Home
http://www.faz.net/-gr4-41l3
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Dichter war früher

Seit Will Self keine Drogen mehr nimmt, schreibt er nur noch düsterer

Die Tage verlungerte er im Dunkel einer Tiefgarage, sah die Wagen die Betonspirale rauf- und runterkurven und wartete. Wartete mit fiebriger Nervosität. Irgendwann würde sein Dealer kommen, das Glück im Handschuhfach. Und dann, sobald er sich das Zeug endlich in die Venen gespritzt hatte, wäre alles gut: Es würde ausreichen, Will Self zu sein. Er würde in sich zusammensinken wie ein abgefüttertes Baby nach einem satten Rülpser, und danach würde er wieder anfangen zu warten.

Er hatte genug im Kopf, das war es nicht. Sogar sehr viel mehr als die meisten. Seine Gedanken tanzten Cancan in seinem Schädel, und daran war nicht bloß der Rausch schuld. Der sortierte die Dinge eher, erlöste ihn von der Gier, vom ewigen Wollen. Man wird nicht Junkie, man ist einer. Von Anfang an. Noch bevor man zum ersten Mal Heroin aufkocht. Noch bevor man sich dagegen entscheiden kann. Will Self war ein Junkie. Ist einer. Immer gewesen. Einer, der nichts mehr begehrt als die Droge. Auch wenn er seit fast drei Jahren clean ist. Ihretwegen hat er den Verstand verloren, 1997, als er aufs Klo schlich - schnell ein wenig von dem braunen Versprechen wegschnupfen. Das sollte ihn seinen Reporterjob beim "Observer" kosten, denn es war nicht irgendein Klo, sondern das des britischen Premierministers. In John Majors Wahlkampfjet. Voll wichtiger Leute, voller Journalisten, die in den Wochen darauf jede Menge fette, böse Schlagzeilen für ihn parat halten sollten, die vor seinem Haus lauerten und im Groucho Club in Soho oder wo er damals sonst bekanntermaßen herumhing.

Aber oft hat Will Self auch seinen Verstand zusammengehabt und sich ganze Tage und Nächte an den Computer gesetzt. Dann hat er andere Welten in die Tastatur gehämmert, während das Heroin wirkte, das Kokain, Haschisch, LSD, Speed, der Scotch, alles, was er intus haben mußte, wenn das Blut vom Herzen zum Hirn rauschen sollte und zurück.

Kein Wunder, daß seine Bücher seltsame Kopfgeburten in die Welt setzten: einen Rugbyspieler, dem in der Kniekehle eine Vagina wächst; ein Neugeborenes, das anfängt zu sprechen wie ein deutscher Manager; ein Affe, der glaubt, er sei Sigmund Freud.

Sein im Frühjahr auf deutsch erschienener Roman "Wie Tote leben" sei sein erstes Buch gewesen, das, sagt Will Self, in einem rundum nüchternen Gehirn entstanden ist. Zuerst fürchtete er, ohne Droge gehe es nicht, doch wurde er weder heiterer noch optimistischer oder weniger morbid. Es macht keinen Unterschied.

An diesem Abend steht Will Self, Englands berühmtester Junkie, seit seinem Debüt vor elf Jahren "the baddest bad boy" der Londoner Literaturszene, am Bahnhof Paddington und sieht erschöpft aus. Wie einer, dem alles zur Strapaze wird; die fast zwei Meter Körper in einen schwarzen Anzug gesteckt, das pferdige Gesicht zur Totengräbermiene gefroren, ein langer Jammer. Nachmittags war er tatsächlich auf der Beerdigung eines Bekannten, daher der Anzug. Seine Stimme ist tief und kommt von weit her, eine Radiostimme. Das Leder seiner Richard-James-Zugstiefeletten ist abgewetzt und brüchig wie sein Gesicht. Das Schlurfende, das Gebeugte seiner Gestalt läßt den 41jährigen wie eine Mischung aus John Lurie und Karl Valentin aussehen; "a bit scruffy", sagen die Briten, ein bißchen verlottert, auf charmante Art.

Er ist unterwegs Richtung "Literary Festival Swindon", der Zug fährt los, aber Will Self scheint wie festgenagelt. Sein Blick ist leer und stumpf wie der jener Typen, die einen in den Hallen großer Bahnhöfe um ein paar Cent anhauen und bei denen man ahnt, wofür sie die Almosen anlegen werden. Merkwürdig zeitlupenhaft sind seine Bewegungen, doch das liege nur an seiner enormen Müdigkeit, das Baby, sein Sohn Luther, habe die Nacht durchgeschrieen. Seine wilden Partyzeiten seien vorbei, sagt er, er gehe nicht mehr aus, schon damit er nicht in Versuchung gerate. Er sei ein Familienvater mit einem ganz und gar "mittelmäßigen Leben", einer Exfrau, vier Kindern und einer großartigen Frau, der "Independent"-Starkolumnistin Deborah Orr. Man könne nicht bis zum bitteren Ende der "zornige, junge Mann" bleiben, selbst, wenn der nie Pose war. Und dann sitzt Will Self auf der kleinen Bühne des kleinen Swindon Arts Centre und wird von einer aufgeregten Literaturprofessorin mit viel Ehrfurcht in den Fragen interviewt. Ist auf einmal wie angeknipst, wie der Stand-up-Comedian, der sich vor seinem Auftritt nur eine Auszeit genommen hat, zum Besinnen, damit ihm jetzt lässig ein kluger Witz nach dem anderen aus dem Mund fallen kann. Er flirtet mit dem Provinzpublikum, obwohl es ihn in Wahrheit nicht die Bohne interessiert; er gibt Autogramme und hat für jeden Fan ein nettes Wort übrig; er geht sogar noch mit der Professorin beim Italiener um die Ecke was essen: trinkt Mineralwasser, ist unterhaltsam, offen, aufmerksam, als könne er sich gar keinen besseren Abend denken.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Rapper Credibil Straßenrap aus der Bibliothek

Ein Frankfurter Rapper, der die deutschen Klassiker liest: Credibil verhilft dem oft beargwöhnten Musikstil zu Ansehen und wird dafür gefeiert. Mehr

11.09.2014, 21:30 Uhr | Rhein-Main
Indische Polizei stellt Heroin sicher

Die Drogen sollten nach Pakistan geschmuggelt werden. Mehr

06.04.2014, 15:35 Uhr | Gesellschaft
Toronto Skandalbürgermeister gibt Wiederwahl auf

Sein Lebensstil hat ihn berühmt gemacht: Rob Ford trank, nahm Drogen, fuhr betrunken Auto - und bestritt alles, bis es nicht mehr ging. Jetzt will er sich nicht mehr wiederwählen lassen - aber ein anderer Ford steht bereit. Mehr

13.09.2014, 06:46 Uhr | Politik
Auf Syriens Flüchtlinge wartet in Frankreich Armut

Jeden Tag versammeln sich Syrienflüchtlinge in einem Park. In ihren Notunterkünften gibt es nicht genug Betten. Nahrungsmittel und Kleidung sind knapp, so hatten sie sich ihr Leben nicht vorgestellt.. Mehr

28.04.2014, 14:54 Uhr | Gesellschaft
Mr. May im Kino Er ist der Engel für die Toten

Uberto Pasolini bringt eine wunderbare Tragikomödie ins Kino. Zudem hat Mr. May und das Flüstern der Ewigkeit in Eddie Marsan einen grandiosen Hauptdarsteller. Dieser Bestattungsbeamte erschafft Nähe, indem er Abstand zum Tod hält. Mehr

03.09.2014, 23:11 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 26.01.2003, 12:00 Uhr