http://www.faz.net/-gr3-7auuw

Donald Ray Pollock: Knockemstiff : Zweitausend Dollar in der Kaffeedose und doch kein Glück

Bild: Verlag

Hier ist sie, die perfekte amerikanische Kurzgeschichte: Donald Ray Pollocks Erzählzyklus „Knockemstiff“ haut einen glatt aus den Schuhen.

          Einmal ein Buch schreiben, auf dessen amerikanischer Ausgabe als Werbeslogan „A Whiskey-Stained Classic“ steht: Das wäre schon was. Donald Ray Pollock ist dies gleich mit seinem Debüt gelungen, bei dem schon der Titel selbst wie ein ziemlich harter Cocktail klingt: „Knockemstiff“. Es handelt sich dabei allerdings nicht um einen Getränk, sondern um ein Kaff im Land der unmöglichen Ortsnamen, genauer gesagt im Bundesstaat Ohio.

          Jan Wiele

          Redakteur im Feuilleton.

          Der Autor stammt selbst aus diesem Kaff - aber die schatzinselhafte Kartenzeichnung, die seinem Werk voransteht, hebt den Ort sogleich ins Reich der Fiktion: Zwischen Whitey Fords Hütte und dem Black Run River, zwischen Harry Freys Obstgarten und dem alten Highway 23 entspinnen sich Geschichten aus dem amerikanischen Herzland, die einen gleich mit den ersten zwei Sätzen aus den Schuhen hauen und so schnell nicht wieder hochkommen lassen: „Als ich sieben war, zeigte mir mein Vater in einer Augustnacht beim Torch-Drive-In, wie man einem Mann so richtig wehtut. Das war das Einzige, was er wirklich beherrschte.“

          Die Kunst des Nasenbeinbruchs

          Damit ist der Ton für das ganze Buch gesetzt, und Pollock hält diesen No-Nonsense-Stil wirklich meisterlich bis zur letzten Seite durch. Jeder Schlag sitzt, und das will schon etwas heißen bei der Vielzahl von Schwingern und Haken, die der Autor seinen Figuren in ihrem jeweiligen hard-knock-life austeilt.

          Gleich in der ersten Geschichte wird in der Popcornbude des besagten Autokinos ein Mann derart vermöbelt, dass einem Hören und Sehen vergehen kann. Und als traurige Spiegelung dieser Erwachsenengewalt wird der erst siebenjährige Sohn des Schlägers, der die Geschichte später aus der Erinnerung erzählt, bei der Rauferei mit dem Sohn des Gegners seines Vaters in die Kunst des Nasenbeinbruchs eingeführt.

          Von Bodybuildern und Abhängigen

          Das Label der Whiskeyliteratur ist für dieses Buch aber sogar noch zu schwach, denn hier geht es auch noch um ganz andere Drogen: vor allem um schlechtes Speed und Crystal Meth, die heute den Lebenrhythmus des depravierten Amerika bestimmen; wenn es der ganz billige Rausch sein soll, auch mal Lösungmittel oder ein Anästhetikum, das aus der Tüte geschnüffelt wird.

          Diejenigen, die noch „Disziplin“ haben (so der Titel einer Erzählung), sind in der Figurenwelt Donald Ray Pollocks allenfalls die Bodybuilder, aber der einzige Unterschied zu all den andern Abhängigen in diesen Stories ist, dass sie sich etwas teureres Zeug leisten können: „Wir fuhren runter nach Parkersburg, um an noch mehr Steroide zu kommen - 50 cc mexikanisches Deca-Durabolin für 425 Dollar -, und ich verpasste meinem Sohn Sammy gleich auf dem Parkplatz vor dem Gold’s eine Dosis in die Hüfte“, heißt es dort.

          Blut spuckt man in diesem Buch nicht nur bei Prügeleien, sondern auch wegen aufgerauter Gaumen und Schleimhäute. Aber in Drastik und Gewaltdarstellung erschöpfen sich die Geschichten dann doch nicht, ihre größte Härte liegt vielmehr in dem verbindenden Motiv, das man mit Bruce Springsteen sehr einfach als „town full of losers“ bezeichnen könnte.

          Sehr selten allerdings nur macht jemand einen Ausbruchsversuch aus dieser Stadt, um zu gewinnen - und wenn es einer probiert, so wie der verpickelte Teenager Daniel, der vor seinem gewalttätigen Vater davonrennt zur Route 50 und dort den Daumen raushält, dann endet es an einem noch mieseren Ort, mit einer Frauenperücke und einem schwitzenden Fernfahrer.

