http://www.faz.net/-gr3-objc

: Das Glück wohnt in Osnabrück

  • Aktualisiert am

"Wie gefällt es Ihnen hier bei uns in Deutschland?" Kann man es dem Autor Wladimir Kaminer verübeln, daß er dieses Land abenteuerlich und absurd findet, wenn er, was oft passiert, bei seinen Lesereisen immer wieder mit diesem Satz begrüßt wird. Der gebürtige Moskauer Kaminer ist längst Deutscher, ...

          "Wie gefällt es Ihnen hier bei uns in Deutschland?" Kann man es dem Autor Wladimir Kaminer verübeln, daß er dieses Land abenteuerlich und absurd findet, wenn er, was oft passiert, bei seinen Lesereisen immer wieder mit diesem Satz begrüßt wird. Der gebürtige Moskauer Kaminer ist längst Deutscher, lebt und schreibt seit 1990 in Berlin und ist mit "Russendisko", "Militärmusik" und "Die Reise nach Trulala" einer der erfolgreichsten Gegenwartsautoren heimischer Zunge geworden. Daß der Klappentext von "Mein deutsches Dschungelbuch" den Star allen Ernstes als "Jungautor" vorstellt, ist wohl als ungelenker Versuch eines Kompliments zu werten.

          Sein verdienter Erfolg hat Kaminer Hunderte von Einladungen in Buchhandlungen quer durch die Republik eingebracht (am Ende erzählt er auch von Dutzenden von Einladungen in weltweite Goethe-Institute, aber den globalen Dschungel verwahrt er sich für ein künftiges Buch). Hier spricht der Dichter nur von seinem neuen Heimatland, denn "Russe", wie Kaminer gerne betitelt wird, ist er nach dem Verlust der sowjetischen Staatsangehörigkeit ohnehin nie geworden; wahrscheinlich strebt er das nicht einmal an. Mit großem Amüsement erzählt er deshalb von einer anderen Begrüßungsformel, die ihn regelmäßig aus Lokalblättern und von Veranstaltungsplakaten entgegenlacht: "Der Russe kommt." Soviel zum deutschen Eingeborenenhumor.

          Seine literarischen Annäherungen an die deutsche Provinz basieren auf dem Staunen des Ahnungslosen. Kaminer, das gibt er selbst zu, hatte lange Berlin, namentlich den Prenzlauer Berg, für das Zentrum der Republik gehalten und wundert sich nun, daß nicht nur viele Millionen Menschen in Northeim, Regenstauf, Dormagen, Oberhausen et cetera leben, sondern fast noch mehr darüber, daß sie dort überaus glücklich sind und ihre Wohnorte für das Zentrum der Welt halten. Nicht zufällig hat eine soziologische Großumfrage nach Erscheinen dieses Buchs ergeben, daß die glücklichsten Deutschen in Osnabrück leben. Hätte Kaminer das gewußt, hätte er im Dschungelbuch gewiß den deutschen Schlager "Ich fand das Glück mit dir im Zug nach Osnabrück" zitiert. So begnügt er sich mit der korrekten Einschätzung der blühenden Bahnhofsgastronomie und der Aussage eines Lokalreporters: "Was die Kultur betrifft, ist hier wirklich viel los."

          Man sieht, die Geschichten kombinieren Überraschendes und Merkwürdiges zu einem durchweg zutreffenden Patchwork der deutschen Lande, wobei der staunende Kaminer mit der Zeit zugeben muß, daß in der Nation der Konfessionsspaltung, der unterschiedlichsten Weinanbaugebiete, der Mauer, der Mittelgebirge, der Nord- und Ostseeinseln so etwas wie eine homogene Kultur wohl gar nicht existiert. Eher sei die Frage gestattet, wo denn in Deutschland keine Provinz, wo denn eigentlich die Zentrale sei. Im fast schon britischen Hamburg? Im abspalterischen München? Gar im bankrotten Berlin?

          Weitere Themen

          Wäre bestimmt gut, das zu können

          Walisische Sprache : Wäre bestimmt gut, das zu können

          Das Walisische ist die älteste britische Sprache. Längst nicht alle Waliser wollen sie am Leben halten. Hoffen kann man einzig noch auf die Jugend.

          Das verlorene Paradies

          Brände in Kalifornien : Das verlorene Paradies

          In Kalifornien sind die Brände erst zu vierzig Prozent eingedämmt. Mehr als sechzig Menschen verloren bisher ihr Leben, Hunderte werden vermisst. Dem Besuch von Präsident Trump sehen die vor den Flammen Geflohenen mit gemischten Gefühlen entgegen.

          Topmeldungen

          Hier brach der Streit aus: Amazon-Logistikzentrum in Pforzheim (Baden-Württemberg).

          Nach jahrelangem Streit : Amazon-Streik nun vor Bundesarbeitsgericht

          Der Online-Handelsriese Amazon will eigentlich überhaupt keinen Streik dulden – schon gar nicht auf seinem Firmengelände. Deshalb zieht er nun bis vor das Bundesarbeitsgericht. Der Fall hat grundlegende Bedeutung, sagen Juristen.

          Nach der Acosta-Affäre : Trumps Verständnis von Anstand

          CNN-Reporter Jim Acosta ist zurück im Weißen Haus. Sein kurzzeitiger Rauswurf hat Konsequenzen für alle. Donald Trump setzt nun nämlich Regeln für die Presse auf. Manche Zeitung fragt, ob Acosta den Medien nicht einen Bärendienst erwies.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.