http://www.faz.net/-gr3-r00o

Herta Müller: Die blassen Herren mit den Mokkatassen : Ich bin ein Wort, gebrauche mich!

  • -Aktualisiert am

Bild: Verlag

Schnipseln Sie doch mal: Herta Müllers Text-Bild-Collagen eignen sich als Anregung für große und kleine Leute, die Freude am spielerischen Umgang mit der Sprache haben oder sie wecken wollen.

          „Nehmt eine Zeitung. Nehmt Scheren. Wählt in dieser Zeitung einen Artikel von der Länge aus, die Ihr eurem Gedicht zu geben beabsichtigt. Schneidet den Artikel aus. Schneidet dann sorgfältig jedes Wort dieses Artikels aus und gebt sie in eine Tüte. Schüttelt leicht. Nehmt dann einen Schnipsel nach dem anderen heraus ...“ - so entsteht nach Tristan Tzaras Empfehlung ein originelles dadaistisches Gedicht.

          Auf den ersten Blick frappiert der Eindruck, Herta Müllers Schnipsel-Poesie könnte nach diesem provozierenden, bürgererschreckenden Rezept aus dem Jahr 1920 angefertigt worden sein. Aber bei näherer Betrachtung stellt sich heraus, daß sie alles andere im Sinn hat als solche Provokationen. Ihre zusammengefügten bunten Wort-Schnitzel ergeben schon rein visuell ein reizvoll-gefälliges Bild, einem Patchwork nicht unähnlich, dessen Farben und Formen man gern anschaut. Daß ihre ersten Collagen dieser Art als Postkartenserie (“Der Wächter nimmt seinen Kamm“, 1993) erschienen sind, leuchtet ein; sie eignen sich zur adressierten Mitteilung der Augenlust, des ästhetischen Vergnügens, das sie schon unabhängig von ihrem wörtlichen „Sinn“ bereiten.

          Das Reale kippt um ins Surreale und Groteske

          Nur zögernd trennt man sich daher vom schönen Schein der Gebilde, um ihrem Wortlaut zu folgen; es will nicht zwingend erscheinen, die Texte buchstäblich zu lesen, statt sie nur anzuschauen. Doch die Lektüre fördert Einblicke in die Konstruktion und Eigenart poetischer Texte überhaupt zutage. Denn ob und wie (gegebenenfalls) das Zerschnittene und Zusammenhanglose doch zu einem Zusammenhang geführt wird, das erweist sich als eine generelle Frage an Texte, insbesondere an poetische Texte. Stets muß ja eine Auswahl aus Wörtern, die zur Verfügung stehen, getroffen werden. Jeder Text ist das Ergebnis vielfacher Wahl- und Ausschlußprozesse. Aber wie frei ist die Wahl eigentlich, und woran orientiert sie sich? Sucht Herta Müller genau die Wörter, die sie - zu welchem Zweck auch immer - braucht, oder schlagen die vorgefundenen Wörter ihr vor, zu welchem Zweck sie zu gebrauchen sind? Will sie beispielsweise reimen, oder finden sich die Reime ein, will sie eine zusammenhängende Geschichte schreiben, oder wird ihr der Sinn zudiktiert? Setzt sich das Sinngebungspotential der vorgefundenen Wörter durch, oder ringt die Autorin ihnen ihre vorgängige Intention ab?

          Der martialische Akt des Zerschnipselns suggeriert die autonome Verfügungsgewalt der Autorin über ihr Material, bewirkt aber zugleich ihre gänzliche Abhängigkeit von ihm. Diese weitreichende „Lehre“ illustrieren Herta Müllers collagierte Texte nachdrücklich und auf vergnügliche Weise. Die Schnittstellen zwischen der ausgeübten Herrschaft über die Wörter und ihrer Herrschaft über die Autorin werden sichtbar und drängen sich vor: Die Grammatik beginnt zu wackeln, die Reime purzeln übereinander, das Reale kippt um ins Surreale und Groteske - ein Vorgang, den die stark stilisierten kleinen Bildcollagen, die den Textgebilden zugeordnet sind, noch einmal steigern; diese Bildchen müßten daher, wollte man aus diesem Buch zitieren, eigentlich mitzitiert werden.

          Das Buch kann Sprach- und Literaturwissenschaftlern, besonders den poststrukturalistischen Dekonstruktivisten unter ihnen, zur professionellen Analyse empfohlen werden; es eignet sich aber auch als Anregung für große und kleine Leute, die Freude am spielerischen Umgang mit der Sprache haben oder sie wecken wollen: Schnipseln Sie doch mal!

          Weitere Themen

          Ticktack, ihr Trottel!

          Christian Y. Schmidts Roman : Ticktack, ihr Trottel!

          Früher hätte er solchen Typen gleich ins Gesicht gespuckt: Christian Y. Schmidts herzverheerend schöner Verwirrroman „Der letzte Huelsenbeck“ über den tragisch unvermeidlichen Hirnschaden des Älterwerdens aller Unangepassten.

          „Der Ball liegt in der Politik“ Video-Seite öffnen

          Analyse zum Rundfunkbeitrag : „Der Ball liegt in der Politik“

          Die Zukunft des öffentlich-rechtlichen Rundfunks ist gesichert. Doch die Medienlandschaft hat sich gewandelt – und die Frage der Wettbewerbsverzerrung muss politisch neu aufgerollt werden, fordert F.A.Z.-Ressortleiter Reinhard Müller in der Video-Analyse.

          An einem Ort vor unserer Zeit Video-Seite öffnen

          Kolonialdorf in Afrika : An einem Ort vor unserer Zeit

          In einer britischen Kolonial-Villa in Sambia träumen Schwarz und Weiß nach wie vor von einer besseren Welt. Es ist ein Ort, der den Sinn für die Zeit verwirrt. Zu Besuch in Shiwa Ngandu.

          Topmeldungen

          Auch an dem spektakulären Bankraub in Berlin soll ein Mitglied des Clans beteiligt gewesen sein.

          Razzia in Berlin : Münzraub, Bankraub, Geldwäsche

          In Berlin geht die Polizei gegen eine arabische Großfamilie vor. Den Mitgliedern wird eine ganze Bandbreite von Straftaten zur Last gelegt. Auf die Schliche kamen ihr die Ermittler durch eine unvorsichtige Handlung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.