http://www.faz.net/-gr3-t4qh
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren

Veröffentlicht: 19.08.2006, 12:00 Uhr

Im Inneren des Imperiums

Liebe und Absturz in Amerika: Thomas Hettche erzählt die Geschichte einer Entführung

Nein, eigentlich sei er kein Schriftsteller, erklärt Niklas Kalf, der seltsam durchsichtige Held von Thomas Hettches neuem Roman "Woraus wir gemacht sind", gleich zu Beginn des Buches seinem New Yorker Verleger. Er sei "Biograph". Einer, der sich in fremdes Leben einnistet, in die Haut eines anderen schlüpft, ein Profi, der schon dank weniger Details Witterung aufnimmt für eine unbekannte Identität. "Das war sein Job. Wie auf eine Fertigkeit, für die man nichts kann, wie Schielen oder ein besonderes Gedächtnis für Zahlen, konnte er sich darauf verlassen, daß ihm dieses fremde Leben mit einem Mal vertraut und ganz nah war." Mit seiner schwangeren Frau Liz ist er nach Amerika gereist, um im Goethe-Haus in New York zu lesen und in Los Angeles zu recherchieren für eine Biographie des deutschen Emigranten Eugen Meerkaz, eines Physikers, den es in den dreißiger Jahren auf der Flucht vor Hitler nach Kalifornien verschlug. Es ist das erste Mal, daß Kalf die Vereinigten Staaten besucht, aber was als Suche nach den Spuren eines anderen geplant war, verwandelt sich bald zu einem Absturz aus dem Leben des Biographen.

Virtuos schildert Hettche die eigentümliche Erfahrung der Ankunft in Amerika. Das merkwürdig Schlafwandlerische des Hinübergleitens in eine nur scheinbar bekannte Welt, das Eintauchen in die fremde Sprache, deren wir uns wie selbstverständlich bedienen, deren Tiefen und Nuancen wir aber sowenig kennen wie all das, was unter den Abziehbildern Amerikas liegt. Ganze Dialoge schreibt Hettche in Englisch, das Geplapper der Fernseher, die Ansprachen des Präsidenten zeichnet er im Originalton auf, selbst das Wispern beim Sex notiert er in der fremden Sprache und erinnert mit diesem irritierenden Kunstgriff beständig an die Distanz zwischen Alter und Neuer Welt. Amerika ist ein fremdes Land, in dessen Weiten, Abgründen, Obsessionen man sich leicht verlieren kann. Und Kalf verliert sich geradezu vorsätzlich darin, nachdem sein bisheriges Leben mit einem Schlag zerbrochen wird.

"Woraus wir gemacht sind" beginnt wie ein Thriller. Am 12. September 2002, ein Jahr und einen Tag nach den Anschlägen auf das World Trade Center, erwacht Niklas Kalf nach einer unruhigen, vom Jetlag zerfurchten Nacht in einem Hotelzimmer in New York und entdeckt, daß Liz verschwunden ist. Ohne ein Wort, ohne irgendeine Spur. Bald darauf klingelt das Telefon, die Stimme einer Frau, eine unklare Botschaft, Liz ist entführt. "Keine Polizei! Alles hängt von dir ab." Und während Kalf "nichts als brackige, ölschlierige Angst" empfindet, "die ihn lähmte und in der er widerstandslos und still ertrank", läuft im Fernsehen, von Hettche virtuos parallel montiert, eine Rede von Präsident Bush zum drohenden Irak-Krieg, die in den Worten gipfelt: "We must choose between a world of fear and a world of progress." Aber Kalf hat keine Wahl, sich gegen die Furcht zu entscheiden, und er hat keinen Schimmer, wie er Liz retten kann. Vage Hinweise nur erhält er, es gebe im Leben von Eugen Meerkaz ein Geheimnis, das er enthüllen möge, wolle er seine Frau und sein ungeborenes Kind wiedersehen.

Thomas Hettches letztes Werk, "Der Fall Arbogast" (2001), die beklemmende Rekonstruktion eines spektakulären Lustmords aus den fünfziger Jahren, nannte sich im Untertitel kokett "Ein Kriminalroman". Er löste aber gleich im ersten Kapitel alle Rätsel, stellte Tathergang, Motive und Begleitumstände von Anfang an klar und erhob sich gerade dadurch über das Genre. Nun, im neuen Buch, verhält es sich genau umgekehrt. Geradezu genüßlich läßt Hettche seinen Helden in ein abstruses Komplott stolpern, schickt ihn ahnungslos in die Weiten des Südens. "Kein Kondensstreifen markierte den riesigen Himmel, kein Wagen bis zum Horizont. Der Sendersuchlauf des Radios eilte unermüdlich durch das Frequenzband, ohne auf ein Signal zu stoßen." Der Biograph landet in einem texanischen Kaff namens Marfa, unweit der mexikanischen Grenze. "Niklas Kalf hielt an der Tankstelle und stieg aus. Und er war sich nicht sicher, ob er tatsächlich hier war, um ein Geheimnis zu lüften, das es vielleicht gar nicht gab, oder vielleicht doch nur, um sich zu verstecken."

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite