http://www.faz.net/-gr3-6u4vd

Isaac Rosa: Im Reich der Angst : Folgen Sie der behördlichen Empfehlung

Bild: Klett-Cotta Verlag

Wenn Jugendliche sich auflehnen, ist das vielleicht eine gute Geschichte, aber noch kein gelungener Roman: Der Spanier Isaac Rosa malt eine angstbesetzte Gesellschaft.

          Wer im Menschen den Wolf des Menschen sieht, kann aus diesem Roman eine Menge lernen. Etwa über die zahlreichen Ängste, mit denen Schwache so leben müssen. „Manche Ängste“, heißt es zum Beispiel, „sind immer da, andere treten punktuell auf, zyklisch. Manche sind intensiv, andere blass, zwischen allen gibt es Berührungspunkte, sie summieren sich, jede ist für sich genommen erträglich, und letztlich bleiben sie stets gegenwärtig, wenn auch nur am Rande, wie ein Hintergrundrauschen, mit dem man nach und nach zu leben lernt.“

          Paul Ingendaay

          Europa-Korrespondent des Feuilletons in Berlin.

          So klingt die Prosa von Isaac Rosa, einem der interessantesten Autoren der jüngeren spanischen Generation. In „Das Reich der Angst“ malt der 1974 geborene Rosa mit bösem Blick eine kleinbürgerliche Mausefalle, und sein sprachmächtiger Übersetzer Luis Ruby zeigt sich ganz auf der Höhe seiner erbarmungslosen Logik. Ein Ehepaar feuert das marokkanische Hausmädchen, weil Geld und Gegenstände aus der Wohnung verschwinden. Doch die Unregelmäßigkeiten hören mit der Kündigung nicht auf. Da stellt sich heraus, dass der zwölfjährige Sohn Pablo von einem Mitschüler schikaniert und geschlagen wird; die verschwundenen Dinge sind Erpressungsgeld. Als Carlos, der Papa, dem frechen Bengel mal Bescheid sagen will, knickt die väterliche Autorität ein und wird ihrerseits bedroht. Es kommt zu Schlägen des Halbwüchsigen gegen den Erwachsenen. Das Jugendstrafrecht lässt dem Vater wenig Spielraum. Mut hat er auch nicht. Die Schule: überfordert. Die Ehefrau: streng und tendenziell maulig. Wo soll das enden? Es endet schrecklich. Dreihundert Seiten sind dafür allerdings auch schrecklich lang.

          Wir sind Angstmanager des eigenen Lebens

          Als Edmund Burke vor zweihundertfünfzig Jahren seine Theorie über das Erhabene entfaltete, war mit der Vorstellung des „lustvollen Schreckens“, dem sich der Betrachter etwa eines sublimen Gemäldes überlasse, ein zur Kontemplation einladender Mindestabstand zum ästhetischen Objekt verbunden. Den schönen Schauder, verkürzt gesagt, erlebt man besser im Ohrensessel als im Auge des Orkans.

          Isaac Rosa unterschreitet diese Distanz zu seinem Gegenstand mit diabolischer Absicht. Der Spanier will die sich ausbreitende Angst wie einen körperlichen Angriff auf den Leser spürbar machen, und deshalb sitzt die erzählende Instanz dieses Buches nicht nur im hasenhaften Bewusstsein des gepeinigten Familienvaters, sondern schleppt jede Menge Beweisstücke herbei, die den Befund vom Kleinen ins Allgemeine erweitern sollen. Über große Strecken des Romans wechselt sich also die eigentliche Handlung mit soziologischen Exkursen ab - etwa über Orte der Angst, Typen der Angst, über Angst vor der Polizei, Waffengattungen und den Schmerz als solchen, über Vergewaltigungen (und warum Männer sie weniger fürchten müssen als Frauen) bis hin zu seitenlangen Sicherheitsempfehlungen des spanischen Innenministeriums. Ja, mag man daraus schließen, hier läuft zwar eine persönliche Geschichte mit all ihren Zufällen und Wendepunkten ab, wie Romane sie nun einmal erzählen. Doch ist sie eingebettet in einen größeren Kontext, der uns alle betrifft: Es gibt ein weitläufiges Reich gesellschaftlicher Debatten und Übereinkünfte (sagt dieses Buch), die jeden von uns im Handumdrehen zum Opfer machen könnten, zum Angstmanager des eigenen Lebens.

          Weitere Themen

          Abermals Ausschreitungen in Katalonien Video-Seite öffnen

          Geplantes Referendum : Abermals Ausschreitungen in Katalonien

          In der spanischen Metropole ist es zu Demonstrationen gekommen, nachdem der Sitz der katalanischen Regionalregierung von Sicherheitsbehörden durchsucht wurde. Zehntausende Menschen versammelten sich in Barcelona und anderen katalanischen Städten, um gegen das Vorgehen der Sicherheitsbehörden zu protestieren und ihre Unterstützung für das geplante Unabhängigkeitsreferendum zu bekunden.

          Maduro bezeichnet Trump als „neuen Hitler“ Video-Seite öffnen

          Venezuela : Maduro bezeichnet Trump als „neuen Hitler“

          In Venezuela gingen am Dienstag tausende Maduro-Unterstützer auf die Straße. Die Wut der Demonstranten richtete sich vor allem gegen Amerikas Präsidenten Donald Trump. Dieser hatte in seiner Rede vor der UN-Vollversammlung in New York Venezuela als Schurkenstaat bezeichnet. Die Reaktion von Maduro ließ nicht lange auf sich Warten. Er bezeichnete Trump als neuen Hitler.

          Topmeldungen

          Brexit-rede in Florenz : May macht einen Schritt in Richtung EU

          Mit ihrer Forderung nach einer zweijährigen Übergangsphase will die britische Premierministerin die Blockade in den Brexit-Verhandlungen lösen. In ihrem Land dürften das einige als Zumutung empfinden. Ein Kommentar.

          Wahlkampf der Grünen : Sag mir, wo die Blumen sind

          Die Grünen wollen unbedingt regieren. Besonders im Südwesten sind die Erwartungen hoch. Doch Winfried Kretschmann, einer ihrer prominentesten Wahlkämpfer, ist kaum zu sehen. Weshalb?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.