Home
http://www.faz.net/-gr4-3y48
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Ein Jahr mit Pappkrone

Ein junger Mann hat einen Sommer lang in der Fabrik geschuftet, um sich eine Indienreise zu finanzieren. Doch als der Job erledigt ist, fährt er mit seinem Motorrad erst einmal zum Campen ins Seengebiet an der englisch-schottischen Grenze. Der Umweg offenbart den Charakter: Wir haben es in Magnus Mills' zweitem Roman "Indien kann warten" mit einem Verzögerungskünstler zu tun.

Ein junger Mann hat einen Sommer lang in der Fabrik geschuftet, um sich eine Indienreise zu finanzieren. Doch als der Job erledigt ist, fährt er mit seinem Motorrad erst einmal zum Campen ins Seengebiet an der englisch-schottischen Grenze. Der Umweg offenbart den Charakter: Wir haben es in Magnus Mills' zweitem Roman "Indien kann warten" mit einem Verzögerungskünstler zu tun. Kam Laurence Sternes Held in "A Sentimental Journey" auf seiner großen Kavalierstour immerhin noch bis Calais, so bewegt sich Mills' abenteuerscheuer Protagonist von vornherein in die entgegengesetzte Richtung. Beim Zelten verpaßt er das Ende der Saison und findet sich eines Morgens als letzter Urlauber auf einer leergefegten Wiese wieder.

Seine Saumseligkeit empfiehlt ihn als Opfer: Diesem Abenteurer fehlt nicht nur eine unverzichtbare Portion Willenskraft, sondern auch der Instinkt, der alle anderen vor dem ersten Regen flüchten läßt. Das bleibt Mister Parker, dem Campingplatzbetreiber, nicht lange verborgen. Er ist, was man im Englischen einen "Jack of all trades" nennt, ein Mann, der nichts wegwirft und mit allem Geld macht. Nach wenigen Worten hat Mills' entschlußarmer Held schon den ersten Job von Parker übernommen. Und sobald er zum Pinsel greift, mit dem ein abblätterndes Gatter grün gestrichen werden soll, begibt er sich in eine Abhängigkeitsspirale, aus der er nicht mehr entkommt. Nach der Toreinfahrt streicht er die Kähne in Parkers Bootsverleih, baut einen neuen Anlegesteg, gießt einen Anker aus Beton, läßt sich als Kreissägenspezialist samt Säge vermieten, übernimmt die Schulaufgaben für die Tochter seines zahlungsunlustigen Chefs und macht sich als Spieler in der lokalen Darts-Mannschaft nützlich. Es gibt praktisch keine noch so ausgefallene Bitte, die der lammfromme, seine Geschicke selbst erzählende Protagonist dieses Slapstickromans ablehnen würde, und so wundert es nicht, daß aus Parkers Bitten bald Befehle werden. Mills entdeckt die britische Version des autoritären Charakters, ein Wesen, das nicht nein zu sagen versteht und jedweder Zumutung aus purer Konfliktscheu einen Reiz abzugewinnen trachtet, einen Leibeigenen des dritten Jahrtausends, der nicht nach Indien zu fahren braucht, um die Paria-Existenz aus größter Nähe zu studieren.

Was dem Roman seine wahnwitzige Komik verleiht, ist der lakonische Ton, in dem die schleichende Verwandlung eines coolen Typs in einen hoffnungslosen Trottel erzählt wird. Die Dialoge, durch die sich Mills' Indienfahrer immer tiefer in die Provinzexistenz verstrickt, sind nach dem Muster amerikanischer Short-Stories, Krimis oder Western gebildet. Es handelt sich um klassische Männergespräche, einsilbig, schnörkellos, sachbezogen und - zumindest seitens des Helden - von der fraglosen Großzügigkeit getragen, die zum Ethos einer Welt ohne Frauen gehört. Verletzungen des dörflichen Ehrenkodexes, die dem Protagonisten unterlaufen, werden nicht diskutiert, sondern - dämonischer - durch kollektiven Liebesentzug geahndet. Überhaupt spielt Mills mit den literarischen Tricks der Novelle, läßt die Spannung im Maße der Begriffsstutzigkeit seines Helden steigen, erzeugt eine schwüle, an Hofmannsthals Psychosymbolik erinnernde Atmosphäre und trumpft sogar mit einer unerhörten Begebenheit auf, die unter diesem von Hemmungen und sturen Egoismen bestimmten Hinterwäldlertum auf groteske Weise verpufft.

