http://www.faz.net/-gr3-10a4d

: Düsentriebtheorie

  • Aktualisiert am

Heinrich August Nölting, im Jahre 1825 geboren, hat ein unauffälliges Leben im Patentamt der lippischen Residenzstadt Detmold geführt, als er von der Erfindung eines Automobils erfährt. Daraufhin beginnt er eine Theorie des Erfindens schlechthin auszutüfteln: "Umstände und Bedingungen zur Herstellung eines neuen Verfahrens zur Herstellung von etwas Unbekanntem".

          Heinrich August Nölting, im Jahre 1825 geboren, hat ein unauffälliges Leben im Patentamt der lippischen Residenzstadt Detmold geführt, als er von der Erfindung eines Automobils erfährt. Daraufhin beginnt er eine Theorie des Erfindens schlechthin auszutüfteln: "Umstände und Bedingungen zur Herstellung eines neuen Verfahrens zur Herstellung von etwas Unbekanntem". An ein Ende gelangt er damit nie, vielmehr kommt er allmählich selbst seiner technikbegeisterten Zeit abhanden. Und deshalb lebt er, wenn er nicht gestorben ist, womöglich noch heute. Genau kann man das nicht wissen, weil sein Erfinder ihn zu Beginn des neuen Jahrhunderts im Unbestimmten verschwinden lässt. Rolf Schönlaus Novelle um einen versponnenen Außenseiter, der zur Gegenfigur eines technikgläubigen Jahrhunderts wird, unternimmt mit sanfter Ironie ein Gedanken- und Erzählexperiment. Wenn Nölting zwischen Relativitätstheorie und Panzertechnik schließlich ahnt, "dass mit jeder Erfindung das dazugehörige Versagen gleich miterfunden wird", dann gleitet das pastichehafte Spiel mit dem neunzehnten Jahrhundert unaufdringlich hinüber in eine Parabel der Moderne. Die eröffnet nun eine neue Reihe von "Wissenschaftsromanen"; und überraschender und unterhaltsamer als mit Schönlaus souverän erzählter Geschichte hätte das Unternehmen kaum beginnen können. (Rolf Schönlau: "Nölting oder Die Erfindungsfolter". Novelle. Axel Dielmann Verlag, Frankfurt 2008. 72 S., geb., 17,- [Euro].) det

          Weitere Themen

          Lugansker Heimatkunde

          Kriegsgebiet Ostukraine : Lugansker Heimatkunde

          Flüchtlinge aus der Volksrepublik Lugansk versuchen im freien Teil der Ukraine einen Neustart. Einige bereiten sich sogar schon auf die Wiedervereinigung vor.

          Es fehlt der Realitätsbezug Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Dogman“ : Es fehlt der Realitätsbezug

          Der neue Film von Matteo Garrone ist kein schöner Film und spielt in einer Gegend, die wir oft nur aus dem Kino kennen: Auf der Rückseite Süditaliens. - Ob es sich trotzdem lohnt ihn zu sehen verrät Andreas Kilb.

          Topmeldungen

          Ursache für die lange Streckensperrung: Brennender ICE vergangenen Freitag im Westerwald.

          Gesperrte ICE-Strecke : Grübeln über das Lebensmodell

          Die ICE-Schnellstrecke Köln-Frankfurt ist nach dem Brand eines Zuges gesperrt. Das stellt auch das Arbeitsmodell vieler Berufspendler infrage. Was sie erleben, was ihnen durch den Kopf geht. Vier Betroffene erzählen.
          Niko Kovac macht in München derzeit keine einfache Zeit durch.

          Bayern-Kommentar : Mit Kovac wird es nichts? Schmarrn!

          Nach sieben Siegen trat ein Sättigungsgefühl beim FC Bayern ein. Das Phänomen ist das gleiche wie bei der Nationalmannschaft. Nun rieselt und kriselt es in München. Dafür ist aber nicht der Trainer verantwortlich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.