http://www.faz.net/-gr3-11f98

: Ein Fake mit Fortüne

  • Aktualisiert am

Drei Nachkriegskünstler, drei Ausnahmegestalten, drei Mythen: Der Schauspieler und Regisseur Rainer Werner Fassbinder (1945 bis 1982), der Schriftsteller Bernward Vesper (1938 bis 1971) sowie Nico (1938 bis 1988), geborene Christa Päffgen, Model und Sängerin. Es ist nicht so, dass dieses halbwegs skandalumwitterte Trio in Vergessenheit geraten wäre.

          Drei Nachkriegskünstler, drei Ausnahmegestalten, drei Mythen: Der Schauspieler und Regisseur Rainer Werner Fassbinder (1945 bis 1982), der Schriftsteller Bernward Vesper (1938 bis 1971) sowie Nico (1938 bis 1988), geborene Christa Päffgen, Model und Sängerin. Es ist nicht so, dass dieses halbwegs skandalumwitterte Trio in Vergessenheit geraten wäre. Bei Fassbinder mit seinen dreiundvierzig Filmen ist das ohnedies schwerlich vorstellbar. Nico blieb ein bewährter Geheimtipp, der immer noch erforscht wird und zum Beispiel in dem Theaterstück "Sphinx aus Eis" von Werner Fritsch regelmäßig auf der Bühne erscheint. Vesper und seinen autobiographischen Roman "Die Reise" entdeckt jeder, der sich mit der Literatur des "Dritten Reichs" beschäftigt, weil dessen Vater der nationalsozialistische Autor Will Vesper war und etwa 1933 bei der Bücherverbrennung in Dresden die Festrede hielt. Oder wer sich mit der Geschichte der Roten Armee Fraktion auseinandersetzt - Bernward Vesper und Gudrun Ensslin waren eine Weile ein Paar und hatten einen Sohn.

          Der französische Schriftsteller Alban Lefranc hat über diese Künstler drei Kurzromane geschrieben und sie lose durch historische Parallelen in der Bundesrepublik miteinander verbunden, seien es die ideologischen Überreste des Nationalsozialismus, das Wirtschaftswunder, die Zäsur von 1968 und die außerparlamentarische Opposition. Veröffentlicht wurden sie gemeinsam unter dem Titel "Angriffe", denn als solche - und zwar gegen die bürgerliche Welt - begreift Lefranc die selbstzerstörerischen, früh verloschenen Existenzen seiner Helden. Und das sind sie ihm wirklich, leuchtende Helden aus den Sphären des heiligen Undergrounds mit dessen Dogma der kreativen wie emotionalen Verausgabung und des Widerstandes gegen alle Moral und Norm. Insofern ist es weniger ihre Arbeit respektive ihr Werk, das ihn inspirierte, als vielmehr ihr Lebensgefühl. Deshalb phantasiert er sich im Überschwang der Totalidentifikation emphatisch in den pinkelnden Fassbinder kurz vor dem Tod hinein, in den von Sexualnöten geplagten jungen Vesper, in Nico, wie sie als Kind 1943 mit ihrer Familie aus dem bombardierten Köln flieht.

          Lefranc hat nicht viel Neues über das von ihm mit Geschick und Gespür vereinte Dreigespann zu berichten, aber er tut dies mit unbeirrbarem Enthusiasmus, baut ein so komplexes wie buntes, so unkritisches wie schwärmerisches Doku-Romandrama "unter Verwendung von Originalzitaten" aus Interviews, Briefen, Flugblättern auf. Eloquent und faktenreich findet er in knappen Fragmenten eine sachdienliche Balance, um einerseits seine in der heutigen Zeit verankerte Erzählposition nicht zu verleugnen, andererseits den Eindruck zu erwecken, er sei damals hautnah bei den geschilderten Ereignissen dabei gewesen: Fake mit Fortüne. Natürlich darf man dem Autor - Jahrgang 1975 - weder inhaltlich oder atmosphärisch noch in Bezug auf die Tatsachen alles glauben, auch wenn oder gerade weil er es so gut mit seinen Protagonisten meint. Doch gelingen ihm durchaus plastische, packende Porträts, die sich offen als aus dem Blickwinkel der Nachgeborenen inszenierte Fiktionen zeigen. Das Buch ist auf Knien und trotzdem flott geschrieben, denn obwohl Alban Lefranc gar nicht genug von den bekannten Künstlerklischees wie Sex & Drugs & Weltschmerz bekommt, von Klatsch, Tratsch und Schlüssellocheinblicken, hat er eine eigene, kraftvolle und geschmeidige Stimme. Einmal spricht er von bestimmten Begebenheiten als "Empfindungsgeneratoren" für die Entwicklung eines Menschen - genau als ein solcher lassen sich "Angriffe" ebenfalls bezeichnen, selbst wenn sich die dadurch erzeugte Spannung des literarischen Leichtgewichts bald wieder in Luft auflöst.

          IRENE BAZINGER

          Alban Lefranc: "Angriffe". Fassbinder, Vesper, Nico. Drei Romane. Blumenbar Verlag, München 2008. 328 S., geb., 19,90 [Euro].

          Weitere Themen

          Mustereuropäer im hohen Norden

          100 Jahre Lettland : Mustereuropäer im hohen Norden

          Vor hundert Jahren wurde Lettland ein eigener Staat: Reise in ein erstaunliches Land, dessen Bewohner Bücher lieben und mit ihrer Introvertiertheit kokettieren.

          Topmeldungen

          Früherer SS-Wachmann angeklagt : Der Preis der späten Gerechtigkeit

          Vor Jahrzehnten hätte die Justiz Recht sprechen sollen zum Vernichtungssystem der Konzentrationslager. Sie hat es nicht ausreichend getan. Nun steht wieder ein Greis vor Gericht, der als junger Mann SS-Wachmann war. Ist das gerecht? Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.