http://www.faz.net/-gr3-rqtu

: Kleine Wunder

  • Aktualisiert am

WILL MAN EINEN ROMAN über den Naturforscher Alexander von Humboldt und den Mathematiker Carl Friedrich Gauß lesen, wenn man den Humboldt-Rummel im vorigen Jahr noch in Erinnerung und für Mathematik ohnehin nur schwach ausgeprägte Leidenschaften hat? Eher nicht. Deshalb ist es kein ganz kleines Wunder, ...

          WILL MAN EINEN ROMAN über den Naturforscher Alexander von Humboldt und den Mathematiker Carl Friedrich Gauß lesen, wenn man den Humboldt-Rummel im vorigen Jahr noch in Erinnerung und für Mathematik ohnehin nur schwach ausgeprägte Leidenschaften hat? Eher nicht. Deshalb ist es kein ganz kleines Wunder, daß der erst dreißigjährige Daniel Kehlmann in seinem sechsten Buch kaum mehr als ein Dutzend Seiten braucht, bis er den Leser am Haken hat. Man bleibt ebenso gern daran hängen wie im Fall von Juri Andruchowytsch, der beweist, daß sich aus den literarischen Verfahren der Postmoderne durchaus noch Funken schlagen lassen. Man muß nur wissen, wie. Andruchowytsch entwickelt einen Magischen Realismus ukrainischer Prägung, um uns poetisch und phantasievoll in die Karpaten zu entführen, in das vergessene Zentrum Europas. Karl-Heinz Ott, wie Andruchowytsch Mitte Vierzig, erzählt in seinem zweiten Roman die bizarre Geschichte einer rücksichtslosen Inbesitznahme: Ein Sonderling nistet sich im Leben einer Zufallsbekanntschaft ein und läßt sich nicht mehr vertreiben. Ott erzählt die Geschichte vom Seelenparasiten als Kammerspiel und Psychothriller.

          igl.

          Quelle: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 25.11.2005, Nr. 275 / Seite L4

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Chinas mächtigster Mann Xi : In Maos Fußstapfen

          Der Parteikongress der chinesischen Kommunisten könnte die Macht von Xi Jinping weiter festigen. Den Grundstein dafür hat der Präsident schon vorher gelegt.

          Schleyer-Mord 1977 : Terror lässt sich besiegen

          Vor vierzig Jahren ermordete die RAF den damaligen Arbeitgeberpräsidenten Hanns Martin Schleyer. Den Kampf gegen den Terror konnte die Bundesrepublik letztlich für sich entscheiden. Welche Lehren kann man heute daraus ziehen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.