http://www.faz.net/-gr3-45kf

: Gottes ungleiche Zwillinge

  • Aktualisiert am

Die entscheidende Frage stellt der Erzähler sich erst am Schluß: "Wie erklärt man die Köpfe, das Denken. Damit ist es wie mit der Liebe. Sie sind unmöglich zu erklären. Aber wer wären wir, wenn wir es nicht versuchten." Das Unmögliche erklären, das Entrückte von nahem betrachten und das Vereinzelte beispielhaft ...

          Die entscheidende Frage stellt der Erzähler sich erst am Schluß: "Wie erklärt man die Köpfe, das Denken. Damit ist es wie mit der Liebe. Sie sind unmöglich zu erklären. Aber wer wären wir, wenn wir es nicht versuchten." Das Unmögliche erklären, das Entrückte von nahem betrachten und das Vereinzelte beispielhaft machen: Darum geht es in Per Olov Enquists neuem Buch "Lewis Reise", das sich Roman nennt, aber eigentlich keiner ist. In einer gewagten, mitunter fulminanten Mischung aus theologischem Essay, journalistischer Recherche, zweifelndem Selbstgespräch und historischem Drama von Shakespearschen Ausmaßen schildert es die Geschichte von Lewi Pethrus, dem Gründer der schwedischen Pfingstbewegung, und seinem Gefährten im Glauben, dem Poeten Sven Lidman. Es ist eine schwierige, spannungsreiche und sonderbare Geschichte, die den Autor so gepackt hat, daß er sie über Jahre erforschte.

          Per Olov Enquist, einer der bedeutendsten europäischen Erzähler der Gegenwart, hat uns anhand der Verstrickungen, Motivationen und Lebensläufe seiner unterschiedlichen Protagonisten stets auch sein Land erklärt. Diesmal tut er es unumwundener denn je. Für sein Tableau Schwedens im zwanzigsten Jahrhundert hat er zwei ebenso ungewöhnliche wie fragwürdige Persönlichkeiten ausgesucht. Der Arbeiterjunge Lewi Pethrus stellt sich 1910 an die Spitze einer Erweckungsbewegung, die durch ihn zur Volksbewegung, zu einem geistlichen Imperium mit eigener Kirche, eigenen Zeitungen, später auch mit einem Radiosender und einer Bank wird. In der Tat: Will man die schwedische Gesellschaft verstehen, kann man vielleicht mit ihm anfangen. Doch wie alle einflußreichen Führer und Enquist-Figuren ist auch Lewi Pethrus nicht denkbar ohne ein Pendant, einen Gegenspieler, der zunächst sein Freund, dann sein Partner und schließlich zu seinem Herausforderer wird: der Dichter Sven Lidman, der 1921 der Pfingstgemeinde beitritt und durch seine Arbeit als Redakteur des "Evangelii Härold" rasch zur rhethorischen Geheimwaffe der Bewegung wird.

          "Lewis Reise" stellt die Summe aller Bücher dar, die Per Olov Enquist bisher geschrieben hat; die Bezüge etwa zu "Kapitän Nemos Bibliothek", dem "Fünften Winter des Magnetiseurs" und, vor allem, zum "Besuch des Leibarztes" sind aufschlußreich. Nun ist das Ganze nicht immer größer als die Summe seiner Teile. Möglich, daß dies das "kühnste" Buch Enquists ist, wie an anderer Stelle geschrieben wurde, mancher mag es auch für das stilistisch raffinierteste halten. Ganz gewiß ist es Enquists persönlichstes Werk. Denn der Ich-Erzähler im Hintergrund ist der Schriftsteller selbst, der sich nach dem Tod seiner Mutter mit den Ursprüngen ihres radikalen Pietismus auseinandersetzt und von dem Lebensbericht eines gewissen Efraim Markström, eines entfernten Verwandten, auf die Spur der Pfingstbewegung gesetzt wird. Diese Sekte, die innerhalb eines Jahrhunderts von einer Gruppierung zur Weltgemeinschaft anschwoll, hatte in Europa vor allem in Norwegen und Schweden Erfolg, anders als in Deutschland, wo das Thema denn auch etwas abseitig erscheint. Nicht umsonst hat der Verlag einen Beiband zu "Lewis Reise" herausgebracht, der beifällige Stimmen aus der skandinavischen Presse, eine Erklärung des Autors und eine Erläuterung zum Verständnis der Pfingstbewegung in Schweden versammelt.

          Enquist entwickelt das Panorama der religiösen Volksbewegung aus den Biographien von Lewi Pethrus und Sven Lidman, diesen ungleichen "Zwillingen Gottes", und ihres loyalen Gefolgsmanns Efraim Markström, der die Widersprüchlichkeiten der Bewegung schließlich am eigenen Leib erfährt. Doch während literarische Biographien geistlicher Führer sonst danach trachten, das Erfolgsgeheimnis zu lüften und zu deuten, bleibt "Lewis Reise" nüchtern - so nüchtern, daß sich der Reiz dieser Erweckungsbewegung, welche die Menschen zeitweilig zu Tausenden anzog, nie recht nachvollziehen läßt. Zwar beschreibt Enquist die Geisttaufe, das Zungenreden, die Ekstasen der Gemeinde, doch da der Erzähler selbst skeptisch bleibt, ist auch der Leser eher mild erstaunt als fasziniert. Das liegt nicht nur an der Ausführlichkeit, mit der Enquist einige Episoden schildert und über anderes hinweghuscht, sondern vor allem am Ton. "Lewi war, wie gesagt, ein anderer." Absatz. "Wer war er denn." Da steht kein Fragezeichen, da ist kein Drängen zu spüren, auch kein wirkliches Verlangen danach, diese Fragen, die den Text durchsetzen, tatsächlich zu beantworten. "Immer umfassenderes soziales Wirken. Es wuchs." Solche mal resümierenden, mal zweifelnden Einschübe sagen wenig aus - anders als Sätze wie dieser: "Die Schlangen wurden immer länger, und da wurden die Gebete kürzer."

