http://www.faz.net/-gr3-o04x

Asfa-Wossen Asserate : Manieren

  • -Aktualisiert am

Mit Manieren verhält es sich ähnlich wie mit gutem Geschmack: Jeder meint, sie zu besitzen. Bedauerlicherweise sind viele der Auffassung, gerade deshalb auch ohne sie auskommen zu können. Das Wissen um das, was sich schickt, und die Befolgung dieser Erkenntnis sind eben zweierlei. Jedes Verhalten ...

          Mit Manieren verhält es sich ähnlich wie mit gutem Geschmack: Jeder meint, sie zu besitzen. Bedauerlicherweise sind viele der Auffassung, gerade deshalb auch ohne sie auskommen zu können. Das Wissen um das, was sich schickt, und die Befolgung dieser Erkenntnis sind eben zweierlei. Jedes Verhalten verrät jedoch nicht nur etwas über das Individuum, das glaubt, einzig seinem persönlichen Gusto nach zu handeln, sondern ebensoviel über den Proteus Mentalität. Fremdländischen Beobachtern fallen Besonderheiten und Eigenarten eines Volks von jeher stärker auf, und oftmals vermögen sie diese treffender und geistreicher zu beschreiben als Einheimische - man denke nur an den Ungarn Georg Mikes und seinen famosen, geradezu klassischen England-Führer "How to be an Alien".

          Nun tritt aus unserer Mitte ein Prinz aus dem äthiopischen Kaiserhaus, ein Aristokrat, dessen Muttersprache Amharisch ist, der jedoch seit fast drei Jahrzehnten in Deutschland lebt und arbeitet, und schreibt ein Buch über europäische, aber vor allem deutsche "Manieren": nicht etwa einen der notorischen Benimm- oder Verhaltensführer, sondern eine kulturhistorische Erzählung darüber, wer wir sind und wie wir uns darstellen - und was dies über uns aussagt. Prinz Asserate schildert dies ganz ohne Überheblichkeit und Besserwisserei, dafür mit Kenntnis, Leidenschaft und jener exakt dosierten Prise Snobismus, ohne die ein solches Unterfangen jämmerlich scheitern müßte. Der Kinderspruch, man zeige nicht mit nacktem Finger auf angezogene Leute, findet in seinem Buch, das wir von heute an vorabdrucken, die literarische Entsprechung, entstammt Prinz Asserates Spurensuche doch nicht nur persönlichem Erleben, sondern auch forschender Lektüre in Werken von Goethe oder Thomas Mann, La Rochefoucauld und Proust, Wilde und Chesterton, Cervantes und Gracián.

          Dem Großneffen des Kaisers Haile Selassie, der 1948 in Addis Abeba zur Welt kam und sich nach der Revolution von 1974 in Deutschland niederließ, geht es um viel mehr als Anstand oder Etikette, wenngleich er seine Leser subtil auch darüber zu unterrichten versteht ("Zum Understatement gehört, daß etwas da ist, was herunterzuspielen sich lohnt"). Doch neben Kapiteln, die sich mit den Gepflogenheiten von Handkuß, Geschenken und Lob, Pünktlichkeit, Anreden oder Anzeigen befassen, stehen solche, in denen so schwer greifbare Begriffe wie Ehre, Würde und Contenance ebenso glänzend wie amüsant verhandelt und eingeordnet werden.

          Oscar Wilde, Doyen der Lebenskunst an der Wende vom neunzehnten zum zwanzigsten Jahrhundert, verfügte, daß in wichtigen Angelegenheiten Stil, nicht Aufrichtigkeit entscheidend sei - eine Maxime, die unsere auf Äußerlichkeiten bedachte Gesellschaft längst verinnerlicht hat. Hundert Jahre später zeigt Prinz Asserate, daß vorbildliches Benehmen per se stilvoll ist, ohne darum an Aufrichtigkeit einzubüßen - denn im Zweifel ist auch Desinteresse aufrichtig.

          Seine "Manieren" sind wahrhaft elegant - geschrieben in herrlichem Deutsch, humorvoll, gelehrt und unterhaltsam, von dezidiert persönlichem Charme und geradezu universellem Reiz: ein Buch, dessen Lektüre man jedermann anraten möchte. Und so mag der Band eines Aristokraten mit exotisch anmutendem Namen das Werk mit dem größten demokratischen Reiz sein, das je in dieser Zeitung vorabgedruckt wurde.

          Weitere Themen

          Mama, du nervst! Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Lady Bird“ : Mama, du nervst!

          Der neue Coming-of-Age-Film „Lady Bird“ von Greta Gerwig skizziert das Leben von Christine, die auf eine katholische Schule geht und von ihrer Mutter die Nase voll hat. Warum sich ein Kinobesuch für alle Altersgruppen lohnt, erklärt F.A.Z-Redakteurin Verena Lueken.

          Topmeldungen

          Klimaforschung : Der Planet steht, das System wankt

          Von wegen Pause: Im Meer, im Eis, im Grünen und in großer Höhe, der Klimawandel kommt immer schneller auf Touren und hinterlässt radikaler denn je seine Spuren in den Datenreihen.
          Viel Betrieb: Der Mainkai soll von Sommer an zwischen Untermainbrücke und Alter Brücke für den Autoverkehr gesperrt sein (hier die Kreuzung Kurt-Schumacher-Straße und Mainkai).

          FAZ Plus Artikel: Sperrung zur Probe : Autoverbot auf dem Mainkai

          Das Frankfurter Verkehrsdezernat will die nördliche Mainuferstraße zwischen Untermainbrücke und Alter Brücke auf Probe sperren. Am Mainufer selbst soll wieder mehr Platz für Passanten sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.