http://www.faz.net/-gr3-uad8

: Lasst die Geister heraus!

  • Aktualisiert am

Der Kolumnist Harald Martenstein hat einen Roman geschrieben, der alles andere als ein Journalistenbuch ist: "Heimweg" ist eines der interessantesten literarischen Debüts dieses Jahres. In seiner Kreuzberger Wohnung spricht er über wahre und erfundene Familiengeschichten.Von Andreas Kilb Die erste Überraschung ist die Wohnung.

          Der Kolumnist Harald Martenstein hat einen Roman geschrieben, der alles andere als ein Journalistenbuch ist: "Heimweg" ist eines der interessantesten literarischen Debüts dieses Jahres. In seiner Kreuzberger Wohnung spricht er über wahre und erfundene Familiengeschichten.

          Von Andreas Kilb Die erste Überraschung ist die Wohnung. Denn Harald Martenstein lebt nicht mehr, wie der Leser seiner Kolumnen vermuten muss, im bürgerlichen Berliner Stadtteil Charlottenburg, sondern im wilderen Kreuzberg - allerdings dort, wo es seine zahme Seite zeigt, in einem ruhigen Winkel zwischen Schulen und Parks. Im vergangenen Jahr ist er hierhergezogen, in eine Gegend, die er aus seinen ersten Berliner Jahren kennt, aus einer Zeit, in der die Mauer noch stand. Ob das den Ton seiner Artikel verändern wird, den freundlich-frechen, leicht resignierten Gestus, mit dem uns sein Alter Ego im Berliner "Tagesspiegel" und in der Hamburger "Zeit" jede Woche die Welt erklärt? Vermutlich nicht. Martensteins Schreiben ist ortsunabhängig. Die Stimmlage für seine "Zeit"Kolumne hat er bei einem Kurzurlaub in Budapest gefunden, der Hauptstadt der Melancholie. Das ist jetzt sechs Jahre her, aber Martenstein hält noch immer den Ton.

          Die zweite Überraschung ist ein Bild. Genauer: ein Foto. Es zeigt den jugendlichen Harald mit seinem Stiefvater auf einem Sofa. Zwischen ihnen sitzt ein bärtiger Greis, der einen bunt gemusterten Teppich um seinen dünnen Körper gewickelt hat und selbstbewusst in die Kamera blickt. Das, sagt Martenstein, sei sein Großvater. Und so hat er ihn seinem Roman "Heimweg" beschrieben: "Meistens trug er einen Poncho, eine filzige Matte, die aus einem der Dritte-Welt-Läden stammte, die es in der Neustadt jetzt gab . . . Auf dem Kopf trug er, je nach Laune, eine Baskenmütze oder einen schwarzen Schlapphut . . . Die übergroßen Brillengläser gaben seinem Gesicht etwas von einer Eule." Alles wie auf dem Bild. Ein zweites Foto, das im Souterrain der Martensteinschen Maisonettewohnung hängt, zeigt eine junge Frau in Ballettpose, Mitte der dreißiger Jahre. Das, sagt Harald Martenstein, sei seine Großmutter am Anfang ihrer Tanzkarriere. Auch davon, von einer Frau, die Tänzerin werden will und als Stimmungskanone endet, erzählt "Heimweg". Eine Familienstory. Ein Schlüsselroman. Und die Schlüssel stecken in Martensteins Kreuzberger Wohnung.

          Gerade die schlimmen Sachen des Romans, sagt Martenstein, habe er nicht erfunden. Etwa den Urgroßvater, der seinen eigenen Sohn tötet, weil er ihn für den Teufel hält. Oder den Schwager der Großmutter, der das Geld seiner Firma veruntreut und seine Frau mit Syphilis ansteckt: "Den gab es. Den kannte ich." Oder die Erschießung eines Gefangenen durch den Großvater. Immer wenn seine Großeltern sich gestritten hätten, sagt Martenstein, sei die Sache zur Sprache gekommen. "Ich bin ein schlechter Geschichtenerzähler. Ich schmücke aus und schneide weg, was übersteht." Die Grenze zwischen Kunst und Leben verläuft in "Heimweg" zwischen den Zeilen.

