http://www.faz.net/-gr3-8bjj5

Aljoscha Brell : Wenn man völlig überfordert ist

  • -Aktualisiert am

Ein paar Straßennamen, das ist alles

Aljoscha Brell spricht hastig, die Finger zittern ein wenig. Die Verlagsleute hätten ihm gesagt, er müsse nicht auf Fragen nach autobiographischen Zügen antworten, schiebt er dazwischen, aber das Leben als Überforderung wahrgenommen, ja, das habe er schon auch. Zum Beispiel damals beim FU-Großgermanisten Hans-Jürgen Schings, dessen Goethevorlesungen er im Grundstudium besuchte. Ein großartiger Abenteurer des Geistes sei das gewesen, aber eben auch ein unerbittlicher Richter, der Lehramtsstudentinnen zum Heulen brachte und in seiner Sprechstunde scharfe Haltungsnoten vergab. Er selbst habe sich in der Universität nie wohl gefühlt, schon sehr bald das Gefühl gehabt, „etwas Richtiges tun zu müssen“. Als Praktikant in einer Online-Redaktion sei er dann besser als alle anderen gewesen, weil er programmieren konnte.

Die Kellnerin fragt nach den Weinwünschen. Als wir Chardonnay bestellen, setzt sie einen verächtlich Blick auf. „Sind Sie sicher? Das ist nicht unbedingt die beste Wahl.“ Wer nach Belegen für die gelungene Gentrifizierung in Neukölln sucht, findet in dem überheblichen Gesichtsausdruck dieser Bedienung, was er sucht. In Aljoscha Brells Buch spielt Neukölln dagegen keine besondere Rolle. Keine Milieuskizziererei, kein Ausruhen auf Kleidungs- und Kaffeesortenbeschreibung – ein paar Straßennamen, das ist alles. Es geht um Kress und um nichts anderes.

Er fürchtet den Betrieb zu Recht

Für Brell, der in wenigen Tagen fünfunddreißig wird, ist dieses Buch existentiell. Das klingt pathetisch und ist doch wahr. Man muss nicht mit Werther kommen (wie es die Verlagsankündigung tut), um zu verstehen, was das heißt: Schreiben, um leben zu können. Viel gibt Brell an diesem Abend davon nicht preis, redet lieber über die emotionale Verrohung durchs Digitale, aber wer in sein Gesicht schaut, wer seine Augen leuchten sieht, wenn er von seinem „Kress“ spricht, der ahnt, dass es für ihn hier um viel mehr geht als Verkauf und Presse. Beim Hinausgehen erzählt er von einer Lesung in einer Psychiatrie. Ob er danach auch ein bisschen über eigene Lebenskrisen und deren Bewältigung sprechen könne, hatte man ihn gefragt. Er wollte es sich überlegen.

An einer Stelle wundert sich Kress darüber, dass die Menschen um ihn herum die ganze Zeit reden; dass sie alles bereitwillig preisgeben von dem, was doch eigentlich fest in ihren Herzen verankert bleiben sollte. Für sein Buch hat Aljoscha Brell die eigenen Anker gelichtet. Zu unserem Glück. Aber für ihn ist das ein großes Wagnis. Er fürchtet den Betrieb ja zu Recht. Und so befällt einen beim Abschied in die Berliner Nacht dasselbe Gefühl wie schon auf der letzten Seite des Buches: Man will diesen jungen Mann schützen und fühlt sich doch selbst ganz ungeschützt, sobald er fort ist.

Aljoscha Brell: „Kress“. Roman. Ullstein-Verlag, 336 Seiten, 20 Euro

Quelle: F.A.S.

Weitere Themen

Ehrenrunde sorgt für Diskussionen Video-Seite öffnen

Air-Berlin-Flug : Ehrenrunde sorgt für Diskussionen

Ein Manöver am Flughafen Düsseldorf am Montag könnte einem Air-Berlin-Piloten vielleicht noch Ärger einbringen. Auf seinem letzten Langstrecken Flug von Miami nach Düsseldorf zieht der Flugkapitän statt zu landen hoch und saust noch einmal am Tower vorbei. Das Luftfahrtbundesamt forderte Air Berlin auf, Stellung zu dem Vorfall zu nehmen.

Demut unter der Dusche

Christian Lindner : Demut unter der Dusche

Der FDP-Vorsitzende legt am zweiten Tag der Sondierungen ein Buch über die Rückkehr der Liberalen vor – und seine Rolle dabei. Zudem will er einen Autoritätsverlust bei Merkel erkennen.

Topmeldungen

Jamaika-Sondierung : Zwölf Themen, sie zu binden

Jetzt wird es ernst: Am Nachmittag beginnen die Jamaika-Sondierungen in großer Runde, mit allen Parteien. Die zentralen Punkte für eine Einigung sind identifiziert – von den Bäumen runter sind die Unterhändler deshalb aber noch lange nicht.
Auf den Zahn gefühlt: Fast alle Parteien leiden unter Phantomschmerzen

Fraktur : Nervtötende Sondierung

Die geplante Mesalliance aus Union, FDP und Grünen ist doch im Grunde ein einziger wunder Punkt.
Ludwig Erhard (1897 bis 1977) sah in der Sozialen Marktwirtschaft nie ein in Stein gemeißeltes Dogma.

Koalitionsverhandlungen : Mehr Ludwig Erhard wagen

Schon zehn Jahre nach Einführung der Sozialen Marktwirtschaft forderte der legendäre Wirtschaftsminister Ludwig Erhard eine Weiterentwicklung. Geklappt hat das bis heute nicht. Ein Auftrag für die nächste Regierung!

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.