Home
http://www.faz.net/-gr4-3xyj
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Der eiserne Vorhang

Am heutigen Samstag wird Imre Kertész in Stockholm seine Nobel Lecture mit dem Titel "Heureka!" halten, die obligatorische Rede, mit der sich der Nobelpreisträger für Literatur bei der Schwedischen Akademie für ihre Wahl bedankt und zugleich ein Forum betritt, das ihm weltweite Aufmerksamkeit garantiert.

Am heutigen Samstag wird Imre Kertész in Stockholm seine Nobel Lecture mit dem Titel "Heureka!" halten, die obligatorische Rede, mit der sich der Nobelpreisträger für Literatur bei der Schwedischen Akademie für ihre Wahl bedankt und zugleich ein Forum betritt, das ihm weltweite Aufmerksamkeit garantiert. Kertész war bereits vor der Stockholmer Entscheidung ein Autor von hohem internationalen Renommee, aber nicht alle seine Bücher fanden die Aufmerksamkeit, die sie verdient haben, wohl nicht zuletzt deshalb, weil sie im Schatten von Kertész' Hauptwerk stehen, dem "Roman eines Schicksallosen".

Zu den wenig wahrgenommenen Titeln gehört auch der Band "Die englische Flagge", in dem der Rowohlt Verlag vor drei Jahren einige Erzählungen von Kertész versammelte. Jetzt sind zwei der darin enthaltenen Texte neu erschienen, jedoch in verschiedenen Verlagen: Die titelgebende Erzählung über "Die englische Flagge" im Rowohlt Verlag, der etwas längere, novellistisch anmutende Text "Der Spurensucher" bei Suhrkamp. Die kuriose Situation ist durch Kertesz' Wechsel von Rowohlt zu Suhrkamp entstanden; nun bringen der alte und der neue Verlag zwei Werke des Nobelpreisträgers heraus, die zuvor sinnvoll in einem Band versammelt waren.

Beide Texte sind in einer Zeit nach dem Ende des NS-Regimes angesiedelt, das den Halbwüchsigen ins Konzentrationslager verschleppen ließ, beide Male spielt die Handlung in einem sozialistischen System. "Die englische Flagge" berichtet von den Nachkriegsjahren in Ungarn bis zum Aufstand des Jahres 1956; "Der Spurensucher" spielt in der DDR, genauer in Weimar und Buchenwald, und geht auf das Jahr 1962 zurück, als Kertész zum ersten Mal nach seiner Befreiung aus Auschwitz in ein Konzentrationslager zurückkehrte. Beide Texte zeichnen sich durch eine Sprache aus, der Kertész selbst eine "gewisse stilistische Euphorie" bescheinigt, die er im Nachwort zum "Spurensucher" als Folge jener "rigiden Sprachdisziplin" beschreibt, die er sich während der Arbeit am "Roman eines Schicksallosen" auferlegt hatte.

Tatsächlich tritt uns nun, da die Fesseln gelockert sind, ein anderer Kertész entgegen: parabelhaft und stark an Kafka gemahnend, zur philosophischen Sentenz neigend, immer wieder auch erzähltheoretische Passagen einstreuend. Was im "Spurensucher" untergründig mitschwingt, wird in der "Englischen Flagge" offen thematisiert: das Problem der Inkongruenz und Unvereinbarkeit von Leben und Literatur. Aber darunter, auf einer tieferen Ebene, liegt ein Frage von noch größerem Gewicht: Wie ist nach den Erfahrungen des Nationalsozialismus und des Stalinismus ein Weiterleben möglich? Und wie entgeht die Literatur dem Vorwurf der Lüge angesichts dessen, was sich nicht erzählen läßt?