          Das Panorama einer Stadt

          Noch trauriger geht die Erzählung über Todd Russell aus, dem seine Oma einen alten Ford Fairlane zweitausend Dollar in der Kaffeedose vermacht - eigentlich genug, um abzuhauen und damit irgendwo ein besseres Leben anzufangen. Doch aus der Wunschvorstellung der alten Dame, dass ihr Enkel „eines Tages im burgunderroten Anzug und mit lederner Aktentasche nach Knockemstiff zurückkehren könnte“, wird nichts, denn auch er kommt natürlich gar nicht erst weg, sondern investiert das Geld in Drogen und wird am Ende übel zugerichtet und betrogen.

          Amerikanische Rezensenten haben in „Knockemstiff“ Anklänge an Sherwood Andersons 1919 veröffentlichten Erzählzyklus „Winesburg, Ohio“ ausgemacht, in dem ebenfalls das große Panorama einer Stadt in miteinander verknüpften Episoden erstellt wird. Eine Ähnlichkeit scheint schon durch das Setting in Ohio auf der Hand zuliegen, doch es gibt noch weitere Indizien: Auch bei Anderson stand eine gezeichnete Karte des Ortes am Beginn des Textes, dazu kommen Themen wie die emotionale oder auch physische Verkrüppelung der Figuren und vor allem deren Sprechen in der sogenannten vernacular tongue, also so, wie ihnen der Schnabel gewachsen ist.

          Die Monotonie der Hoffnungslosigkeit

          Was zu Andersons Zeit als naturalistische Prosa empfunden wurde, steht allerdings in keinem Vergleich mehr zu den Dampfhammer-Sätzen Donald Ray Pollocks, in denen auch die weitere Entwicklung der amerikanischen Literatur bis hin zu den Beatniks und Bukowski aufgehoben scheint - aber selbst diesen stellt Pollock an lakonischer Härte manchmal noch in den Schatten.

          Wie viel Humor trotz dieser Härte in Pollocks Stil steckt, erschließt sich insbesondere durch seine Meisterschaft der vielsagenden Andeutung - etwa in der einer großartig beiläufigen Formulierung wie „als unsere Familie noch kein Aufenthaltsverbot für die State Parks hatte“, deren Hintergrund der Leser natürlich nie erfährt, sich aber im Kontext dieser Stories lebhaft ausmalen kann. Während man bei der fünften oder sechsten Drogenerzählung gelegentlich auch schon ermüdet vor soviel Hoffnungslosigkeit und schlechten Trips, bleibt doch der stärkste Eindruck dieses Buches seine Eintrittskarte: „Das wahre Leben“ könnte wohl die perfekte amerikanische Kurzgeschichte sein.

          Weitere Themen

          Trump besucht Waldbrandgebiete in Kalifornien Video-Seite öffnen

          71 Tote, Tausende Vermisste : Trump besucht Waldbrandgebiete in Kalifornien

          Der amerikanische Präsident Donald Trump hat in Kalifornien die von verheerenden Waldbränden betroffenen Gebiete besucht. Dort kamen mindestens 71 Menschen ums Leben, mehr als tausend weitere werden vermisst. Seine Meinung zum Klimawandel ändere sich dadurch aber nicht, so Trump auf eine Nachfrage eines Reporters.

          „24 Frames“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „24 Frames“

          Am Montag, dem 19. November, läuft um 23:35 Uhr „24 Frames“ auf Arte.

          Topmeldungen

          Kommentar zu Europa : Ein neues Kapitel – aber wie?

          Frankreichs Staatspräsident Macron blickt in Berlin zurück und nach vorn. Er will eine „europäische Souveränität“. Aber die nationalen Interessen sind keineswegs stets deckungsgleich. Der Volkstrauertag erinnert daran, wie man mit Unterschieden umgeht – und wie nicht.
          Bekam Gegenwind: Chinas Staats- und Regierungschef Xi Jinping.

          FAZ Plus Artikel: Apec-Gipfel : Chinas Heimspiel endet im Debakel

          Auf dem Pazifik-Wirtschaftsforum kommt es zu einer offenen Konfrontation der Systeme. Koordinierte Zusagen von Amerikas Partnern schieben China einen Riegel vor – doch auch Amerika hat eigene Motive.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.