http://www.faz.net/-gr3-obno

: Kleiner Vogeldreck im zerkratzten Blau

  • Aktualisiert am

Die letzte Station der Fahrt, von der wir lesen, ist eine Deponie im Meer, es ist Nummer dreiunddreißig, die Insel des Gestanks. Hier endet die Initiationsreise, soweit es uns gestattet ist, sie zu verfolgen: auf der Müllkippe, die durch Annette Pehnts lakonische Schilderung etwas Friedlich-Bukolisches bekommt: "Manchmal hingen alte Plastiktüten in den Zweigen, die sich im Wind rundeten wie Lampions." Von hier aus könnte man nun die äußerste Insel, Nummer 34, sehen (wenn der Nebel nicht wäre). Die Entfernung ist gering. So gering, daß die Erzählerin "hinübergehen könnte", als sich in den letzten Sätzen des Romans das Wasser senkt und bei Ebbe der Schlick und die Priele einer Wattlandschaft auftauchen. Doch sie geht zum Haus des Deponieleiters zurück und packt ihre Sachen. Für die Rückfahrt mit dem Versorgungsschiff, muß man - so, wie die letzten, offenen Sätze konstruiert sind - annehmen. Was ist aus der unerklärlich hartnäckigen Reiseleidenschaft geworden? Hier muß sie enden, denn die Insel 34 ist unbeschreiblich und unerforschlich. Wie gefährlich schon die Nähe des Traumziels ist, das hat zu Beginn des letzten Kapitels das Epigraph formuliert: Es stammt diesmal aus den Märchen aus Tausendundeiner Nacht, aus der Sindbad-Geschichte, es erzählt von der Insel, auf der die Seefahrer landen und ein Feuer entzünden, nur um zu erfahren, daß es sich um einen riesigen Fisch handelt, auf dem sich Erdreich gesammelt hat und Bäume gewachsen sind und der nun überrascht die Hitze des Feuers verspürt: "In diesem Augenblick wird er mit euch in die Tiefe versinken, und ihr werdet alle ertrinken."

Die Insel - ein Phantom, ein Traum, ein Tod, eine erfolglose Rückkehr: das sind die Verkleidungen der Utopie. Nackt heißt sie: der Wunsch, der ausschließlich der meine ist. Ein Kapitelmotto stammt von John Donne - "Niemand ist eine Insel, gänzlich auf sich selbst gestellt . . ." Der Roman jedoch demonstriert das Gegenteil: die Insularität der verrückten jeweiligen individuellen Existenz mit ihren nicht mitteilbaren, "vermittelbaren" Vorhaben. Diese Geschichte von der Beliebigkeit des großen Traums lehrt auch die größere Beliebigkeit all dessen, was diesen Traum nicht erfüllt (die Beliebigkeit der anderen Inseln). So kann Annette Pehnt mit traumwandlerisch sicherer Sprache demonstrieren, daß ein derartiger Roman keine Plausibilität braucht, keine Psychologie, kaum eine Handlung - außer der Route, der Richtung hinaus. "Wer etwas Unendliches will, der weiß nicht, was er will", sagt Friedrich Schlegel.

Nach dem im Grund nur dekorativen "leisen Humor" ihres ersten Buches "Ich muß los" hat die Autorin nun ein wirklich erstaunliches und makelloses kleines Werk verfaßt. Sie hat den Genüssen des kokett Pittoresken entsagt und sich ganz dem unerschöpflichen Zauber der Banalität verschrieben. Und sie hat ein ästhetisches Prinzip beherzigt, das Mr. Pickwicks Diener Sam Weller einmal sehr schön zusammenfaßt. Als sein Herr fragt, ob der Brief, den Sam an seine Freundin geschrieben hat (und der nur aus einem lapidaren Satz besteht), denn nicht zu kurz sei, antwortet er: "Aber nie. Sie wird sich wünschen, daß noch mehr da stehen sollte, und das ist die große Kunst des Briefeschreibens."

Annette Pehnt: "Insel 34". Roman. Piper Verlag, München 2003. 189 S., geb., 16,90 [Euro].

Topmeldungen

Matteo Salvini und Silvio Berlusconi

Salvinis Taktik : Finanzpoker mit Brüssel

Rom macht zu viele Schulden. Ein Bußgeld droht. Doch statt zu zahlen, verhöhnt Innenminister Salvini die „Bürokraten in ihrem Brüsseler Bunker“, denn er hat noch ein paar Asse in der Hinterhand.
Jörg Meuthen, Ko-Vorsitzender der AfD, schaut während des Parteitags der Rechtspopulisten im Magdeburg am 16. November auf sein Smartphone.

AfD-Parteitag : Für ein Europa in Dunkelblau

Die AfD stellt in Magdeburg ihre Liste für die Wahl zum EU-Parlament auf. Mit dabei sind einige Vertreter des radikalen Flügels.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.