http://www.faz.net/-gr3-qzsc

: Im Lolita-Universum

  • Aktualisiert am

Romane von Michel Houellebecq zu lesen ist zugegebenermaßen eine sehr zwiespältige Angelegenheit. Einerseits lösen sie die allergrößte Abwehr aus, andererseits kann man sich ihnen nicht entziehen. Das war in den "Elementarteilchen" so und in "Plattform", und es ist in seinem neuen Roman "Die Möglichkeit ...

          Romane von Michel Houellebecq zu lesen ist zugegebenermaßen eine sehr zwiespältige Angelegenheit. Einerseits lösen sie die allergrößte Abwehr aus, andererseits kann man sich ihnen nicht entziehen. Das war in den "Elementarteilchen" so und in "Plattform", und es ist in seinem neuen Roman "Die Möglichkeit einer Insel" dasselbe: Reflexhaft wehrt man sich gegen die etwas zu aufdringliche Schonungslosigkeit, mit der hier Wahrheiten verkündet werden, weil dies ungefähr so wirkt, wie wenn jemand in besonders vornehmer Runde extra schlimme Dinge sagt - also ein bißchen albern und peinlich. Zugleich gibt es wohl keinen zeitgenössischen Autor, der die Obsession und Ängste westlicher Gesellschaften so scharf analysiert wie er. Nie würde man einen seiner Romane aus der Hand legen, ohne diesen bis zum bitteren Ende gelesen zu haben. Denn bitter ist das Ende immer bei Michel Houellebecq - und diesmal ist es so bitter wie noch nie.

          Wir befinden uns in der Zukunft. Der Mensch hat sich abgeschafft. Nur der Neo-Mensch hat überlebt: geklont, unsterblich, gefühlsarm und vor allem ratlos, weil ihm Lebensgeschichten aus dem 21. Jahrhundert überliefert sind, lauter archivierte Autobiographien, die er verwundert zur Kenntnis nimmt, mit denen er aber wenig anfangen kann.

          Das klingt nach Science-fiction. Doch hat Michel Houellebecq kein Buch geschrieben, in dem in einer technoiden Welt nur Klone und Roboter unterwegs wären. Er macht etwas anderes: Er stellt durch den Blick aus der Zukunft die größte Distanz her, die man herstellen kann, eine Art Menschenferne. Er erfindet eine Figur namens Daniel24, ein Klon der vierundzwanzigsten Generation, der den Bericht seines genetischen Prototyps Daniel1 liest und ihn bestaunt wie ein Tier im Zoo. Andere haben Käfer aufgespießt, um ihre schillernden Farben unter Glas besser betrachten zu können. Michel Houellebecq spießt den Menschen auf. Teilnahmslos läßt er den Neo-Menschen auf den Menschen blicken und ihn fragen, was da eigentlich los war. Und weil man, anders als Daniel24, beim Lesen durchaus menschliche Regungen hat, teilnahmslos also nicht sein kann, ist man erschüttert. Die Frage ist berechtigt: Was ist hier eigentlich los?

          "Die Möglichkeit einer Insel" ist ein Roman über die panische Angst vor dem Altwerden. Daniel1 arbeitet als Fernsehkomiker, seitdem er sein Unterhaltungstalent beim Bühnenauftritt in einem "All inclusive"-Ferienclub in der Türkei entdeckte: Inspiriert durch einen Zwischenfall am Buffet, hatte er einen Sketch über eine blutige Ferienclubrevolte aufgeführt, die durch die Würstchenknappheit beim Frühstück und den Aufpreis für das Benutzen der Minigolfanlage ausgelöst wurde. Die Leute hatten Tränen gelacht. Im Anschluß an die Show war eine hübsche Brünette gekommen, die mit ihm schlafen wollte, weil sie Männer mit Humor schätzte. Und so hatte er seine Berufung gefunden, war reich und berühmt geworden, leistete sich teure Autos und lernte Isabelle kennen, Chefredakteurin der Frauenzeitschrift "Lolita", ausnehmend schön und intelligent.

          Isabelle jedoch hat in ihrem "Lolita"Kosmos sehr bald ein Problem: Sie ist um die Vierzig, während die Models, die zum Foto-Shooting tagtäglich ein- und ausgehen, kaum älter als sechzehn sind, also knackig, jung, frisch, unverbraucht. "Es ist normal, daß die Leute Angst vorm Alter haben, vor allem Frauen, das war schon immer so, aber jetzt . . . Das übertrifft die wildesten Vorstellungen", erzählt sie aus dem Büro. Doch schützt sie das nicht. Irgendwann beginnt sie, sich lieber im Dunkeln auszuziehen und auch beim Sex das Licht zu löschen, wird depressiv, kündigt den Job, nimmt zu. Erst haben sie weniger Sex, bald gar nicht mehr. Dann ist es aus.

          "Es war mir nicht mehr möglich, ihr immer wieder zu sagen, daß sie noch genauso begehrenswert und schön sei wie eh und je", protokolliert Daniel1 in seinem Lebensbericht. "Noch nie hatte ich mich so unfähig gefühlt, sie auch nur im geringsten anzulügen. Ich wußte, welchen Blick sie anschließend haben würde: Es war der traurige, demütige Blick eines kranken Tiers, das sich ein paar Schritte von der Menge zurückzieht, den Kopf auf die Pfoten legt und leise winselt, weil es weiß, daß es geschwächt ist und von seinen Artgenossen kein Mitleid erwarten kann." Daniel24, der Neo-Mensch, nimmt das alles aufmerksam zur Kenntnis.

