http://www.faz.net/-gr3-7gvgr

Helene Hegemann: Jage zwei Tiger : Alles ist pseudo in dieser Welt

  • -Aktualisiert am

Bild: Hanser Berlin

Helene Hegemann, die mit „Axolotl Roadkill“ berühmt wurde, hat einen neuen nervenden Roman geschrieben: „Jage zwei Tiger“ handelt von der Suche nach allem und nichts.

          Nicht nur für ihr Alter hat Helene Hegemann bereits viel erlebt. Geboren 1992 in Freiburg und nach dem Tod der Mutter mit dreizehn nach Berlin zum Vater Carl und an dessen Volksbühne gekommen, schrieb sie mit vierzehn ihr erstes Drehbuch, sah mit fünfzehn die Uraufführung ihres Theaterstücks „Ariel 15“, gewann mit sechzehn den Max-Ophüls-Preis für den Film „Torpedo“ und veröffentlichte im Jahr darauf den ästhetisch so umstrittenen wie kommerziell erfolgreichen Roman „Axolotl Roadkill“, der die Republik mit dem Berliner Club Berghain bekannt machte. Helene Hegemann ist Bloggerin, Schauspielerin und Regisseurin. Dass sie außerdem eine ernstzunehmende Schriftstellerin sei, will sie mit ihrem neuen, am Montag erscheinenden Roman beweisen.

          „Jage zwei Tiger“ erzählt mit ungeheurem Sprachaufwand von ein paar Jugendlichen und ihrem Versuch, eine eigene Haltung zur Welt einzunehmen, allen voran Kai und Cecile. Kai ist Halbwaise, nachdem er mit elf Jahren den Tod seiner Mutter erleben muss, weil Jugendliche von einer Brücke einen Stein auf ihr Auto warfen. Die Art, wie uns diese erste echte - denn behauptete gibt es ständig - Tragödie des Romans präsentiert wird, ist symptomatisch für das ganze Buch: „Das Auto bleibt nicht sofort stehen, sondern rast mit dieser erschlagenen Mutter am Steuer, das dementsprechend außer Kontrolle geraten ist, noch durch die Leitplanke auf ein Stück Wiese, um dort endlich anzuhalten. Hardcore, oder? Aber irgendwie auch geil.“

          Alles von Kokain über Essstörungen bis Ritzen

          Nach diesem Erlebnis, das ihn naturgemäß in einen „sehr porösen Zustand“ versetzt, beschließt Kai, sich von keiner menschlichen Bindung mehr abhängig zu machen - und verliebt sich gleich darauf nachhaltig in das einarmige Zirkusgirl Samantha, nicht wissend, dass sie eine derjenigen war, die den Stein des Todes geschmissen haben.

          Sein über Jahre anhaltender Wunsch, Samantha wiederzusehen, bildet zum Schluss des Buches das romantische Motiv für die zweite große Flucht seines jungen Lebens, auf welcher der surreal anmutende Zirkus nur eine Zwischenstation bildet. Erst einmal aber zieht Kai nach München zu seinem Vater, einem nervlich nicht belastbaren und akut beziehungsgestörten Kunsthändler Mitte vierzig, in dessen Wohnung eines Tages ein Mädchen auftaucht, das „etwas erlebt hatte, das weit über ihr Alter oder diesem Alter zugeordnete, gesellschaftlich akzeptierte Erfahrungswerte hinausging“.

          Diese Cecile, einige Jahre älter als Kai, hat von Kokain über Essstörungen bis Ritzen schon einige Selbstzerstörungsrituale perfektioniert. Ihre Eltern gehören zu der in diesem Roman dominanten Sorte der Leute, die Geld mit Fürsorge gleichsetzen und ihre Tochter schon mal anderthalb Jahre lang nicht zu Gesicht bekommen, ohne dass es ihnen auffiele.

          Grell, übertrieben und überzeichnet

          Als es Cecile in einem raren Zugeständnis nach Trostbedürftigkeit doch einmal zu ihnen verschlägt, schickt die Mutter eine SMS mit der Wegbeschreibung zum Esszimmer in dem weitläufigen neuen Domizil und bittet die Tochter, den Vater nicht mit umherliegenden Zigarettenkippen aus der Fassung zu bringen. Ceciles nächste und vergleichsweise heimelige Station ist eine WG von Gleichgesinnten in Worms, dann begegnet sie nach einigen weiteren Umwegen in einer Punkbar Kais Vater, verliebt sich in ihn, was indes nicht auf Gegenseitigkeit beruht, zieht aber bei ihm ein.

          Die übersprudelnde, alle Beschreibungen ins Grelle, Übertriebene und Überzeichnete ziehende Erzählstimme gehört einem Ich, das außer zu Beginn nur selten in Erscheinung tritt und übergangslos die Perspektiven von Kai, Cecile oder anderen einnimmt - nur nie die der sogenannten Erwachsenen, deren Verhalten in den geweiteten Pupillen ihrer wohlstandsverwahrlosten Nachkommen durchaus wirkungsvoll gespiegelt wird. Es ist eine gänzlich auf Äußerlichkeiten fixierte Welt, in der jedes Teil, vom Minottisofa bis zum Jürgen-Teller-Original, ein Label trägt, das danach schreit, von Insidern erkannt zu werden. Dieses manische Registrieren sämtlicher „pseudosubversiver Statements“ in Kleidung und Ausstattung gefällt sich vor allem selbst.

          Weitere Themen

          Wie der Wormser Dom noch nie zu sehen war Video-Seite öffnen

          360°-Projekt : Wie der Wormser Dom noch nie zu sehen war

          Der Wormser Dom wird nächstes Jahr 1000 Jahre alt. Aus diesem Anlass lässt sich das Bauwerk schon jetzt auf völlig neue Art erleben. In einem dreidimensionalen Panoramarundgang öffnen sich auch Türen zu bisher nicht zugänglichen Orten.

          Topmeldungen

          Zentrale des Autobauers BMW in München

          EU-Kommission prüft : Kartellwächter zu Besuch bei BMW

          Mitarbeiter der EU sichteten und kopierten Unterlagen in der BMW-Zentrale in München und sie befragten Angestellte des Konzerns. Darum geht es.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.