http://www.faz.net/-gr3-913zk

Houellebecq über Schopenhauer : Seht her, das ist mein Philosoph!

Schreiben unter seinem Blick: Arthur Schopenhauer im Jahr 1845 Bild: Picture-Alliance

Gefühllos will die Welt betrachtet werden: Der Schriftsteller Michel Houellebecq wirbt für Arthur Schopenhauer. Doch nicht nur auf ihn hatte der Philosoph großen Einfluss.

          Schopenhauer ist ein Philosoph auch jener, die es mit der Philosophie nicht unbedingt so sehr haben. In der philosophischen Zunft ist er mittlerweile wohl doch eher von historischer Bedeutung: Der reduzierte Kant, der von Schopenhauer für die Welt als Vorstellung in Gebrauch genommen wurde, verknüpft mit der Entscheidung, an die Systemstelle des „Dings an sich“ – also des Realen jenseits der Erscheinungen – den Willen zu setzen, hat keine wirklichen Renaissancen einer einst immensen Wirkung hervorgebracht.

          Helmut Mayer

          Redakteur im Feuilleton.

          Denn Schopenhauer erfuhr ja andererseits seit seinen späten Jahren, als sich ein Publikum für den Außenseiter abzuzeichnen begann, eine Rezeption weit über akademisch eingehegtes Terrain hinaus. Die Einfachheit des Grundrisses seiner Metaphysik ist dafür nicht unwesentlich, aber viel mehr noch, dass die auf sie bauenden Betrachtungen ein kräftig und detailreich ausgemaltes Bild vom blindem Weltgetriebe und dem ihm ausgelieferten individuellen Leben zeichnen: Ein Bild, das sich zwar dunkel-nüchtern ausnimmt, doch auch Erlösungsmomente enthält. Momente, die sich der möglichen reinen, vom Willen losgelösten Anschauung der Dinge und Geschehnisse verdanken, und deren privilegierter Statthalter nicht die Philosophie ist, sondern die Kunst.

          Es ist diese eingeräumte Vorrangstellung der Kunst als der eigentlich metaphysischen Tätigkeit, an der nicht zuletzt auch Schopenhauers beachtliche Wirkung auf Autoren im Feld der Literatur hängt. Von Friedrich Hebbel noch zu Lebzeiten bis hin etwa zu Samuel Beckett oder Thomas Bernhard ließe sich da eine lange und illuster besetzte Reihe anführen. An sie hat sich jüngst ganz offiziell Michel Houellebecq angeschlossen, mit einem kleinen, im französischen Original im Frühjahr erschienenen Band, der nun auf Deutsch vorliegt: ein Lob des Philosophen, der bei ihm Epoche machte, als er ihn mit Mitte zwanzig für sich entdeckte; selbst wenn er später Auguste Comte den Vortritt lassen sollte.

          Mit kühnem Sprung zu Wittgenstein

          Der Titel, „In Schopenhauers Gegenwart“, meint wohl beides: des Autors Nähe zu seinem philosophischen Helden und die Einschätzung, dass unsere Gegenwart immer noch von Einsichten Schopenhauers, der „für die Ewigkeit schrieb“, getroffen werden kann. Mit der bloßen Hochachtung vor dem Autor Schopenhauer – „seine ‚Schreibkunst‘ oder irgendein Blödsinn dieser Art“ – will das also nichts zu tun haben; Schopenhauers Geisteshaltung der Welt- und Kunstbetrachtung soll dem Leser einleuchten. Das Mittel dazu ist eine kleine Auswahl von Textausschnitten – fast durchweg aus „Die Welt als Wille und Vorstellung“ genommen, nebst einigen aus den „Aphorismen zur Lebensweisheit“ –, die es Houellebecq besonders angetan hatten und von ihm kommentiert werden.

          Die Erwartung liegt nahe, dass er gleich auf Schopenhauers Ästhetik und Metaphysik der Kunst zusteuert. Aber wenn Passagen aus diesem Teil auch überwiegen, den Anfang macht eine entschiedene Würdigung von Schopenhauers Prinzip, dass die ganze Welt der Objekte Vorstellung ist und bleibt (doch das sehr besondere Objekt des eigenen Körpers uns mit dem Realen verknüpft). Nebst der kühnen Bemerkung, dass der frühe Wittgenstein eben diese „transcendentale Idealität“ Schopenhauers gemeint haben soll, als er seinen berühmten Satz formulierte: „Die Welt ist alles, was der Fall ist.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Robert Mueller in Bedrängnis : Gibt es bald einen zweiten Sonderermittler?

          Erst war es eine obskure Idee einiger rechter Trump-Anhänger, aber jetzt rufen immer mehr Republikaner nach einem zweiten Sonderermittler. Der soll auch gegen Hillary Clinton ermitteln – deren vermeintliche Vergehen lassen Trump und seine Leute nicht los.
          Hoffnungsträger der Wirtschaft: Südafrikas Vizepräsident Cyril Ramaphosa

          ANC-Parteitag in Südafrika : Wer wird Jacob Zumas Nachfolger?

          Südafrikas Vizepräsident Ramaphosa ist Favorit der Wirtschaft im Ringen um den Vorsitz der Regierungspartei. Aber auch die frühere Ehefrau des scheidenden Jacob Zuma hat gute Chancen. Darum wird der ANC-Parteitag richtig spannend.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.