          Was er über die Zeitschrift "Lolita" erzähle, hat Michel Houellebecq neulich in einem Interview mit der Tageszeitung "Le Monde" gesagt, spiele bereits in der nahen Zukunft. Das sei heute nicht so drastisch, sei also keine Realität. Und so entwirft "Die Möglichkeit einer Insel" das, was bei H. G. Wells "The Shape of Things to Come" heißt: die Gestalt der zukünftigen Dinge - wobei der vom Defätismus gepackte Autor, wie schon in seinen vorhergehenden Romanen, auch diesmal wieder viel Nietzsche und viel Schopenhauer hineinmixt, sogar noch mehr als sonst. Drohend und düster, liegt der Roman also schwer auf der Seele: Das Alter wird zum Abschaum werden, legt uns Michel Houellebecq nahe. Es wird sich seiner selbst entledigen in einer Welt, in der nur glücklich sein kann, wer jung ist. Oder, wie Daniel24 es aus der Zeitenferne mit ethnologischem Forscherblick völlig wertfrei konstatiert: "In den Jahren, die dem Verschwinden der Menschheit vorausgingen, war das Altern so unerträglich geworden, daß die Rate derer, die sich das Leben nahmen, fast 100 Prozent erreichte." Der Roman spart nicht an Toten.

          Vielleicht hat man Michel Houellebecq immer falsch verstanden, wenn man in ihm unbedingt den Provokateur sehen wollte. Er selbst hat dieses Image genährt, mit seinen öffentlichen Geißelungen des Islams, mit seinen Interventionen, der müde-aufbegehrenden Pose des Inkorrekten. Und es liegt nicht fern, zu vermuten, daß er es sogar absichtsvoll getan hat: Wenn in der "Möglichkeit einer Insel" Isabelle ihrem Komiker-Freund Daniel rät, seinem ersten Film "Laßt uns Miniröcke mit dem Fallschirm über Palästina abwerfen" nicht nur einen "antiislamischen", sondern auch einen "antisemitischen Zug" zu geben, ist man jedenfalls gewillt, hinter der Maske des Clowns den kichernden Autor zu erkennen, der taktisch die Gemüter erregt und so nur an Prominenz gewinnt.

          Innerhalb des Romans aber geht es nicht um Provokation. Eher sind seine Stilmittel doch die der Übertreibung, Verschärfung, Radikalisierung. Er phantasiert das, was er vorfindet, fort, ohne dabei einen möglichen Ausweg zu suchen. Denn für Michel Houellebecq gibt es keinen Ausweg: Unaufhaltsam ist der Mensch dabei, sich selbst abzuschaffen, und die Klon-Sekten, die den Kult der Jugend zelebrieren und am ewigen Leben herumlaborieren, sind die überfüllten Kirchen von morgen.

          Das ist bitter. Doch ist es nicht mit Verbitterung geschrieben, sondern vielmehr mit einer großen Sehnsucht. Michel Houellebecq gibt sich in seinem neuen Roman als leidenschaftlicher Romantiker zu erkennen. Er gibt sich diese Blöße, und genau das ist das Anrührende an diesem Buch. Nach der Trennung von Isabelle lernt Daniel1 Esther kennen, blutjung und willig und "wie alle jungen Mädchen nur zum Vögeln da". Das ist toll und aufregend - bis Esther ihn zu alt findet und sich lieber mit jungen Männern zu vergnügen beginnt. Da erkennt Daniel, zwei Frauen geliebt zu haben, von denen die eine nichts für Lust, die andere nichts für Liebe übrig gehabt hatte, zwei getrennte Wesen. Beides zusammen wäre Leben gewesen. Doch ist es dafür zu spät.

          Die Möglichkeit einer Insel gibt es also nicht. Den Neo-Menschen von übermorgen bleibt in der Überlieferung die Ahnung einer verlockenden Idee: Auf der Suche nach Marie23 stolpert Daniel25 am Ende durch eine techno-romantische Ruinenlandschaft.

          So ist der Roman wie ein großer Seufzer. Und die Tragik von Michel Houellebecq vielleicht ganz einfach die, daß er sich bereits in der Welt von heute wie ein Mensch von gestern fühlt.

          Michel Houellebecq: "Die Möglichkeit einer Insel". Roman. Aus dem Französischen übersetzt von Uli Wittmann. DuMont Literatur und Kunst Verlag, Köln 2005. 424 S., geb., 24,90 [Euro].

          Quelle: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 27.08.2005, Nr. 199 / Seite 50

          Weitere Themen

          „Die Lebenden reparieren“ Video-Seite öffnen

          Filmkritik : „Die Lebenden reparieren“

          Es ist nicht leicht ein Melodram zu verflimen. Aber mit „Die Lebenden reparieren“ ist es gelungen: zwei Geschichten, das tragische Unglück und die Rettung in einem Film, in dem die Menschen und ihre Geschichten im Vordergrund stehen.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Neubaustrecke München-Berlin : Drei Tage, drei ICE-Pannen

          Die Bahn verspricht schneller zu werden - will dafür in Zukunft aber auch mehr Geld. Trotz großer Investitionen erlebten Passagiere am Wochenende eine Blamage. Zu Beginn der Woche setzen sich die Probleme fort.

          Russischer Militäreinsatz : Putin ordnet Teilabzug aus Syrien an

          Der Kremlchef hat zum ersten Mal seit Beginn des russischen Militäreinsatzes in Syrien die Luftwaffenbasis Hamaimim besucht – und sich dort mit dem syrischen Präsidenten Assad getroffen. Dabei machte Putin offenbar eine weitreichende Ankündigung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.