http://www.faz.net/-gr3-8wgbc

Die Kanzlerin als Roman : Manchmal wär ich auch gern tot

  • -Aktualisiert am

Die bekannteste Raute der Welt: Angela Merkel im September 2015 beim Bürgerfest im Garten von Schloss Bellevue in Berlin Bild: dpa

Was geht im Kopf von Angela Merkel vor? Der Roman „Die Kanzlerin. Eine Fiktion“ von Konstantin Richter erfindet die bescheuertstmögliche Version.

          Ein Autor muss sich schon wirklich viel zutrauen, wenn er einen Roman darüber schreibt, was im Kopf von Angela Merkel vorgeht. Denn er muss es sich ja ausdenken in seinem eigenen Kopf, der, nicht böse gemeint, höchstwahrscheinlich nicht so leistungsfähig ist wie der von Angela Merkel.

          Schwierige Aufgabe. Aber na gut. Erstmal ist es ja schön, wenn ein Autor, in diesem Falle Konstantin Richter, Jahrgang 1971, sich einer schwierigen Aufgabe annimmt. Über Männer heißt es in letzter Zeit vermehrt, sie fühlten sich abgehängt, unsicher und orientierungslos. Karrierelustige Frauen, ihr Leben als Start-Up begreifend, bedrohten das Traditionsunternehmen Männlichkeit. Derlei Sorgen hat Konstantin Richter offenbar nicht. Während andere Männer noch als Pick–Up-Artists versuchen, sich in die Köpfe harmloser

          Fußgängerzonenschönheiten einzuwählen, nimmt Richter sich die Bundeskanzlerin vor. Diesmal aber nicht mit den Mitteln eines Politikjournalisten, wie er es in der Vergangenheit ein paar Mal etwa bei „Politico“ getan hat, sondern nun als Romanautor.

          Schon im Juni vergangenen Jahres veröffentlichte Richter einen Artikel bei „Politico“, in dem er feststellte, Merkels Mühen während der Flüchtlingskrise seien Stoff für einen „packenden Roman“, den er dann auch sogleich skizzierte. Kern der Geschichte wäre, dass die Bundeskanzlerin als Pragmatikerin gezeigt würde, die einmal im Leben auf ihr Herz hört, versucht, die Dinge anders zu machen als sonst – und scheitert. „Das ist die Art von Aufstieg-und-Fall-Geschichte, die jeder gerne liest“, lobte Richter seine Idee damals. Nun hat er diese Geschichte auf 176 Seiten ausgebreitet.

          Dies ist ein Roman und damit erfunden

          Ganz vorne rein in „Die Kanzlerin. Eine Fiktion“ hat der Verlag zur Sicherheit geschrieben: „Dies ist ein Roman und damit Fiktion und keine Dokumentation tatsächlicher Geschehnisse.“ Wäre man allerdings auch so drauf gekommen. Die schönsten Geschichten schreibt halt das Leben, die schlechtesten immer ein Autor, der seine Fähigkeiten überschätzt.

          Dabei ist die Sache superinteressant. Wer läse nicht gern darüber, was die Kanzlerin hinter den Kulissen tat und dachte, während Deutschland über die Flüchtlinge stritt? Das Sachbuch „Die Getriebenen“, dessen Autor genau dazu recherchiert hat, verkauft sich gerade wie wild. Auch Richters Buch, sein drittes, weckt die Neugier; das Leben ist schließlich keine Meldungsspalte. Aber es ist eben auch keine Witzeseite mit Redaktionsschluss 1970, und eines der größten Probleme des Romans „Die Kanzlerin“ ist, dass der Autor lustig sein will, indem er die Kanzlerin zur Witzfigur macht.

          Die Erzählung setzt ein im Juli 2015. Angela Merkel, die auch im Buch Angela Merkel heißt, besucht mit ihrem Mann die Bayreuther Festspiele, genauer die Aufführung von „Tristan und Isolde“. Das hatte die Kanzlerin, also die echte, tatsächlich getan. Kein aufregender Abend. Am aufregendsten war gewesen, dass Merkel vom Stuhl fiel. Die „Bild“ meldete zunächst, die Kanzlerin sei ohnmächtig geworden, korrigierte das aber, nachdem Merkels Pressesprecher mitgeteilt hatte, der Stuhl sei zusammengebrochen, nicht seine Chefin, und Augenzeugen davon berichteten, dass besagter Stuhl „in mehrere Teile zerborsten“ sei.

          Weitere Themen

          „Jamaika“-Kompromisse nicht Verhandlungsgrundlage Video-Seite öffnen

          Maybrit Illner : „Jamaika“-Kompromisse nicht Verhandlungsgrundlage

          SPD-Vize Manuela Schwesig zweifelt an der Zukunftsfähigkeit von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Schwesig sagte am Donnerstag in der ZDF-Sendung „maybrit illner“: „Dieses Land braucht Führung.“ Die Bürger vermissten jemanden, der ihnen sage, wie es in den nächsten fünf bis zehn Jahren weiter geht in Deutschland, Europa und der Welt.

          Topmeldungen

          TV-Kritik „Anne Will“ : Das Recht des Stärkeren

          Bei Anne Will geht es um die Verlegung der amerikanischen Botschaft nach Jerusalem. Es kommt zu schrägen Vergleichen. Man redet von der „Anerkennung von Realitäten.“ Doch welche sollen das sein?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.