http://www.faz.net/-gr3-45du

: Im Trallala der Maschinengewehre

  • Aktualisiert am

Die Wirklichkeit fällt dem der Wirklichkeit abgeschriebenen Roman manchmal in den Rücken. Das bedeutet dann, daß die Geschichte im Kreis läuft. Zwar wird der im letzten Herbst entflammte Bürgerkrieg an der Elfenbeinküste nicht hauptsächlich von Kindersoldaten geführt. Die Söldnerslogik und die Banden- ...

          Die Wirklichkeit fällt dem der Wirklichkeit abgeschriebenen Roman manchmal in den Rücken. Das bedeutet dann, daß die Geschichte im Kreis läuft. Zwar wird der im letzten Herbst entflammte Bürgerkrieg an der Elfenbeinküste nicht hauptsächlich von Kindersoldaten geführt. Die Söldnerslogik und die Banden- mehr als die Heeresgefechte über willkürlich gezogene Staatsgrenzen hinweg kommen dem aber nahe, was der von der Elfenbeinküste gebürtige Autor Ahmadou Kourouma vor zwei Jahren noch ins benachbarte Liberia und Sierra Leone verlegte.

          Anstoß zum Roman waren die Kriegsabenteuer, die somalische Jugendliche dem Autor in Djibouti erzählten: Wie sie mit Waffen und Drogen sich ins Reich der Bandenkriege locken ließen. Der heute fünfundsiebzigjährige Kourouma hat aber soviel Vorstellungsvermögen, erzählerisches Temperament, wortschöpferische Sprachgewalt und szenisches Geschick für die Mischung von Tragik und Groteske, daß alles andere als ein dokumentarisches Werk herauskam. Dieser Roman ist eine Parabel des nackten Überlebenskampfs jenseits von Gut und Böse, wo weder Übermenschen- noch Menschenvision etwas zählt. Das macht den Roman bedeutsam über alle regionalpolitische Tagesaktualität hinaus.

          Kourouma hatte in seinem langen Exilleben reichlich Gelegenheit, der Geschichte beim Stammeln genau auf die Lippen zu schauen. Nach dem für die französische Kolonialmacht in Indochina geleisteten Armeedienst mochte der ausgebildete Mathematiker sich auch mit dem selbstherrlichen Machthaber seines 1960 unabhängig gewordenen Heimatlandes nicht einfach abfinden. Seine Kritik am Regime des Staatspräsidenten Félix Houphouet-Boigny an der Elfenbeinküste brachten ihm insgesamt dreißig Jahre Exil ein, die er als Versicherungsstatistiker in Algerien, Kamerun und Togo verbrachte. Vier Romane, ein paar Kindergeschichten und ein Theaterstück: Das ist alles, was von dem seit neun Jahren wieder in seinem Land lebenden Schriftstellers vorliegt. Dennoch ist er einer der wichtigsten Autoren des französischsprechenden Westafrika und mit seinem literarisch überbordenden Humor ein unermüdlicher Aufklärer gegen jenen verbreiteten Aberglauben, der in Europa als Afro-Pessimismus kursiert.

          Dieser jüngste Roman Kouroumas hat dem Autor vor zwei Jahren in Frankreich den Renaudot-Preis eingebracht. Es ist die Geschichte eines Gegen-Parzival zwischen Busch und Savanne, wo die Kalaschnikow die Ritterrüstung, die Bandenführer den König Artus und die Haschzigarette den Gral ersetzt. Der zehn- oder zwölfjährige Birahima erzählt in einem kunstvoll konstruierten Gemisch aus französischer Hoch- und populärafrikanischer Bildsprache mit Argoteinschlägen und litaneihaft wiederkehrenden Fluchbeschwörungen, wie er als liebenswürdiger Schlingel nach dem Tod seiner Mutter in Begleitung des Hokuspokus-Magiers Yacouba durch die Wälder zu einer Tante in Liberia aufbrach und dort ins Kriegstreiben der rivalisierenden Banden geriet. Die vier Wörterbücher, aus denen der Kleine bei seinem Bericht immerfort wie funkelnde Schwerter die treffenden Ausdrücke zückt, lassen hinter dem unmittelbaren Handlungsraum der Episoden den Erzählraum als wahrer Ereignishorizont hervortreten.

          Ohne expliziten Erzählrahmen treibt der Erlebnisbericht des jungen Kriegers die Handlung aus dem narrativen Schwebezustand in ironischer Kreisbewegung auf ihren thematischen Grund. Dem Kindsein der Soldaten antwortet der Märchenton des Erzählens, diesem der belehrende Griff zu den Wörterbüchern, diesem wiederum der parodierte Sprachprimitivismus zerrbildlicher Kleinneger-Unmündigkeit: und dies alles über dem Abgrund von routinehaft betriebenem Mord, Plünderei und Vergewaltigung.

