsgewalt entdeckt die Macht der Liebe neu. Nein, es geht nicht um die FDP, sondern um die Wiedergeburt von „Star Wars“ bei „Episode VIII: Die letzten Jedi“.

          Topmeldungen

          Was, wenn der „worst case“ eintritt? In der City of London stellen sich die Banker auf alles ein.

          Europas Finanzzentrum : Wie Londons Banken den Schmalspur-Brexit planen

          Die Manager in Europas größtem Finanzzentrum fürchten zwar den EU-Austritt Großbritanniens, doch die Folgen für die Banken in London bleiben vorerst überschaubar. Fällt der „Brexodus“ gar gänzlich aus?

          Nach Spitzentreffen mit Union : Schlingernde Sozialdemokraten

          Während die Union nach dem Gespräch der Chefs von CDU, CSU und SPD endlich über eine große Koalition sprechen will, halten sich die Sozialdemokraten bedeckt und schieben Entscheidungen weiter auf. Für ziemlich falsch hält das indes eine anderen Partei.

          Amerikas Präsident unter Druck : Immer Ärger mit Donald

          Eigentlich sollte es eine Woche der Triumphe werden – doch dann ging die Alabama-Wahl schief und Donald Trump hat mal wieder Ärger an allen Fronten. Immerhin ein Projekt des amerikanischen Präsidenten steht kurz vor der Vollendung.
          Sandra Maischberger und ihre Gäste in der Jahresrückblick-Sendung am Mittwochabend.

          TV-Kritik: Sandra Maischberger : Nur nicht einschüchtern lassen

          Das Jahr 2017 kann wohl nicht so schlimm gewesen sein – jedenfalls wenn Olivia Jones und Sophia Thomalla darüber Auskunft geben dürfen. Wenigstens gilt das für Deutschland. In der Türkei sieht das anders aus. Droht Günter Wallraff dort die Verhaftung?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.