http://www.faz.net/-gr3-ogx4

: Gespräch mit einem Koffer

  • Aktualisiert am

Daß ein Verlag den Namen eines Autors eigens für das deutsche Publikum verändert, dürfte nicht häufig geschehen. Doch ist kaum eine Sprache dem Deutschen so fremd wie das tückisch verwandte Niederländisch. Aus irgendwelchen Gründen also heißt Arnon Grunberg hierzulande Grünberg, aber die beiden Zusatzpünktchen im Sprachraum der östlichen Nachbarn erheitern den exzentrischen Schreiber gewiß.

          Daß ein Verlag den Namen eines Autors eigens für das deutsche Publikum verändert, dürfte nicht häufig geschehen. Doch ist kaum eine Sprache dem Deutschen so fremd wie das tückisch verwandte Niederländisch. Aus irgendwelchen Gründen also heißt Arnon Grunberg hierzulande Grünberg, aber die beiden Zusatzpünktchen im Sprachraum der östlichen Nachbarn erheitern den exzentrischen Schreiber gewiß. Auch der Held seines neuen Romans macht sein Glück in Deutschland: Der abgewrackte, kurz vor der Pfändung stehende Schriftsteller Robert Mehlman - gebürtig aus den Niederlanden, lebend in Amerika - saniert sich mit dem Gelegenheitswerk "Die polnisch-jüdische Küche in 69 Rezepten". "Kochen nach Auschwitz" wird, angeschoben durch das frenetische Publikum in Deutschland, zum Weltbestseller.

          Doch Mehlman, dessen stilvollen Niedergang wir da bereits auf knapp dreihundert Seiten begleitet haben, ist schon auf Seite eins unrettbar verloren. Ihm beim Absturz zuzuschauen ist einziges Thema des Romans. Grunberg/Grünberg, Jahrgang 1971, ist weit mehr als ein literarisches Wunderkind. Seit er mit Anfang zwanzig seinen furiosen Erstling "Blaue Montage" vorgelegt hat, schreibt er jedes Jahr ein dickes Buch, manchmal auch zwei. In Zeitungskolumnen legte er pfiffig sein Auswandererleben in New York offen, schreibt über die verehrte Astrid Lindgren, aber auch über vertracktere Literatur, die er aus seinen Büchern schlau heraushält. Inzwischen hat er sich das Pseudonym Marek van der Jagt zugelegt. Und er hat seit dem Erscheinen von "Phantomschmerz" bereits wieder zwei enthusiastisch aufgenommene Romane verfaßt.

          Sehr wahrscheinlich ist Grunberg also ein Genie, ein literarischer Jahrhundertglücksfall für ein Land, dessen internationale Vorzeigeautoren - Mulisch, Nooteboom - inzwischen in die Jahre gekommen sind. Aber für den ungeheuren Lesegenuß, den Grunbergs Prosa bereitet, ist sein Pensum unerheblich. "Phantomschmerz" breitet ein sprunghaftes Slapstick-Universum, das stark von Woody Allen und Groucho Marx inspiriert ist, vor dem Publikum aus und schafft dabei doch eine ganz eigene Welt: das schäbige Märchen von Robert Mehlman. Das Schicksal von dessen Vater, der als hoffnungsvolles Tennistalent in Wimbledon seinen Gegner mit dem Schläger verprügelt und ins Bein beißt und damit seine Karriere ruiniert, hat der Filius mit dem achtbaren, doch längst vergessenen Roman "Platz 268 der Weltrangliste" verewigt und es sich dadurch mit seiner sehr jüdischen, sehr resoluten, sehr auf Renommee bedachten Mama verscherzt.

          Mehlman setzt mit seiner Frau in New York einen Sohn in die Welt, den er auf den gemeinen Namen Harpo Saul taufen läßt und - so geht die Geschichte aus der Perspektive des Stammhalters überhaupt los - gnadenlos mit seiner Lebensphilosophie vollpumpt. Eine Auswahl: "Du mußt sterben, bevor dein Geld alle ist, sonst wirst du den Menschen nur zur Last." Oder: "Wenn Leute erst mal beschlossen haben, Schluß zu machen, geht es ihnen auf einmal viel besser." Oder: "Wenn man mit dem Rücken zur Wand steht, fährt man am besten volle Kraft voraus." Oder: "Ich finde es angenehm, mich mit Behinderten und anderen Leuten im Verfall zu umgeben. Es macht die eigene Situation so erträglich."

          Die Rede vom Verfall führt selbst die gutwilligsten Leser auf die Spur, daß Grunberg vielleicht, gewiß aber seine Romanfiguren einen fatalen Hang zum Untergehen haben. In irrwitziger Selbstauslöschung, in einem permanenten russischen Roulette mit dem Leben mißt sich Mehlman mit seinem absurden Universum - eine Partie, die er nur verlieren kann und das wohl auch aus tiefstem Herzen möchte.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kommt nun zu seiner ersten Sitzung zusammen - der neu gewählte Bundestag.

          AfD im Bundestag : Die fremde Fraktion

          Mit der AfD-Fraktion zieht keine Truppe „Nazis“ in den Bundestag ein, und sie besteht auch nicht nur aus den Dumpfbacken, zu denen sie gemacht werden. Vielleicht verfahren CDU und CSU mit ihrem Schmuddelkind eines Tages ähnlich wie die SPD mit ihrem, der Linkspartei. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.