http://www.faz.net/-gr3-wi8t

: Mit den Augen Goyas

  • Aktualisiert am

Die Fotos zeigen ein schönes, freundliches, vornehm damenhaftes Gesicht. Geboren wurde Mercè Rodoreda (katalanisch "Mrsä Rudurédä") 1908 in Barcelona. Sie starb, berühmt und geehrt, 1983. Unter den katalanischen Erzählern ihrer Zeit gilt sie bis heute als die "universellste", also die am stärksten ...

          Die Fotos zeigen ein schönes, freundliches, vornehm damenhaftes Gesicht. Geboren wurde Mercè Rodoreda (katalanisch "Mrsä Rudurédä") 1908 in Barcelona. Sie starb, berühmt und geehrt, 1983. Unter den katalanischen Erzählern ihrer Zeit gilt sie bis heute als die "universellste", also die am stärksten nach außen hin ausstrahlende Erscheinung, und ihr Roman "Auf der Plaça del Diamant", der 1962 erschien, wird als der bedeutendste unter den katalanischen der Gegenwart betrachtet.

          Ein weiteres Meisterwerk von ihr ist "Der zerbrochene Spiegel" (1982). Sie emigrierte 1939, nach dem Bürgerkrieg also - und hatte wegen ihres politischen Engagements dazu auch guten Grund. Sie lebte erst in Bordeaux, dann in Paris. Mit Näharbeiten soll sie sich dort durchgebracht haben. Im Jahr 1954 ließ sie sich in Genf nieder, arbeitete dort bei der Unesco. In ihre Heimat kehrte sie erst zwanzig Jahre später zurück, kurz vor dem Ende der sich langsam, aber aufhaltsam lockernden Diktatur. An dem schönen Ort Romanyà de la Selva an der Costa Brava verbrachte sie ihre letzten Jahre.

          Die Katalanen sind ja - und gerade dies ist, was sie aber nicht wahrhaben wollen, ihr eigentlicher kultureller Reichtum - vollkommen zweisprachig. So bedarf es für einen Schriftsteller, um Katalanisch, nicht aber Spanisch zu schreiben (oder dann umgekehrt), eines regelrechten Entschlusses. Rodoreda, eine Autodidaktin, kam zu ihrem Entschluss über einen "katalanistisch" gesinnten Großvater. Dass sie aber überhaupt und früh zu schreiben begann, hing mit einer unglücklichen Ehe zusammen (sie hatte einen siebzehn Jahre älteren Onkel geheiratet). Umso mehr wollte sie der Monotonie rein häuslichen Lebens entfliehen. So kommt hier auch das spezifisch weibliche Schicksal ihrer Zeit, die ja noch nicht ganz zu Ende ist, herein. Eine Feministin wurde sie aber kaum, obwohl jenes Schicksal sich in ihrem ohnehin stark autobiographisch bestimmten Werk immer wieder zeigt. Bereits 1937 kam ihr erster erfolgreicher Roman "Aloma" heraus, den sie später ganz umschrieb.

          Das hier anzuzeigende Buch erschien 1980 unter dem Titel "Quanta, quanta guerra ..." Deutsch heißt es nun also - und dies bleibt ja in der Nähe - "Weil Krieg ist". Unter den drei Zitaten, die vorangestellt sind, findet sich zuerst der berühmte und wegen seiner Zweideutigkeit umstrittene Satz Goyas (auf der Radierung Nr. 43 der "Caprichos"): "Der Schlaf" - oder "Traum" - "der Vernunft erzeugt Ungeheuer." Das spanische "sueño" heißt ja sowohl "Schlaf" als auch "Traum". Aber der Satz wird hier seltsamerweise falsch zitiert, denn nicht "engendra", sondern "produce monstruos" hatte Goya gesagt. Die beiden anderen Mottos sind von Saul Bellow und von D. H. Lawrence, was schon etwas zeigt von Rodoredas weitem, gar nicht lokalem Schreib-Ansatz. Worüber sie schreibt, spielt zwar in Katalonien, ist aber nicht spezifisch katalanisch. Diese katalanische Erzählerin interessiert die Provinz des Menschlichen.

          Weitere Themen

          Notfalls mit Polizeigewalt

          Spanischer Kunststreit : Notfalls mit Polizeigewalt

          Vierundvierzig Kunstwerke soll ein katalanisches Diözesanmuseum einem aragonischen Kloster zurückgeben. Für die Separatistien ein Zeichen dafür, wie schutzlos ihre Region den spanischen Ministern ausgeliefert ist.

          Die perfekte Schlichtheit

          Carla Bruni in Frankfurt : Die perfekte Schlichtheit

          Kann man glauben, dass sie es ist? Das ehemalige Model Carla Bruni singt in Frankfurt Chansons – sowie Songs von Abba und AC/DC. Es ist dabei nicht immer alles stimmig, oft aber ist es einfach nur großartig.

          Topmeldungen

          Roy Moore : Missbrauchsvorwürfe? Und wenn schon!

          Roy Moore will heute gegen den Willen des republikanischen Establishments Senator von Alabama werden. Der Missbrauchsskandal hat ihm geschadet, trotzdem hat er gute Chancen die Wahl zu gewinnen – auch weil eine Wählergruppe zu ihm hält, von der man es nicht erwartet hätte.

          Netflix veralbert seine Nutzer : Guckloch

          „Wer hat euch verletzt?“: Das Streamingportal Netflix forscht seine Nutzer aus und macht auf Twitter auch noch Witzchen darüber. Das kommt gar nicht gut an.
          Nicht nur Julia Klöckner lehnt ein Kooperationsmodell ab, auch andere führende Unionspolitiker haben für den Vorschlag wenig Begeisterung übrig.

          Kooperationsmodell : Union lehnt „KoKo“ ab

          Bei den Genossen wird der Vorstoß vom linken Parteiflügel intensiv diskutiert. Was der SPD wie eine echte Alternative scheint, stößt bei der Union jedoch auf wenig Begeisterung.
          Hemmungslose Bereicherung? Grasser und Plech im Gerichtssaal

          FPÖ-Schmiergeldaffäre : Wo woar mei Leistung?

          Einst galt Karl-Heinz Grasser als schillernde Gestalt der FPÖ. Nun wird dem Politiker vorgeworfen, systematisch an der Einwerbung von Schmiergeldern beteiligt gewesen zu sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.