Home
http://www.faz.net/-gr4-73spl
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

F.A.Z.-Romane der Woche Der Weltuntergang kann warten

Man ist nie so tot, wie man sich fühlt: In seinem Roman „Das Alter kam am 23. Mai gegen 11 Uhr“ untersucht Zoran Feric das verstörende Nebeneinander von gefühlten und kalendarischen Jahren.

© Verlag Vergrößern

Je weiter man in diesem Buch liest, desto mehr wandeln sich die Worte zu Bildern, zu einem schön-schaurigen Film, wie ihn Regisseure der Nouvelle Vague, ein Chabrol oder Truffaut etwa, hätten drehen können, mit einem gealterten Michel Piccoli oder einer Jeanne Moreau in den Hauptrollen. Die Szenerie ist wahrlich filmreif, wobei wir nicht an der Côte d’Azur oder in Paris, sondern in Zagreb und an der kroatischen Adria sind.

An einem warmen Septembertag gegen Ende des ersten Jahrzehnts des neuen Jahrtausends brechen ehemalige Schüler eines Zagreber Gymnasiums von der Hafenstadt Opatija, in der sich der verblichene Glanz eines Kaiserbades mit dem zweifelhaften Charme eines sozialistischen Kurortes mischt, zu einer Kreuzfahrt entlang der dalmatinischen Küste auf. Und weil es das fünfzigjährige Abiturjubiläum ist, sind die Herrschaften, von der neunzigjährigen Klassenlehrerin ganz zu schweigen, nicht mehr die Jüngsten, was sie mit der „Tramuntana“, einem altersschwachen, zum Kreuzfahrtschiff umgebauten Kahn, gemein haben.

Sie waren einst die junge Garde des sozialistischen Jugoslawien, Kinder von Partisanen oder Ustascha-Sympathisanten, haben als neue Landeselite Karriere gemacht, sind Ärzte, Wissenschaftler, Architekten oder Lehrer geworden und mussten als solche den Zerfall des Tito-Imperiums und den Balkan-Krieg miterleben.

Aufbruch in die Vergangenheit

Sie haben geliebt und gelitten, Kinder gezeugt und verloren, Scheidungen durchgestanden, demente Ehepartner versorgt und diese begraben. Jetzt wiederholen sie eine Reise, die sie fast genau so vor einem halben Jahrhundert unternommen haben, inzwischen nicht mehr ganz vollzählig und von den Blessuren des Lebens ebenso gezeichnet wie geadelt.

Die alte Lehrerin schleppt einen riesigen Koffer mit sich, in dem der kleine Enkel eines Klassenfahrers eine Leiche vermutet. Die Geschichte, man ahnt es, ist trivialer, aber eben auch trauriger. Die alte Dame ist verarmt und auf dem Weg in ein Altersheim. Mehr als ein Zweibettzimmer kann sie sich dort nicht leisten, und die Kreuzfahrt erspart ihr immerhin die Reisekosten zu dieser letzten Station ihres Lebens.

Erzählt wird aus der Perspektive des pensionierten Gynäkologen Tihomir, der sich auf dieser Odyssee an seine Jugend und die Weggefährten erinnert, allen voran an seinen besten Freund Roman, einen einst für seine schwebenden Häuser in ganz Jugoslawien bekannten Architekten. Roman ist längst tot, und seine Häuser im Stil der sozialistischen Moderne haben die alten und vor allem neuen Besitzer längst abgerissen oder umgebaut.

Einsamkeit der Generationen

Wir kehren mit Tiho, wie ihn alle nennen, in ein typisches Mietshaus ins Zagreb der fünfziger bis siebziger Jahre zurück, in dem die „Sohnwitwen“, jene alten Frauen, die ihre bei den Partisanen kämpfenden Söhne verloren haben, das Regiment führen. Auch Tihos Vater war Spanien-Kämpfer und Partisan, was dem Sohn nicht nur Freunde einbringt. Hinter recht bürgerlichen Fassaden hausen jede Menge Einsamkeit und Entfremdung. Früh verliert Tiho seine Mutter, Roman den Vater, an dessen Stelle ein ihnen unheimlicher Mitbewohner tritt.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Ferran Adriàs Molekularküche Vierzig Köche für fünfzig Gäste

Wenn Gerichte immer kleiner und komplexer werden und die Anzahl der beteiligten Köche zunimmt, ist Ferran Adrià am Werk. Madrid ehrt den Meisterkoch und Erfinder der Molekularküche mit einer Ausstellung. Mehr Von Paul Ingendaay, Madrid

09.12.2014, 10:19 Uhr | Feuilleton
Ebola-Fall auf Kreuzfahrtschiff Kreuzfahrt-Passagier in Ebola-Quarantäne

Auf der Carnival Magic sitzt eine möglicherweise Ebola-infizierte Passagierin in ihrer Kabine. Niemand will sie an Land lassen, das Schiff darf in Mexiko nicht mal anlegen. Die Urlauber an Bord lassen sich den Appetit dadurch nicht verderben.Die Reederei Carnival erklärte, sie sei vom US-Außenministerium darüber informiert worden, dass eine Person an Bord dem Virus ausgesetzt gewesen sein könnte. Mehr

18.10.2014, 12:04 Uhr | Gesellschaft
Walter und Dönges Zwei Neue für den Bankenrettungsfonds

Herbert Walter hat einst die Dresdner Bank geführt. Jetzt soll er den staatlichen Rettungsfonds Soffin leiten. Mehr Von Manfred Schäfers, Berlin

15.12.2014, 18:22 Uhr | Wirtschaft
Mordvorwürfe Früherer kroatischer Geheimdienstchef in München vor Gericht

Der frühere Geheimdienstchef Josip Perkovic kommt nun in Deutschland vor Gericht. Anfang des Jahres hatte Kroatien ihn nach langem Zögern ausgeliefert. Perkovic wird vorgeworfen, 1983 in einen Mord an einem kroatischen Dissidenten verwickelt gewesen zu sein. Mehr

17.10.2014, 10:07 Uhr | Politik
25 Jahre Die Simpsons Eine ganz normale Familie

Ein Vierteljahrhundert Donuts, Anarchie und Couchgags: Warum Die Simpsons die wichtigste TV-Serie aller Zeiten sind und eine ganze Generation geprägt haben. Mehr Von Boris Pofalla

17.12.2014, 09:02 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 22.10.2012, 16:40 Uhr