http://www.faz.net/-gr3-11f95

: Das gigantische Lied der Minne

  • Aktualisiert am

Der "Hölderlin-Mythos", genährt von Selbstsakralisierung des Dichters ("Heilige Gefäße sind die Dichter") und aufgeblüht im Umkreis Stefan Georges, scheint unzerstörbar. Auf das Schmarotzertum der nationalsozialistischen Vaterlandspropaganda antwortete die Nachkriegszeit mit umso innigerer Hölderlin-Verehrung.

          Der "Hölderlin-Mythos", genährt von Selbstsakralisierung des Dichters ("Heilige Gefäße sind die Dichter") und aufgeblüht im Umkreis Stefan Georges, scheint unzerstörbar. Auf das Schmarotzertum der nationalsozialistischen Vaterlandspropaganda antwortete die Nachkriegszeit mit umso innigerer Hölderlin-Verehrung. Für die DDR setzte ein Gedicht wie Johannes R. Bechers "An die Parzen" einen Maßstab, und im Westen berauschten sich die Republikaner der Achtundsechziger-Bewegung an einem von Freund Isaak von Sinclair vermittelten jakobinischen Element im Denken Hölderlins. Weil keiner konsequenter und vollkommener den Dichter zum Thema seiner Dichtung gemacht habe, nannte ihn schon 1937 Martin Heidegger in einem Vortrag den "Dichter der Dichter".

          Erstaunlich ist das lyrische Echo von Nachkriegsautoren auf Hölderlins Verse. Hiltrud Gnüg hat 1993 die Gedichte für den Reclam-Band "An Hölderlin" gesammelt. Autoren der DDR und der Bundesrepublik halten sich hier die Waage. Um nur einige der Namen zu nennen: Johannes Bobrowski, Erich Arendt, Wolf Biermann, Karl Mickel, Volker Braun, Heinz Czechowski, Sarah Kirsch oder Paul Celan, Elisabeth Borchers, Peter Rühmkorf, Hans Magnus Enzensberger, Erich Fried, Helga M. Novak, Ursula Krechel und Christoph Meckel. Jetzt müsste auch Gerhard Falkner dort aufgenommen werden.

          Falkner, der zuletzt mit seinem Langgedicht (und Berlin-Gedicht) "Gegensprechstadt - ground zero" (2005) die Reihe seiner originellen Lyrikbände fortsetzte, gibt seinem neuen Band den zunächst irreführenden Titel "Hölderlin Reparatur" - als ginge es darum, beschädigte Texte Hölderlins wiederherzustellen. Tatsächlich findet man auf der ersten Seite fünf torso- und rätselhafte Verse nach der "Sattlerschen Ausgabe Bd. 5, Seite 275".

          Aber der Band liefert alles andere als die poetische Vorspiegelung einer historisch-kritischen Ausgabe. Gegen Ende kommentiert Falkner seine "Hölderlin Reparatur" so: Sie "bebildert mit ihren Gedichten die Idee des erhabenen Sprechens im Tumult der neuen, fragmentarischen und superkurzen Einsatz- und Bereitschaftssprachen". Also weder Demontage noch Travestie oder Parodie Hölderlinscher Verse - ein ähnlich langer Tross von Parodien wie der, den Schillers "Lied von der Glocke" hinter sich her zog, wäre auch schlechterdings undenkbar! Falkner konfrontiert Hölderlins Lyrik mit Erscheinungen, Erfahrungs- und Sprechweisen einer technisierten Welt und einer von Computern gesteuerten Kommunikation. Bei dieser Konfrontation ein Gefühl der Fremdheit Hölderlinscher Texte festzuhalten und doch den Hölderlinschen Ton weder zu denunzieren noch preiszugeben ist eine große sprachliche Leistung.

