http://www.faz.net/-gr3-77yqc

Naoki Inose und Hiroaki Sato: Persona : War sein Leben Fiktion?

  • -Aktualisiert am

Bild: Stone Bridge Press

Exzentrik auf die Spitze getrieben: Zwei japanische Autoren publizieren eine amerikanische Biographie des Schriftsteller-Enfant-terribles Yukio Mishima.

          Schillernder kann ein Leben kaum sein: ein berühmter Schriftsteller, als führender Autor seiner Zeit anerkannt, daneben mit kommerzieller Literatur erfolgreich, Kosmopolit, extrem belesen, glamouröser Gastgeber, in allen Medien seiner Zeit präsent mit Auftritten als Filmdarsteller, Sänger, Dirigent und Fotomodell, Regisseur und Hauptdarsteller in der Verfilmung eines eigenen Werks. Er war Weltreisender und Nobelpreiskandidat, selbstironischer und witziger Dialogpartner in fast vierhundert aufgezeichneten Gesprächen und Interviews, der international bekannteste Japaner seiner Zeit. Und ein als Muttersöhnchen und Homosexueller verschriener Ehemann und Vater zweier Kinder, der sich als unglücklichen Überlebenden des Zweiten Weltkriegs bezeichnete, Materialismus und Kulturverlust geißelte, das Kaisertum wieder zu seinem Recht kommen lassen wollte, eine Privatarmee gründete und in einem spektakulären Akt der Selbstentleibung nach Samurai-Art am 25. November 1970 aus dem Leben schied. Die Rede ist von Yukio Mishima. Die einen verdammen ihn in ideologiekritischer Manier, die anderen verehren ihn als souveränen Selbstdarsteller seiner Lüste und eines ungehemmten Ästhetizismus.

          Über den Autor von 34 Romanen, mehr als 170 Erzählungen, fast siebzig Theaterstücken, die meisten schon zu seinen Lebzeiten aufgeführt, sechshundert Gedichten und unzähligen Essays, Rezensionen und journalistischen Texten, sind bereits Tausende von Publikationen verfasst worden, wie uns die jüngste, 2009 erschienene Bibliographie von Motoi Yamaguchi vorführt, nur wenig davon ist allerdings in westlichen Sprachen erschienen. Die Biographien seines Übersetzers John Nathan und des britischen Journalisten Henry Scott-Stokes, die auch ins Deutsche übersetzt wurde, waren erste Versuche, die Neugier auf dieses außergewöhnliche Leben zu befriedigen, wobei jedoch weder der Schriftsteller noch der Mensch Mishima nachvollziehbare Konturen gewann. Unter zugespitzter Perspektive versuchten etliche japanische und westliche Künstler, das Rätsel Mishima zu entschlüsseln, darunter Marguerite Yourcenar mit ihrem Essay „Mishima oder die Vision der Leere“ und Paul Schrader mit seinem vierteiligen, von Francis Ford Coppola und George Lucas koproduzierten Film-Essay aus dem Jahre 1985.

          Als hätte ihm seine Ehefrau nichts bedeutet

          Nun liegt der jüngste Versuch auf Englisch vor: eine Mishima-Biographie namens „Persona“, verfasst von Naoki Inose, ins Englische gebracht und wesentlich erweitert von Hiroaki Saito, einem in New York ansässigen Übersetzer und Publizisten. Das ursprünglich nur 400 Seiten zählende kleinformatige japanische Buch von 1995 ist in der englischen Fassung zu einem über 850 Seiten umfassenden Werk geworden.

          Inose und Sato bemühen sich, in 31 Kapiteln Mishimas familiäre Hintergründe und seinen Werdegang im Kontext der Nachkriegsgeschichte nachzuzeichnen. Besonderes Augenmerk gilt der Familiengeschichte von Mishimas Eltern mit der Verschmelzung von bäuerlichen, bürgerlichen und aristokratischen Elementen, ausführlich werden die Lehrjahre des 1925 geborenen jungen Dichters auf dem Gymnasium und als angehender Literat in den kargen Kriegsend- und Nachkriegsjahren bis zu ersten Höhenflügen und Auslandsreisen in den Fünfzigern geschildert, der Widerstand seines Vaters gegen die Schriftstellerei als brotlose Kunst, die kurze Episode als Beamter im Finanzministerium, all die für Karriere und Ruf wichtigen Begegnungen mit prominenten Autoren. Das geht so weiter bis in die sechziger Jahre.

          Mishimas Heirat wird ausführlich mit allen Vorbereitungen ausgebreitet. Das ist die einzige Episode, in der seine Ehefrau Yoko in Erscheinung tritt, ansonsten bildet sie eine unerklärliche Leerstelle in der Biographie, obgleich sie ihren Mann auf seinen Reisen begleitete und ihn auch sonst unterstützte: als Managerin eines großbürgerlichen Haushalts, Mutter seiner Kinder und diskrete Wahrerin seines Rufs. Es ist zwar bekannt, dass Yoko, die 1995 verstarb, auch nach Mishimas Tod im Gegensatz zu anderen Familienangehörigen nie von sich aus Einzelheiten über ihr Familienleben oder das Verhältnis zu ihrem Mann preisgegeben hat, doch erstaunt es, dass die beiden Biographen, die selbst die Hochzeitsgäste einzeln charakterisieren und in den Index aufnehmen, Yoko derart konsequent ignorieren, als hätte sie keine Bedeutung für sein Leben gehabt.

          Weitere Themen

          Rennfahrer rasten nach Unfall aus Video-Seite öffnen

          Autorennen : Rennfahrer rasten nach Unfall aus

          Zwei Rennfahrer geraten nach einem Unfall auf der Rennstrecke im Bundesstaat Indiana aneinander. Fast eine halbe Minute prügelt der eine Fahrer auf den anderen ein, bis ein Polizist ihn mit einer Elektroschockpistole stoppen kann.

          Topmeldungen

          Telekom-Aktien verkaufen, um den Breitbandausbau zu finanzieren? Das fordern zumindest FDP und Grüne.

          Jamaika sucht Geldquellen : Verkauft der Bund die Telekom-Aktien?

          Um neue Ausgaben und Steuersenkungen zu finanzieren, suchen Politiker einer künftigen Jamaika-Koalition nach Geldquellen. Alleine mit Telekom- und Post-Anteilen ließen sich Milliarden generieren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.