          Der satirische Märchenonkel Kourouma jubelt uns Lesern so ein literarisches Wunderding aus Volkspalaver, Zauberei und blutiger Zeitgeschichte unter, das jeden Anflug von Betroffenheit stets mit Komik verscheucht. Dorfhüttenexotik ist mit internationalem Waffenhandel, Massenmord mit Kinderphantasie, westafrikanische Politik mit schwarzem Humor versetzt. Das Eitergeschwür, das der Mutter Birahimas in der Dorfhütte das rechte Bein zerfrißt, ist keine Krankheit für weiße Ärzte. Nur einheimische Wunderkünstler könnten so etwas heilen, belehrt ein Pfleger die Frau. Sie wird von der Familie über Nacht aus dem Krankenhaus abgeholt und eine zeitlang im Wald vor den Ärzten versteckt. Sie stirbt dann doch: Und das wirft den verwaisten Birahima auf den langen Weg zur Tante nach Liberia.

          Wo die politische Lage so unstabil ist, kann es nicht lange dauern, bis der Junge mitsamt seinem Begleiter, dem Zauber- und Bestechungsvirtuosen Yacouba, ins Kriegstreiben hineingezogen wird. Schon gleich hinter der Grenze wird der Konvoi, in dem die beiden reisen, von den dort lauernden "children soldiers" gestoppt. Nach dem Haltebefehl herrscht zunächst gespannte Ruhe, dann spuckt der ganze Wald aber "trallala . . . trallala . . . trallala . . . aus den Maschinengewehren", daß selbst die Vögel Lunte riechen und in ruhigere Himmelsgegenden davonfliegen. Für den kleinen Birahima ist es für das Entfliehen zu spät. Er gehört bald selber zur Gattung der Kindersoldaten, jenen unbezahlt vagabundierenden Mordtruppen, die unter der Leitung eines Bandenführers die Gegend unsicher machen, die Bevölkerung ausrauben und massakrieren und sich mit Drogen durch die trostlosen Tage bringen.

          Die so erzählten Heldentaten des Kleinen lassen im Roman westafrikanische Zeitgeschichte mitlaufen. Von der "National Patriotic Front of Liberia" wechselt der Kindkrieger im Rhythmus des unsteten Kampfgeschicks zum "United Liberian Movement" und weiter zur Truppe des frömmelnden Haudegens Prince Johnson. Die historischen Ereignisse der neunziger Jahre, aus deren Abfall der kleine Held sein "Scheißleben" zusammenimprovisiert, drehen im Roman gespenstisch im Kreis wie auf einem makabren Karussell.

          Der Aufstand der alteingesessenen Afroafrikaner Liberias unter Samuel Doe gegen die arroganten zugewanderten Afroamerikaner, die Massenhinrichtung der Feinde, die Ausschaltung der Rivalen im eigenen Lager, ein demokratischer Volksstreich "mit Volksbefragung, souveränem Volkswillen und dem ganzen plebiszitären Zauber" bis hin zu den 99,99 Prozent Jastimmen und der anschließenden Volksbereinigung durch Mord und Vertreibung, schließlich der Gegenputsch der in Kadhafis Libyen ausgebildeten Opposition und die Tranchierung des Diktators Doe auf dem Stadtplatz von Monrovia - das alles gerät im burlesken Erzählton dieses Romans zum skurrilen Leerlauf, der in der allwöchentlichen Hinrichtung der gefaßten Straßendiebe auf dem Marktplatz der Halunkenstadt Sanniquellie geradezu sinnbildlich wird. Die ausgehungerten Häftlinge werden im Schnellverfahren abgeurteilt, mit Reis und saftigen Fleischstücken noch einmal genährt und, während sie sich noch schmatzend die Mundwinkel auslecken, am Pfahl exekutiert. Die vergnügte Zuschauermenge applaudiert und merkt dabei gar nicht, wie schon die nächsten Diebe ihr in den Taschen herumfingern.

          Wo jeder Erlöser vom herrschenden Übel noch größeres Übel bringt und Tyrannen vor der ganzen Welt die Freiheit ihrer Völker verbürgen, fällt es auch Allah schwer, gerecht zu sein in allen Dingen. Lachen ist ihm dann gefälliger als Bitten und Klagen. Ahmadou Kourouma hat dieses Lachen zu Literatur gemacht. Sabine Herting hat es einfühlsam und sorgfältig, manchmal vielleicht sogar etwas zu sorgfältig am französischen Original haftend, übersetzt. Das Fazit bleibt dasselbe: Auch Bandenführer lassen die Kinder gern zu sich kommen. In Ermangelung eines Himmelreichs halten sie ihnen eine schöne Hölle bereit.

          JOSEPH HANIMANN

          Ahmadou Kourouma: "Allah muß nicht gerecht sein". Roman. Aus dem afrikanischen Französisch übersetzt von Sabine Herting. Knaus Verlag, München 2002. 223 S., geb., 19,90 [Euro].

          Quelle: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 11.02.2003, Nr. 35 / Seite 34

          Weitere Themen

          Horch mal, Jakob, jetzt kommt’s

          Martin Walser : Horch mal, Jakob, jetzt kommt’s

          Im Gespräch mit Jakob Augstein erzählt Martin Walser seine Biographie: „Das Leben wortwörtlich“, eine Zwiesprache zwischen einem Vater und einem Sohn, die einander erst spät entdeckten.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Neubaustrecke München-Berlin : Drei Tage, drei ICE-Pannen

          Die Bahn verspricht schneller zu werden - will dafür in Zukunft aber auch mehr Geld. Trotz großer Investitionen erlebten Passagiere am Wochenende eine Blamage. Zu Beginn der Woche setzen sich die Probleme fort.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.