http://www.faz.net/-gr3-uunx

: Lesen und Tee trinken

  • Aktualisiert am

Yasushi Inoue ist ein Literat der Kargheit und ästhetischen Kälte, ein Reduktionskünstler und Meister der nihilistisch-fatalistisch grundierten Erzählprosa. Werke wie "Die Eiswand" oder "Schwarze Flut" spiegeln sein von einer langjährigen Tätigkeit als Journalist geprägtes, sich nüchtern vorantastendes, an gesellschaftlichen Abgründen entlanghangelndes Schreiben wider.

          Yasushi Inoue ist ein Literat der Kargheit und ästhetischen Kälte, ein Reduktionskünstler und Meister der nihilistisch-fatalistisch grundierten Erzählprosa. Werke wie "Die Eiswand" oder "Schwarze Flut" spiegeln sein von einer langjährigen Tätigkeit als Journalist geprägtes, sich nüchtern vorantastendes, an gesellschaftlichen Abgründen entlanghangelndes Schreiben wider. Sein scheinbar unambitioniert unterkühlter, dabei analytisch sezierender Stil macht den in Asahikawa im schneereichen nordjapanischen Hokkaidô geborenen Romancier und Lyriker zu einem der in Deutschland vielgelesenen japanischen Nachkriegsautoren und zu einem der großen Vergessenen in der Geschichte des Nobelpreises.

          Zum hundertsten Geburtstag, den Yasushi Inoue am kommenden Sonntag gefeiert hätte, wurde nun im Suhrkamp Verlag das Werk "Der Tod des Teemeisters" erstmals ins Deutsche übertragen. Inoues in Japan 1981 unter dem Titel "Nachgelassene Schriften des Priesters Honkaku" erschienener historischer Roman führt den Leser in das Japan um 1600, in die Zeit der Kriegswirren und Kämpfe zwischen rivalisierenden Feudalherren während der Landeseinigung. Der Begründer der japanischen Teezeremonie, Sen no Rikyû (1522-1591), arbeitete als Hauptteemeister in Diensten des exzentrischen Feldherrn und Reichseinigers Toyotomi Hideyoshi. Da Rikyû (sein buddhistischer Name war Sôeki) bei den meisten offiziellen Audienzen zugegen war, übernahm er zugleich die Rolle eines Unterhändlers und Vertrauten in politischen und militärischen Fragen. Aus bis heute ungeklärten Gründen - vermutet werden Rikyûs Kritik am Korea-Feldzug Hideyoshis oder die Weigerung, diesem seine Tochter zu geben - fiel Rikyû in Ungnade; Hideyoshi befahl ihm den als ehrenvoll erachteten Freitod.

          In Form eines imaginären Tagebuchs eines realen Schülers Rikyûs namens Honkaku, der nach dem Tod seines Meisters Mönch wurde, rekonstruiert der Roman Rikyûs letzten Lebensabschnitt bis hin zur Frage, warum Rikyû ein spätes Gnadenangebot Hideyoshis ablehnte. Auf nicht ganz unproblematische Weise verwischen sich Wirklichkeit und Fiktion: Das Tagebuch enthält über einen Zeitraum von dreißig Jahren nach Rikyûs Tod Schilderungen von Begegnungen Honkakus mit Persönlichkeiten und Bekanntschaften Rikyûs aus der Politik und Teewelt, Dialoge zwischen Schüler und Meister, Träume und Fieberphantasien. Die Suche des Helden bis hin zur Selbstaufgabe im Sinne eines "Lebenswerks" durchzieht - wie in "Die Berg-Azaleen auf dem Hira-Gipfel" oder "Die Höhlen von Dun-huang" - als fixe Idee Inoues Schreiben. Seine unter der brüchigen konventionellen Oberfläche destruktiven Geschichten erzählen von Ästhetik und Radikalität, vom Selbstverlorensein und Weiterleben im Ewigkeitsgedanken der Kunst. In der Tat scheint der Einfluss des im sechzehnten Jahrhundert ausgebildeten Teekults auf Architektur, Gartenkunst, Keramik oder Literatur bis in die heutige Zeit nachzuwirken. So verinnerlichen auch Inoues wohlkalkulierte Sprachbewegungen die Schönheit der Schlichtheit und den hinter der Kargheit des Ausdrucks verborgenen Mehrwert.

          Weitere Themen

          Traumziel Mittelalter

          Romanphänomen Iny Lorentz : Traumziel Mittelalter

          Das Buch „Die Wanderhure“ brachte Iny Klocke und Elmar Wohlrath den Durchbruch: Das Paar schreibt unter dem Namen Iny Lorentz Bestseller in Serie, gerade erschien eine weitere Fortsetzung. Aber wie verfasst man gemeinsam ein Buch?

          Genderstern am Himmel?

          Zukunft der Rechtschreibung : Genderstern am Himmel?

          Der Rat für deutsche Rechtschreibung hat sich gegen ein einzelnes Zeichen für alle Geschlechter entschieden. Wie geht es jetzt weiter mit dem Gendern? Die Chefredakteurin des Dudens im Interview.

          Topmeldungen

          Fahrverbote in Deutschland : Der Diesel im Griff der Elite

          Wieder wurden bei einer Entscheidung zum Diesel-Fahrverbot die Leute auf dem Land vergessen, die sich das Leben in der Stadt oft nicht leisten können. Für sie ist der Diesel eine soziale Frage. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.