"Der Spurensucher" kündet vom Verlust einer vermeintlichen Selbstgewißheit. Die Titelfigur, auch der "Abgesandte" genannt, will nach Buchenwald fahren und führt zuvor ein Gespräch mit dem DDR-Intellektuellen Hermann. Der Auftrag wird ebensowenig erläutert wie die offenkundig übergeordnete Instanz, in deren Namen der Besuch erfolgt. Mit inquisitorischer Härte und Finesse geht der Spurensucher zu Werk, er erhebt keinerlei konkrete Vorwürfe, läßt indes auch keinen Zweifel daran, daß er Hermann, der sich zunächst durch seine staatlich verordnete antifaschistische Gesinnung gepanzert fühlt, durchaus zum Kreis der Verdächtigen zählt.

In Buchenwald schließlich erkennt er die Aussichtslosigkeit seines Unternehmens. Das Lager ist weitgehend verschwunden, die Baracken sind abgetragen, fast alle Spuren, so scheint es ihm, sind absichtsvoll und gründlich getilgt. Erst als er wieder in der Stadt ist, wird ihm bewußt, daß die Veränderung, die ihn zunächst schockiert hatte, bedeutungslos ist, denn die Dinge bewahren nichts, sie "legen über nichts Rechenschaft ab". Am Ende seiner Reise liest der Abgesandte, der Rechenschaft fordern und Zeugnis ablegen wollte, vom Selbstmord jener Frau im Trauerflor, die ihn zuvor in seinem Hotel angesprochen hatte. Auch sie war eine Überlebende des Lagers.

"Die englische Flagge" beschreibt den Werdegang des Ich-Erzählers von seinen Anfängen als junger Journalist in Budapest über den Umweg der Fabrikarbeit zum Schriftsteller, der nach dem "Erzählen des Abenteuers" zum "Abenteuer des Erzählens" vordringt. Geschildert werden Bildungserlebnisse mit Richard Wagner und Thomas Mann und Alltagserfahrungen im stalinistischen Ungarn, eine Kombination, die zu der Erkenntnis führt, "was für ein eiserner Vorhang zwischen Erzählen und Leben steht, zwischen dem Erzähler und seinem Publikum, zwischen Mensch und Mensch und zwischen dem Menschen und sich selbst, dem Menschen und seinem eigenen Leben". Vor allem der letzte Punkt führt zum großen Thema des Imre Kertész, der Dialektik von Selbstfindung und Selbstverleugnung in der literarischen Arbeit. Am Ende der Erzählung steht die Einsicht, "daß in der hiesigen Welt, die einzig schöpferische Leistung die Selbstverleugnung als schöpferische Leistung war".

Imre Kertész: "Der Spurensucher". Erzählung. Aus dem Ungarischen übersetzt von György Buda. Suhrkamp Verlag, Frankfurt am Main 2002. 130 Seiten, geb., 11, 80 [Euro].

Imre Kertész: "Die englische Flagge". Aus dem Ungarischen übersetzt von Kristin Schwamm. Rowohlt Verlag, Reinbek 2002. 94 S., geb., 12,90 [Euro].

Quelle: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 07.12.2002, Nr. 285 / Seite 44

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Insolvenzplan Trauerspiel Suhrkamp

Kultur geht nicht vor Recht: Nach der Entscheidung des Bundesgerichtshofs droht der Insolvenzplan des Traditionsverlags zu scheitern. Mehr

24.07.2014, 17:30 Uhr | Feuilleton
Suhrkamp Ein Prozess, der kein Ende findet

Teilerfolg für Hans Barlach: Der Bundesgerichtshof verweist die Entscheidung im Suhrkamp-Prozess an die erste Instanz zurück. Über den Insolvenzplan des Verlags ist damit immer noch nicht entschieden. Mehr

22.07.2014, 08:50 Uhr | Feuilleton
Suhrkamp Bundesgerichtshof kritisiert Insolvenzplan

Der Bundesgerichtshof begründet seine Entscheidung im Suhrkamp-Prozess mit Versäumnissen des Verlags. In der geplanten Umwandlung in eine AG sieht das Gericht eine Benachteiligung des Miteigentümers Barlach. Mehr

24.07.2014, 17:49 Uhr | Feuilleton