          Enquist, schon als Biograph etwa von Selma Lagerlöf, Knut Hamsun oder Hans Christian Andersen auf der Suche nach dem innersten Antrieb, der Motivation, begreift Pethrus und Lidman als "zwei auf irgendeine Weise verbundene Planeten, die sich einander langsam nähern" - sehr langsam. Sie könnten unterschiedlicher nicht sein. Da ist zunächst Pethrus, ein großes organisatorisches und strategisches Talent, ein begabter Prediger, der sozialdemokratisch denkt und seine Gefühle im Zaum hält, eine Krämerseele. Ihm gegenüber und doch nicht ganz auf gleicher Höhe steht die schillernde Figur des Dichters Lidman mit seinen Büchern, seinen Frauengeschichten, seinen "Frostschäden an der Seele".

          Das größte Manko des Buchs ist eines, für das Enquist nichts kann: Beide Männer sind zutiefst unsymphatisch. Es müssen charismatische Figuren gewesen sein, doch auf dem Papier kann man es sich nicht vorstellen. Der eine riskiert, ja provoziert den Tod seiner Frau, um ihre Heilung später als Gottesbeweis anführen zu können; der andere ist ein Parasit, der nur den eigenen Vorteil sieht und durch sein "Brennen", das sich eher als Flackern liest, Menschen für sich einzunehmen weiß. Was fehlt - und hier wäre Enquist gefordert -, ist eine Erklärung, warum so viele Menschen, vor allem Frauen, an diese beiden Männer glaubten, sie sogar liebten. Schließlich war es wahrlich kein konsequenzloser, gemütlicher Glaube, den die Pfingstbewegung forderte: angefangen mit mystischen Erlebnissen wie Geisttaufe und Zungenreden, gehörte das öffentliche Bekenntnis persönlicher Erlebnisse, von Träume und Visionen vor der Gemeinde ebenso dazu wie ekstatische Inbrunst und strengste Verneinung der Sinnlichkeit. Nichts für Katholiken im Geiste oder im Temperament. Zwar wird immer wieder erwähnt, daß die Bewegung in die Schlagzeilen gerät und angefeindet wird, dabei aber stetig wächst und Gutes bewirkt. Doch welche gesellschaftliche Rolle diese Gemeinschaft spielte, die ja in erster Linie eine Bewegung der Arbeiterschicht war, vermag Enquist nicht zu veranschaulichen. Gewiß, Lidmans erste Frau, die einer wohlhabenden, liberalen Familie entstammt, ist entsetzt über dessen späteren Eintritt in die Pfingstgemeinde, doch der Grund dafür ist wohl weniger in der zutiefst umstrittenen Bewegung als in Lidmans Charakter zu suchen. Selbst der dramaturgische Höhepunkt des Buchs, der Konflikt zwischen Pethrus und Lidman - nicht zufällig ein Streit über die Schrift und das Schriftstellertum -, rührt nicht als das schmerzhafte Ende einer Lebensfreundschaft, das Enquist darin sieht, sondern wirkt nur wie die logische Konsequenz eines Machtkampfs zwischen zwei moralisch längst kompromittierten Männern. Efraim, so verzeichnet Enquist gegen Ende, vermißt die Barmherzigkeit, die sich die Bewegung einst auf die Fahnen geschrieben hatte. Der Leser vermißt die Seele - der Bewegung, ihrer Gründerväter, des Romans.

          Denn auch Bücher sind geistige, spirituelle Führer: Den einen folgt man gern, anderen widerwillig gebannt, einigen mißtraut man oder verweigert ihnen gar den Gehorsam. Letztlich ist jeder mit seiner Lektüre so allein wie vor Gott. Per Olov Enquist ist ein wunderbarer Schriftsteller, von dem man glaubte, ihm überallhin folgen zu wollen. Diese Reise jedoch war zu beschwerlich, ihr Ziel zu entlegen. Vielleicht war aber auch der Glaube zu schwach.

          Per Olov Enquist: "Lewis Reise". Roman. Aus dem Schwedischen übersetzt von Wolfgang Butt. Hanser Verlag, München 2003. 573 S., geb., 24,90 [Euro].

          Quelle: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 18.03.2003, Nr. 65 / Seite L3

          Weitere Themen

          Wer soll das alles lesen? Video-Seite öffnen

          Sven Regeners Buchmesse : Wer soll das alles lesen?

          Auf der Frankfurter Buchmesse bekomme man ein Gefühl davon, wie viele Menschen es gibt und wie viele unterschiedliche Geschmäcker, sagt Sven Regener im Video-Interview. Und hat eine klare Empfehlung: Mit einem Kater sollte keiner über die Messe laufen.

          Dieter Rams Thesen für gutes Design Video-Seite öffnen

          Produktionsdesign : Dieter Rams Thesen für gutes Design

          Dieter Rams ist einer der einflussreichsten Produktdesigner der Moderne. Viele seiner Entwürfe sind Design-Klassiker. Sein Motto: Weniger ist mehr. Seine "Zehn Thesen für gutes Design" jetzt in einem Bildband.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.