http://www.faz.net/-gr3-121rr

: In der Hitze Apuliens

  • Aktualisiert am

Als Jurist hat der 1961 im süditalienischen Bari geborene Gianrico Carofiglio eine außergewöhnliche Karriere gemacht. Der erfolgreiche Anti-Mafia-Staatsanwalt wurde zum Parlamentsberater in Sachen organisierte Kriminalität ernannt; seit Frühjahr 2008 sitzt er für den Partito Democratico im Senat.

          Als Jurist hat der 1961 im süditalienischen Bari geborene Gianrico Carofiglio eine außergewöhnliche Karriere gemacht. Der erfolgreiche Anti-Mafia-Staatsanwalt wurde zum Parlamentsberater in Sachen organisierte Kriminalität ernannt; seit Frühjahr 2008 sitzt er für den Partito Democratico im Senat. Da sich seine drei Kriminalromane um den Avvocato Guerrieri auch in Deutschland gut verkauft haben, schiebt sein deutscher Verlag jetzt ein Werk nach, das in Italien bereits vor fünf Jahren erschienen ist: "Die Vergangenheit ist ein gefährliches Land" hat aber nicht den gewohnten Rechtsanwalt zum Helden, sondern den Jura-Studenten Giorgio, Sohn gutbürgerlicher Eltern.

          Dieser begegnet in dem zwei Jahre älteren ewigen Philosophiestudenten Francesco seinem Schicksalsmenschen. Mit seinem Ruf als Fußball- und Frauenheld schlägt er den bis dahin zielstrebig studierenden Giorgio in seinen Bann. Bei einer Party lernen sie sich besser kennen, beim gemeinsamen Pokerspiel verfestigt sich ihre Beziehung, die Giorgio für Freundschaft hält. Als der hochintelligente Francesco seinem Schüler Einsichten in das Wesen des Glücksspiels - und damit in die Fragen von Moral und Unmoral - vermittelt, ist es um Giorgio geschehen. Er lernt die ersten Tricks und damit das Wesen der psychologischen Kriegsführung - für seine bürgerliche Existenz beginnt der Todeskampf. Der Einsatz steigt: Er lässt die Universität sausen, gewinnt hohe Beträge, kauft sich einen schnellen Wagen. Eine vermeintliche Urlaubsfahrt mit Francesco nach Spanien entpuppt sich als Einstieg in die Welt des Drogenhandels. Sein Kompagnon schmuggelt Kokain nach Bari.

          Parallel zu dieser Geschichte erzählt Carofiglio von der vergeblichen Suche der örtlichen Polizei nach einem Vergewaltiger. In unschöner Regelmäßigkeit überfällt ein Unbekannter nachts Frauen auf dem Heimweg. Dabei geht er immer brutaler vor. Selbst als ein Muster in der Vorgehensweise erkennbar wird, weiß die Polizei nicht, wie sie dem Täter auf die Spur kommen könnte. Der einsame, von Erinnerungen an den Selbstmord seiner gemütskranken Mutter geplagte Oberkommissar Chiti ist ebenso schlaf- wie hilflos. Doch dann ergibt sich unverhofft ein Hinweis aus dem Milieu, und seine zeichnerischen Fähigkeiten wenden den Fall: Das Phantom hat nun ein Gesicht.

          Der größte Teil des Romans ist recht schnörkellos im Stil eines Berichts erzählt, auch wenn der Ich-Erzähler Giorgio ein Bekenntnis seines Scheiterns abliefert. Die Passagen um den Polizisten Chiti berichtet dagegen ein auktorialer Erzähler. Carofiglios Prosa ist simpel gestrickt, aber er weiß, wie man Atmosphäre erzeugt. Stärker als in den Krimis versteht er es hier, die Geschichte stets einen Finger breit über der Wirklichkeit spielen zu lassen - sie schwebt in der flirrenden Hitze Apuliens. Die Konstruktion zwingt ihn freilich in ein starres Korsett. Die Frage, wie die beiden Enden des Seils miteinander verbunden sind, lässt nicht viele Lösungsmöglichkeiten offen. Das blutige Finale stellt die Frage nach Gut und Böse dann mit so massiver Handgreiflichkeit, dass die Moral von der Geschicht' als arg plakativ verbucht werden muss.

          HANNES HINTERMEIER

          Gianrico Carofiglio: "Die Vergangenheit ist ein gefährliches Land". Roman. Aus dem Italienischen übersetzt von Julia Eisele. Goldmann Verlag, München 2009. 286 S., geb., 19,95 [Euro].

          Quelle: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 02.02.2009, Nr. 27 / Seite 28

          Weitere Themen

          Dubais Polizisten heben ab Video-Seite öffnen

          Fliegende Araber : Dubais Polizisten heben ab

          Die Dubaier Polizei hat ein fliegendes Motorrad vorgestellt. Das an Science-Fiction-Filme erinnernde Hoverbike soll Beamte über den Verkehr transportieren und an Rettungseinsätzen teilnehmen.

          Berliner Polizei probt den Ernstfall Video-Seite öffnen

          Anschlagsszenario : Berliner Polizei probt den Ernstfall

          Die Beamten haben das Szenario eines Giftgasanschlags mit Pesterregern und dem toxischen Rizin erprobt. An dem Szenario beteiligten sich auch Spezialeinsatzkommandos, die Feuerwehr und Experten des Robert-Koch-Instituts.

          Topmeldungen

          Jamaika-Koalition : Der Grünstreifen am Horizont

          Vor vier Jahren haben die Grünen ihre Chance auf eine Beteiligung an der Regierung vertan. Diesmal wollen sie ernsthaft verhandeln. Das geht nur, wenn die Parteilinken mitmachen. Doch, sind die dazu bereit?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.