          Die "Reparatur", das Verfahren der Konfrontation, bleibt bei Hölderlin nicht stehen, sondern greift aus in ein weitgespanntes Netz "intertextueller" Bezüge: zu Texten Goethes, Eichendorffs, Mörikes, Heines, Rilkes, Trakls, Brechts und Jandls, zur Lyrik Sapphos oder zur Minnedichtung. Wenn Falkner die "Hohe Minne" zur gigantischen Minne steigert, ist natürlich Ironie dabei: "Du bist das größte Mädchen / das mir je begegnet ist . . . / wenn ich neben dir liege / sehe ich kein Land / überall wird Abend / sobald du dich über mich beugst / und wenn ich aufblicke / sehen meine Augen / eher die Sterne / als ein Ende von dir". Und dann doch diese poetische Huldigung an die große antike Dichterin der Liebe, in "Eine Bühne für Sappho": "ich sah dich verzaubert / aus der vollendeten Verkörperung / dieser frühesten Morgenstunden / erwachen und Hauptdarstellerin / eines Tageslichts werden / das die Schritte / mit denen du auftrittst / vom ehernen Gesetz / der Schwerkraft / entbindet".

          Daneben dann die Rückkehr Falkners zur Experimentierfreude früher Texte mit der Erprobung neuer Sprachlegierungen. Den Schluss des Bandes bilden "Material(schlachten)", Zusammenstöße zwischen Weltansichten der Dichtung und der Wahrnehmung heutiger Wirklichkeit. "Kein Orpheus! Kein Orakel!" und auch nicht Mörikes Traumland "Orplid". Die Entscheidung heißt "VIP Lounge oder Kolchose?". Hölderlins Geliebte trifft auf den Liebhaber von Nabokovs Lolita: "Diotima ist dreizehn als Humbert Humbert kommt." Am Ende des Bandes radieren sich die experimentellen "Materialschlachten" selbst aus mit dem Befehl an den Computer: "Alles löschen".

          Was aber die "Hölderlin Reparatur" gerade nicht anstrebt, ist die Auslöschung der literarischen Überlieferung. Zeigt doch der Band, dass Poesietradition und Wahrnehmung der modernen Welt einander nicht ausschließen müssen. Große Dichtung hält dem Zusammenstoß stand. So gelingt der "Hölderlin Reparatur" Falkners eine subtile Art von Bewahrung, indem sie die Fremdheit und doch die Unverlierbarkeit der dichterischen Texte offenbart.

          WALTER HINCK

          Gerhard Falkner: "Hölderlin Reparatur". Gedichte. Berlin Verlag, Berlin 2008. 110 S., geb., 19,60 [Euro].

          Weitere Themen

          Die Fahrgäste sehen alle so missmutig aus

          Tokios Ringbahn : Die Fahrgäste sehen alle so missmutig aus

          3,5 Millionen Menschen benutzen täglich die Ringbahn von Tokio. Für die Autoren eines Themenhefts der Zeitschrift „Japan Forum“ ist sie eine Maschine zur Gewöhnung an die Endlosigkeit des Alltags.

          Soll das ein Witz sein?

          Wortmann-Film „Der Vorname“ : Soll das ein Witz sein?

          Nachnamen sind hier unwichtig, aber die Figuren nicht: In Sönke Wortmanns Filmkomödie „Der Vorname“ streitet man sich um die Frage, ob ein Kind heute noch Adolf heißen darf.

          Topmeldungen

          Mohammed Bin Salman im März 2018 vor einer Abreise nach Kairo

          Fall Khashoggi : Knochensägenmoderne

          Muhammad Bin Salman galt als Revolutionär, manchen gar als modernder Traumprinz. Doch er stößt jeden in den Treibsand, der dem Thron zu nahe kommt. Ein Kommentar.

          Mega-Demo zum Brexit : Die Hoffnung stirbt zuletzt

          Während die Austrittsverhandlungen zwischen der EU und Großbritannien immer noch keine sichtbaren Fortschritte bringen, gehen in London über eine halbe Million Menschen auf die Straße. Die Stimmung ist hoffnungsvoll.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.