          Die dritte Überraschung, die größte, ist das Buch. Der Kolumnist Harald Martenstein hat einen Roman geschrieben: "Heimweg" (F.A.Z. vom 24. Februar). Ein literarisches Debüt, mit dreiundfünfzig. Das Buch eines Journalisten. Aber kein Journalistenbuch. Denn es hat so gar nichts von der Großspurigkeit, dem rhetorischen Muskelspiel, dem Besserkönnenwollen, das Romane von Journalisten oft zu einer unerfreulichen Erfahrung macht. Dieses Buch macht sich klein. Es beginnt mit einer Szene, die wie eine Parodie auf Sönke Wortmanns Film "Das Wunder von Bern" wirkt: der Großvater, entlassen aus russischer Gefangenschaft, am Bahnhof. Kein Empfangskomitee, keine Wiedersehenstränen. Zu Hause erwartet den Heimkehrer ein Bild des Grauens: die Großmutter zu Füßen ihres französischen Liebhabers, der ihr mit der Pistole ihres Mannes ein Loch in den Hals geschossen hat. Die Begrüßung fällt entsprechend knapp aus: Statt Kuchen gibt es Verbandszeug. Dann raufen die beiden sich doch zusammen, der Mann nimmt eine Arbeit auf, die Frau wird zur Mustergattin. So geht das eine ganze Weile, in einem Ton, der nichts Böses ahnen lässt.

          Weitere Themen

          Wo der Tod kein Schrecken ist

          Roman von Christoph Peters : Wo der Tod kein Schrecken ist

          Samurai, einst und jetzt: Christoph Peters schickt in „Das Jahr der Katze“ einen japanischen Killer und seine deutsche Freundin in eine Verfolgungsjagd mit landeskundlichem Überbau.

          Superheldenerfinder Stan Lee ist tot Video-Seite öffnen

          Marvel-Autor : Superheldenerfinder Stan Lee ist tot

          Der Erschaffer von Spider-Man, Doctor Strange, Hulk und anderen Marvel-Helden wurde 95 Jahre alt. Stan Lee war dafür bekannt, seinen Superhelden eine in den 60er Jahren neuartige Komplexität und Menschlichkeit zu verleihen.

          Topmeldungen

          Brexit-Kommentar : Das riskante Spiel der May-Kritiker

          Die Brexit-Befürworter planen ein Misstrauensvotum gegen Premierministerin Theresa May. Doch stürzt die Premierministerin, droht der ungeregelte Austritt aus der Europäischen Union.
          „In wesentlichen Punkten falsch, unvollständig und tendenziös“: Alice Weidel kritisiert die Berichterstattung über die Großspenden an ihren Kreisverband.

          AfD-Spendenaffäre : Weidel weist Vorwürfe zurück

          Die Vorsitzende der AfD-Bundestagsfraktion bezeichnet die gegen sie erhobenen Vorwürfe wegen zweier Großspenden an ihren Kreisverband als Versuch, sie zu diskreditieren.

          TV-Kritik „Maybrit Illner“ : Das Ende der Beliebigkeit

          Der Amtsverzicht der CDU-Parteivorsitzenden scheint eine neue politische Dynamik auszulösen. Bei Maybrit Illner geht es aber auch um die Frage, was das für die Grünen und die AfD bedeuten könnte.
          Linksextreme, die durch die Straßen zogen und randalierten, prägten das Bild des G20-Gipfels in Hamburg.

          FAZ Plus Artikel: Linksextremismus : Moralisch wertvolle Gewalt?

          In der Öffentlichkeit wird vor allem rechtsextreme Gewalt thematisiert. Dabei offenbart sich im Linksextremismus eine neue Qualität der Gewalt – sie wird organisierter, enthemmter und versteckt sich zunehmend hinter anschlussfähigen Parolen, wie dem Klimaschutz.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.