http://www.faz.net/-gr3-11ptp

: Leichtfiguren

  • Aktualisiert am

Im Jahr 2002 war der Autoverkäufer Murong Xuecun ein Star im chinesischen Internet. Sein dort veröffentlichter Roman über das süß-saure Leben junger Angestellter und Herumtreiber in Chengdu fand fünf Millionen Leser und begründete eine eigene Gattung, die Online-Literatur. Beim Lesen versteht man den Erfolg in diesem Medium sofort.

          Im Jahr 2002 war der Autoverkäufer Murong Xuecun ein Star im chinesischen Internet. Sein dort veröffentlichter Roman über das süß-saure Leben junger Angestellter und Herumtreiber in Chengdu fand fünf Millionen Leser und begründete eine eigene Gattung, die Online-Literatur. Beim Lesen versteht man den Erfolg in diesem Medium sofort. Ein überschaubarer Kreis von einprägsamen Figuren kehrt wie in den Folgen einer Fernsehserie in jedem Kapitel mit überraschenden Wendungen und voraussetzungslos verständlichen Pointen wieder: Generalmanager Dong ("der fette Dong", ein Scheusal), Li Liang, der vor lauter Lebensangst unaufhörlich Mahjong spielt und später Drogen nimmt, Großkopf Wang, der unerschütterliche, keinem Bestechungsversuch abgeneigte Polizist, sowie der frauenverschlingende und bisweilen ziemlich verzweifelte Ich-Erzähler, ein Autoverkäufer. Die Episoden sparen nicht an Sex, Zoten, respektlosen Bemerkungen über offizielle und jegliche andere Moral, Gaunereien aller Art sowie Reflexionen über das Leben von mittlerer Reichweite. Weniger verständlich ist, weshalb "Chengdu, vergiss mich heut Nacht" ins Englische, Französische und jetzt auch ins Deutsche übersetzt wurde. Der Roman kann als Dokument dafür dienen, dass es auch in China drunter und drüber geht, dass die allgemeine Orientierungslosigkeit gewaltig und das Leben im Einzelnen mal manisch, mal depressiv ist. Wenn man das aber erst einmal verstanden hat, schleppt man sich mit Mühe durch den Rest. "Ihr Leben war so fad und farblos wie ihre zigmal aufgegossenen Teeblätter", heißt es einmal über die Müßiggänger der Stadt. So aufgekratzt ihre Geschichte daherkommt, kann der Leser diese Einschätzung am Ende doch nicht falsch finden. (Murong Xuecun: "Chengdu, vergiss mich heut Nacht". Roman. Aus dem Chinesischen von Hans Peter Hoffmann und Brigitte Höhenrieder. Zweitausendeins Verlag, Frankfurt am Main 2008. 316 S., geb., 22,- [Euro].) Si.

          Weitere Themen

          Zuchterfolg im Beutel

          Baby-Wallaby : Zuchterfolg im Beutel

          Erfolgreiches Zuchtprogramm: Seit April kann man sich im Frankfurter Zoo über Känguru-Nachwuchs freuen. Nun hat sich der scheue junge Hüpfer den Kameras gezeigt.

          Picasso mäht Rasen Video-Seite öffnen

          Vor New Yorks Skyline : Picasso mäht Rasen

          Das Kunstwerk über den Künstler steht im Stadtteil Brooklyn, ist rund drei Meter hoch, und der Künstler Elliott Arkin sagt, wenn Picasso heute lebte, müsste er vielleicht auch Rasen mähen, da sich die Kunstwelt verändert habe.

          Topmeldungen

          Präsident Erdogan nach seiner Stimmabgabe in Istanbul.

          Auszählung läuft : Erdogans Vorsprung schmilzt

          Der türkische Präsident Erdogan darf ersten Prognosen zufolge auf einen Erfolg bei den Wahlen hoffen. Türkische Medien sehen ihn und seine Partei in Front. Es müssen allerdings noch viele Stimmzettel ausgezählt werden.

          Mini-Gipfel in Brüssel : Merkels fieberhafte Suche nach Lösungen

          Auf dem erst als Mini-Gipfel zur Asylpolitik geplanten EU-Treffen ist eine deutlich größere Runde geworden. Doch der Befreiungsschlag für die Kanzlerin ist in Brüssel noch nicht in Sicht.

          Fußball-WM im Liveticker : 2:2 – Japan kann es nochmal

          Der zweite Rückstand, das zweite Comeback: Wie schon nach dem 0:1 gleichen die Japaner gegen Senegal auch nach dem 1:2 aus. Die Schlussphase verspricht Spannung. Verfolgen Sie das Spiel im Liveticker.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.