http://www.faz.net/-gr3-r02z

: Kranker Vogel Jugend

  • Aktualisiert am

Er ist erst 34 und hat schon mehr als ein Dutzend Bücher geschrieben. Große Romane und kurze, brutale Erzählungen. In seinen Geschichten geht es um Männer, die mit dem Leben und der Liebe nicht zurechtkommen, die viel zuviel Bier und Wein und Schnaps trinken und mehrmals in der Woche ins Bordell rennen, weil sie sich ständig nach fremden Frauen und neuen Reizen sehnen.

          Er ist erst 34 und hat schon mehr als ein Dutzend Bücher geschrieben. Große Romane und kurze, brutale Erzählungen. In seinen Geschichten geht es um Männer, die mit dem Leben und der Liebe nicht zurechtkommen, die viel zuviel Bier und Wein und Schnaps trinken und mehrmals in der Woche ins Bordell rennen, weil sie sich ständig nach fremden Frauen und neuen Reizen sehnen. Wer die Texte des niederländischen Autors Arnon Grünberg liest, stellt sich den Schriftsteller womöglich als grobschlächtigen, kaputten Typen vor, als schreibwütigen Spinner, der keine Frau abkriegt und seinen Frust literarisch kompensieren muß.

          Dabei macht Arnon Grünberg in Wahrheit einen ziemlich harmlosen Eindruck. Er hat dunkelblonde Locken und trägt eine Hornbrille, deren Gläser so dick sind, daß die Augen dahinter fast verschwinden. Ganz höflich antwortet er auf alle Fragen, auf einem weißen Plastikstuhl vor dem Lettl sitzend, einem unscheinbaren Münchner Hinterhofhotel. Man darf sich von ihm jedoch nicht täuschen lassen. Er schlüpft gerne in Rollen, spielt mit Identitäten, maskiert sich, versteckt sich, gibt sich erst zu erkennen, wenn die Beweislage eindeutig ist, und wechselt dann den Namen, um in anderer Gestalt wieder an die Öffentlichkeit zu treten. Mal nennt er sich und seine Helden Arnon Grünberg, mal Marek van der Jagt, und vielleicht wird er eines Tages Christian Beck heißen. So wie der Protagonist seines gerade auf deutsch erschienenen Romans "Der Vogel ist krank".

          Christian Beck hat es sich zur Aufgabe gemacht, alle Illusionen zu zerstören. Er ist der "große Maskenabreißer", wie es im Buch heißt, ein schonungsloser Realist, der sagt, was er denkt. Als Übersetzer für Gebrauchsanweisungen hat er seine Ansprüche so weit reduziert, daß eigentlich nichts mehr schiefgehen kann. Vom Schriftstellerdasein hat er sich ebenso verabschiedet wie vom Glauben, in der Liebe sein Glück zu finden. Sein Erfolgsrezept: ohne Erwartung keine Enttäuschung. Sein Motto: zuschauen. Seine Definition von Erwachsensein: lernen, den Verlust auszuhalten.

          Dann passiert das Unerwartete. Die Nachricht kommt früh am Morgen. Draußen ist es drückend schwül, die Hitze der vergangenen Wochen staut sich in der kleinen Göttinger Wohnung. Christian Beck liegt neben seiner Freundin im Bett. Seit Jahren sind sie ein Paar, und seit Jahren läuft nichts mehr zwischen ihnen. Trotzdem sind sie noch zusammen. Die Frau, die er zärtlich "Vogel" nennt, ist Teil eines reibungslos funktionierenden Systems, in dem Gefühle keinen Platz haben. Es ist nur ein Flüstern, ein einfacher, gehauchter Satz aus ihrem Mund, der dieses System - sein Leben - erschüttert: "Der Vogel ist krank."

          Mit diesen vier Worten beginnt der gleichnamige, großartige Roman von Arnon Grünberg. Sie geben den Ton und das Thema vor und verweisen auf die Schrecken der nächsten 496 Seiten. Auf den Verfall, das Ende einer Beziehung und die poetische Kraft, die Grünbergs schlichte Prosa entfaltet. Nur auf eins verweisen sie nicht: auf den slapstickartigen Humor und die üblen Überraschungen, die auf jeder Seite lauern.

          Weitere Themen

          Ticktack, ihr Trottel!

          Christian Y. Schmidts Roman : Ticktack, ihr Trottel!

          Früher hätte er solchen Typen gleich ins Gesicht gespuckt: Christian Y. Schmidts herzverheerend schöner Verwirrroman „Der letzte Huelsenbeck“ über den tragisch unvermeidlichen Hirnschaden des Älterwerdens aller Unangepassten.

          Sein Leben in Lausanne

          Georges Simenon : Sein Leben in Lausanne

          Nirgendwo sonst wohnte der belgische Schriftsteller Georges Simenon so lange wie am Genfer See. Dort liegt auch der Großteil seines Nachlasses. Was geschieht damit?

          „Hier ist noch Alles möglich“ von Gianna Molinari Video-Seite öffnen

          1 Buch, 1 Satz : „Hier ist noch Alles möglich“ von Gianna Molinari

          Ein Wolf wurde gesichtet. In einer Fabrik. Eine junge Frau wird als Nachtwächterin eingestellt. - Warum die traurige Geschichte, die mit großem Witz erzählt wird, ein großartiges Psychogramm schafft und der Roman ein erstaunliches Debüt ist, beschreibt Andreas Platthaus.

          Topmeldungen

          Bundesfinanzminister Olaf Scholz bei einem bilateralen Treffen mit seinem amerikanischen Kollegen Steve Mnuchin im April diesen Jahres in Washington

          Vor Treffen mit EU : Washington will Wegfall von Zöllen vorantreiben

          Zum Abschluss ihres Treffens warnen die G20-Minister vor den weltweiten Risiken eines Handelsstreits. Trumps Finanzminister Mnuchin sagt, es gehe um fairen Handel für sein Land. Scholz sieht keine Alternative zur multilateralen Zusammenarbeit.
          Alexandre Benalla (Mitte links), der mittlerweile entlassene Leibwächter des französischen Präsidenten, macht hier den Weg für seinen ehemaligen Chef Emmanuel Macron frei.

          Wegen Gewalt bei Demo : Ex-Leibwächter von Macron muss vor Gericht

          Die Affäre ist eine der größten Krisen seit Macrons Amtsantritt, die Opposition vermutet einen Vertuschungsskandal. Der französische Innenminister Collomb muss sich am heutigen Montag einer Anhörung im Parlament stellen.

          Weißhelme in Syrien : Die schwierige Rettung der Retter

          In einer spektakulären Aktion wurden mehrere hundert „Weißhelme“ aus Syrien gebracht. Die Zeit zur Rettung der Zivilschützer war knapp geworden. Acht von ihnen werden mit ihren Familien nach Deutschland kommen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.