http://www.faz.net/-gr3-8vewn

Gesamtausgabe H.D. Hüschs : Rosenkohlschnauze

  • -Aktualisiert am

Hanns Dieter Hüsch (1925-2005) Bild: Brigitte Friedrich

Hanns Dieter Hüsch war mehr als nur ein Witzeonkel: Eine auf acht Bände angelegte Gesamtausgabe seines literarischen Werks zeigt ihn als feinsinnigen Humoristen. Seine poetische Kraft sollte wiederentdeckt werden.

          „Der Niederrheiner weiß nix kann aber alles erklären / Und umgekehrt / Wenn man ihm etwas erklärt versteht er nix.“ Auch der Wortführer der Niederrheiner, Hanns Dieter Hüsch, erklärte gern, und zwar besonders gern die Verstocktheit mit Gebrabbel vereinende niederrheinische Mentalität. Gerade solche Aperçus aus kontrolliert regionalem Anbau aber brachten dem im Jahre 2005 gestorbenen Autor und Bühnenkünstler schließlich den Ruf eines betulichen Witzeonkels ein. Es waren junge wilde Humorcowboys wie Eckhard Henscheid und Georg Schramm, die Hüsch als „Allerunausstehlichsten“, als „Kitschgemüt“ oder „Vorleseopa“ anpöbelten: ein handelsüblicher Vatermord. Hüsch war getroffen, aber als guter Christ vergab er seinen Kritikern.

          Wer Comedy sucht, ist allerdings falsch bei dem Mann aus Moers, der zwar den Kalauer ehrte, aber auf krachende Witze keinen Wert legte. Selbst das Etikett „Kabarettist“ haftet ihm nur unzureichend an. Die jetzt sukzessive in der „Edition diá“ erscheinende, auf acht Bände angelegte Gesamtausgabe des literarischen Werks von Hanns Dieter Hüsch beweist in ihrer wohltuenden Konzentration auf die reinen Texte, dass dieser feinsinnige Humorist in erster Linie eine poetische, musikalische Natur war. Ein Zusammenführen der bislang auf rund sechzig Bücher (mit meist unsäglichen Covern) verteilten Veröffentlichungen ist verdienstvoll, auch wenn auf eine Kommentierung verzichtet wurde.

          Hanns Dieter Hüsch: „Das literarische Werk“. Band 1: „Ich sing für die Verrückten“. Die poetischen Texte, hrsg. von Helmut Lotz. Edition diá, Berlin 2016, 240 S., br., 22,- Euro.
          Hanns Dieter Hüsch: „Das literarische Werk“. Band 1: „Ich sing für die Verrückten“. Die poetischen Texte, hrsg. von Helmut Lotz. Edition diá, Berlin 2016, 240 S., br., 22,- Euro. : Bild: Edition diá

          Wie selbstverständlich macht die von Helmut Lotz edierte Ausgabe mit der dezidierten Lyrik des Autors auf. Dazu zählen die von charmanter Mann-Frau-Rollenkomik lebenden „Frieda-Geschichten“ aus den fünfziger und sechziger Jahren. In deren idyllische Sphäre des Häuslichen dringt das Historische und Politische allenfalls am Rande ein, wenn etwa Essener und Kölner um den Titel der „zerstörtesten Stadt“ konkurrieren. In den übrigen Gedichten sieht es häufig düsterer aus, blickt uns die verwüstete Erde an, wird auf dem Vulkan getanzt, schlägt die Historie zu: „Oft steh ich in der Ferne still / und spür / wie mich Vergangenes / erdrücken will.“ Aber mit derselben existentialistischen Wucht wird auch umarmt und geliebt bis zu den Sternen. Humor ist dabei oft ein eleganter Ausweg aus Melancholie oder Pathos. Ein leiser Humor ist es freilich, eine unerwartete „Schnauze voll mit Rosenkohl“ oder jene Mitteilung der Seele an den Dichter: „verschwinde ich habe zu tun“.

          Raum der Fama und des Geredes

          Gegen ideologiekontaminierte Intellektuelle verwahrt sich der Dichter auf unnachahmliche Weise. Als ihm ein solcher Dunkeldenker einmal mitteilt, dass man an den Osterhasen, der schließlich ein „Alibi für diese Pseudodemokratie“ sei, wohl kaum mehr glauben könne, entgegnet der Angesprochene kokett: „Doch, sage ich, ich glaube noch dran.“ Zu dieser engagierten Naivität passt die Selbststilisierung als fahrender Händler für „Hampelmänner“ und „Geduldspiele“: „Ich trete keinen Heimweg an, eh nicht ein Witz in allen Köpfen raucht.“ Als obsessiver Infragesteller akzeptierte Hüsch, der Wanderprediger, den Mainstream so wenig wie das Verordnete, stellte seine Fragen aber verschmitzt und hinterrücks. Gegen die Einlullung mobilisierte er gar den sonst eher vermiedenen Volksrhythmus des hoppelnden Vierhebers: „Wer gibt mir Trost wer gibt mir Halt / Der Wahnsinn in den Schädel greift / Weil überall die Staatsgewalt / Die Fantasie zu Tode schleift.“

          Weitere Themen

          Kein Ruf nach schärferen Waffengesetzen Video-Seite öffnen

          Texas bleibt Texas : Kein Ruf nach schärferen Waffengesetzen

          Ein 17-jähriger Schüler hatte das Feuer auf seine Mitschüler eröffnet, tötete dabei zehn Menschen und verletzte 13 weitere mit einem Sturmgewehr und einem Revolver aus dem Besitz seines Vaters. Für schärfere Waffengesetze ist der Gouverneur deshalb aber nicht.

          Topmeldungen

          Steuererklärung ohne Belege : Schummelt es sich nun leichter?

          Eine Neuerung in der Steuererklärung sorgt für besonders viel Wirbel: Ab sofort müssen keine Belege mehr eingereicht werden. Was Finanzbeamte und Steuerzahler freut, könnten andere als die Einladung zum Tricksen verstehen.

          Polen und Rumänen : Deutschland gehen die Erntehelfer aus

          Damit an deutschen Ständen große Körbe voller Erdbeeren und Spargel stehen, brauchen Landwirte Tausende Erntehelfer. Polen und Rumänen kommen dafür immer weniger. Die Suche nach Arbeitskräften geht weiter nach Osten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.

          Folgende Karrierechancen könnten Sie interessieren: