Home
http://www.faz.net/-gr4-6larh
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Bibliothek

Kim Thúy: Der Klang der Fremde Saigon, mon amour

Kim Thúy erinnert sich an ihre Flucht nach Kanada. Das Buch folgt einer bestimmten Erinnerungsarbeit, es sucht nach den Bildern, „die hinter geschlossenen Lidern weiterleuchten“.

© Verlag Vergrößern

Kim Thúy ist zehn, als sie mit der Familie aus Saigon flieht. Sie tauscht Art-déco-Fauteuils gegen Flüchtlingslager. Kommunistische Inspektoren hatten nach Abzug der Amerikaner eine Wand durchs Haus gezogen. Die Familie musste plötzlich zusammenrücken. Irgendwo auf dem Weg von Vietnam über Malaysia nach Kanada, wo Kim Thúy heute mit zwei Kindern lebt, schnurrte ihr Leben und das der anderen Überlebenden zusammen auf einen winzigen Punkt, bevor es sich wieder weitete. Jetzt hat sie über diese Zeit ein Buch geschrieben, ihr erstes - im französischen Original schon ein Bestseller, dem man auch hier viele Leser wünscht.

Die Splitter ihrer Wirklichkeit sind unterschiedlich groß, manche erzählen vier Seiten lang eine Geschichte, andere reichen nur über vier Zeilen. Ein Splitter beschreibt den ersten Übergangsraum: das Warten im Bauch des Bootes, das die Flüchtlinge außer Landes bringt. Kim Thúy sitzt einer Frau mit krankem Baby gegenüber, die Luft stinkt nach Erbrochenem. In diesem Laderaum des Schiffes greifen Hölle und Paradies ineinander. Es gibt den Traum vom neuen Leben. Und es gibt Ängste, „die Angst vor Piraten, Angst, zu verhungern, Angst, sich mit dem motorölgetränkten Zwieback zu vergiften, Angst, zu wenig Wasser zu haben, Angst, nie wieder aufstehen zu können, Angst, in den roten Topf urinieren zu müssen, der von Hand zu Hand ging“.

Ihn rettet der Blick in den Himmel

Kim Thúy hat die Gabe, Dinge klar zu benennen und sie neben Sätze zu stellen, die wie Schattenbilder neben dem Privaten das Allgemeine aufscheinen lassen. Beharrlich holt sie den Vorgang der Flucht ans Licht. Auf dem Weg von Saigon nach Kanada, von der Muttersprache, die sie vergisst und neu lernen muss, bis zum ersten, bitter erlernten französischen Wort, mag vieles an Gegenständen verlorengegangen sein. Geblieben ist die Fähigkeit, Erinnerungen zu konzentrieren. „Der Klang der Fremde“ ist ein Debüt, in dem das Leben selbst Sätze wie eine Schneise schlägt.

Kim Thúy beschreibt nicht nur Leid und Glück, sondern die Konfrontation mit einem Bilderwechsel. Ho Tschi Minh, der geistige Führer, prangt von einem Tag auf den anderen statt der Ahnenfotos an jeder Wand. Nachts legen kommunistische Rebellen Minen im Land, die amerikafreundliche Soldaten tagsüber räumen. Sie erzählt von den verlorenen Kindern. Und von Menschen wie Herrn An, der mit der Familie Thúy im Autobus Kanada erreicht. Er war Richter, dann kam er ins Umerziehungslager. Jetzt putzt er Fußböden in einer Fabrik. Ihn rettete der Blick in den Himmel.

Eine dichte, bildstarke Prosa

Eine fein differenzierende Wahrnehmung prägt nun das Schreiben der Autorin. Es folgt einer bestimmten Erinnerungsarbeit: Kim Thúy sucht nach den Bildern, „die hinter geschlossenen Lidern weiterleuchten“. Ereignisse also, die „einen inneren Kitzel, einen Taumel, mein Scheitern, mein Zögern, meine Verwandlungen, meine Verfehlungen“ zeigen. Und so legt sich diese Lebenserzählung zart, aber zugleich zielgerichtet um Empfindungen und Wegbegleiter. Thúy nennt die Menschen der ersten Stunde „Armee der Engel“. Am Anfang steht Anh Phi, ihr persönlicher Held, der die in braunes Packpapier eingewickelten Goldblätter und Diamanten entgegennahm - die Eltern hatten sie für die geplante Flucht heimlich in stundenlanger Arbeit aus den Badezimmerkacheln herausgelöst. Sicherlich gehört auch der junge Mann dazu, mit dem die Mutter in der Lagerleere zwischen Löchern voller Exkremente einen Englischkurs organisiert. „Der Klang der Fremde“ ist auch das Lied der Fliegen, das die Zehnjährige beim Toilettengang in kalten Übergangsnächten auswendig lernt, um den Ekel abzuwenden. Es ist die Geschichte der Bilder und Vorstellungen, die leben helfen.

Kim Thúy schreibt mit allen Sinnen eine dichte, bildstarke Prosa. Mit der gleichen Intensität, wie sie vom Verlust des Bodens unter den Füßen erzählt, schildert sie die Lust, sich in der Fremde neu zu erfinden - etwa mit Tanz, den die strenge Mutter sich schließlich doch noch jenseits der fünfzig gönnt, weil er ihr als Gymnastikersatz unterbreitet wird. Die Form erlaubt Kim Thúy, Vergangenheit und Gegenwart aneinanderzuschmiegen. Sie zeigt Risse, aber auch feine Verästelungen der Kulturen, die einander gerade in der Differenz berühren können.

Kim Thúy: „Der Klang der Fremde“. Roman. Aus dem Französischen von Andrea Alvermann und Brigitte Große. Kunstmann Verlag, München 2010. 159 S., geb., 14,90 Euro.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Holocaust-Überlebende in Haifa Man muss leben weiter, kannst nichts machen

Ein Altenheim in Haifa. Die Bewohner erinnern sich an Elektrozäune und Todesmärsche. Und erzählen vom Trost in der Gemeinschaft, die auch die Grausamkeiten des zweiten Weltkriegs miterlebt hat. Mehr Von Jörn Klare

22.11.2014, 11:26 Uhr | Gesellschaft
Albanien Die Fotografin des Premiers

Nachdem der Eiserne Vorhang gefallen war, wollten viele Albaner ihr Glück im Westen versuchen. Jutta Benzenberg machte es umgekehrt: Die Deutsche ging 1991 nach Tirana und blieb – des Landes und der Liebe wegen. Mehr Von Maria Wiesner, Tirana

13.11.2014, 14:47 Uhr | Gesellschaft
Granatenexplosion von Hanau In der Pause kam der Krieg

Vor 50 Jahren kommt es in Hanau zu einem der schlimmsten Unglücke, das sich je an einer Schule in Deutschland ereignet hat. Gründe sind ein neugieriger Schüler und eine schlampige Armee. Mehr Von Hanns Mattes, Hanau

12.11.2014, 19:39 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 19.11.2010, 13:05 Uhr