Mit bravourös gezügelter Rhetorik liefert Magnus Mills eine Farce auf die Easy-Rider-Romantik und alles, was an Freiheitsphantasien mit ihr einhergehen mag. Sein Motorbike-Jünger ist ein unbeschriebenes Blatt ohne Namen und Geschichte, der beim geringsten Druck einknickt, ein Packesel, der im örtlichen Pub namens "Packhorse" von einer skurrilen Landbevölkerung diszipliniert wird, die nie auch nur einen Wimpernschlag auf den Traum vom fernen Indien verschwendet hat. Daß der eine ein ganzes Jahr lang mit einer Pappkrone herumläuft, der andere seine Weihnachtstannenschonung zum Schutz vor Vögeln mit giftigen Chemikalien besprüht und alle durch die Bank dem Geldverkehr einen archaischen Naturalienhandel vorziehen, ändert nichts daran: Mills' Dorfwelt repräsentiert eine erstaunlich komplexe, durch ein Labyrinth der Verbote und Pflichten geprägte Zivilisation, die jedes Ethnologenherz höher schlagen ließe. Unter ihren schlitzäugigen Wortführern und berechnenden Machern erscheint der vorurteilslose Besucher, dem mit seinem Motorrad die Insignie moderner Grenzenlosigkeit beigegeben ist, als der einzige Naive. Es geschieht ihm ganz recht, daß Parker ihn gegen Schluß in einem zirkusreifen Kuhhandel sauber von seinem fahrbaren Untersatz trennt.

Magnus Mills: "Indien kann warten". Roman. Aus dem Englischen übersetzt von Katharina Böhmer. Suhrkamp Verlag, Frankfurt am Main 2002. 229 S., geb., 18,90 [Euro].

Quelle: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 14.12.2002, Nr. 291 / Seite 44

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Frank Schätzing in Frankfurt Ein bisschen Frieden

Der Nahe Osten kommt ihm als Schauplatz gerade recht. Und ein großer Konzertsaal als Auftrittsort auch: In der Alten Oper Frankfurt stellt Frank Schätzing seinen Bestseller Breaking News vor. Mehr Von Florian Balke

16.10.2014, 12:43 Uhr | Rhein-Main
Vor dieser Rebellion zittert nur der Tanzboden

Ken Loach liefert mit Jimmy’s Hall altmodisches Schaukastenkino mit politischer Schlagseite. Mit Jim Norton hat sein Protagonist, der irische Aktivist Jimmy, aber immerhin einen spannenden Widerpart. Mehr

13.08.2014, 21:04 Uhr | Feuilleton
Der Schauspieler und Historiker John Nettles Welches Buch würden Sie auf einer Insel schreiben?

Den Schauspieler John Nettles kennt alle Welt als Inspector Barnaby. Doch er ist auch Historiker. In einem Buch beschreibt er, wie es den Kanalinseln unter deutscher Besatzung im Zweiten Weltkrieg erging. Mehr Von Ursula Scheer

10.10.2014, 16:40 Uhr | Feuilleton
Hindu-Nationalist Modi triumphiert bei Wahl in Indien

Rechtschwenk in der größten Demokratie der Welt: Bei der Parlamentswahl in Indien zeichnet sich ein deutlicher Sieg des Hindu-Nationalisten Narendra Modi ab. Ersten Teilergebnissen zufolge erreicht seine BJP eine absolute Mehrheit im Parlament. Mehr

16.05.2014, 13:35 Uhr | Politik
Sensationsfund in Schottland Das Kreuz der Wikinger

Einem Frührentner gelingt mithilfe seines Metalldetektors ein europäischer Sensationsfund. Experten sprechen von einem der größten Wikingerschätze auf schottischem Boden. Mehr Von Jochen Buchsteiner und Peter-Philipp Schmitt

15.10.2014, 21:11 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 14.12.2002, 12:00 Uhr