Home
http://www.faz.net/-gr3-o061
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Botanisieren mit Jean-Jacques Rousseau

Ein kleines, aber mit viel Liebe gestaltetes Herbar gehört zu den anschaulichen Erinnerungen an Jean-Jacques Rousseau. Der vor allem als Philosoph und Schriftsteller bekannte Gelehrte hat dieses Kleinod im Jahr 1770 für eine junge Dame angefertigt - für Julie Boy de la Tour. Diese hatte ihn als junges Mädchen ...

Ein kleines, aber mit viel Liebe gestaltetes Herbar gehört zu den anschaulichen Erinnerungen an Jean-Jacques Rousseau. Der vor allem als Philosoph und Schriftsteller bekannte Gelehrte hat dieses Kleinod im Jahr 1770 für eine junge Dame angefertigt - für Julie Boy de la Tour. Diese hatte ihn als junges Mädchen auf seinen botanischen Exkursionen in der Nähe von Lyon begleitet und dabei aufmerksam seinen Ausführungen gelauscht. Und über Pflanzen konnte Rousseau viel erzählen. Er darf durchaus als großer Botaniker gelten. Ihm ging es freilich weniger um die systematische Botanik, wie Carl von Linné sie betrieb.

Fasziniert von der Welt der Pflanzen, suchte Rousseau nach neuen Wegen, das botanische Wissen populär darzustellen: "Linné lehrt die Pflanzen, die man kennt, auf das beste beobachten, aber er lehrt sie nicht erkennen; sein System ist für den Meister, aber notwendig wäre eins für Lernende." Und Rousseau fand ein solches. Mit seinen "Botanischen Lehrbriefen" wurde er zum Wegbereiter populärwissenschaftlicher Literatur. Ihm ging es weniger darum, möglichst viele Arten zu kennen. Für wichtiger hielt er es, Bau und Funktion der Pflanzen zu verstehen und die Gewächse sinnlich wahrzunehmen.

Die Schweizer Autorin Ruth Schneebeli-Graf lädt nun mit einem an Text- und Bilddokumenten reichen Buch zum "Botanisieren mit Jean-Jacques Rousseau" ein. Die darin enthaltenen acht botanischen Lehrbriefe, gerichtet an Madeleine Delessert, eröffneten einen auch heute noch reizvollen Weg zur Pflanzenwelt. Er ist bemerkenswert sinnlich. Das zeigt sich etwa bei dem Rat an Madeleine, wie sie die Hundspetersilie besser kennenlernen könne. Sie solle dazu ein paar Blätter in der Hand zerreiben: "Wenn Sie daran riechen, werden Sie ohne Zweifel ihr schönes Näschen rümpfen." Zum sicheren Pflanzenkenner werde man durch Vergleichen, Prüfen und Wiederholen: "Auf diese Art und Weise führen uns unsere Studien an die goldene Pforte der Praxis, die wiederum die Pfade zum Wissen, zur Erkenntnis öffnet."

Im zweiten Teil des Buches findet sich eine Materialsammlung, die unter anderem Rousseaus reiche botanische Bilderschrift enthält. Vor allem aber wird das für Julie angefertigte Herbar vorgestellt, das sich seit dem Jahr 1833 im Besitz der Zentral- und Universitätsbibliothek in Zürich befindet. Es umfaßt 101 Pflanzen oder Pflanzenteile, darunter die Wald-Primel, das Weiße Wald-Veilchen und den Hopfen (v.l.n.r.). Der von Ruth Schneebeli-Graf herausgegebene und mit Zeichnungen von Richard Keller versehene Band "Botanisieren mit Jean-Jacques Rousseau" ist im Ott Verlag, Thun 2003, erschienen. Er hat 158 Seiten und kostet 27 Euro.

R.W.

Quelle: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 13.08.2003, Nr. 186 / Seite N2

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Neophyten Eine Pflanze namens Stalin

In Deutschland breiten sich giftige Pflanzen aus fremden Ländern aus. Fachleute warnen vor den Gefahren – und spüren, wie sich in die Debatte ein politischer Unterton einschleicht. Mehr Von Reinhard Bingener, Hannover

19.08.2015, 12:49 Uhr | Politik
Flucht ins Funkloch Wenn Elektrosmog krank macht

Kein Telefon, kein Fernsehen, kein Internet: Wer Emilie und Jean-Jacques besucht, der wird gebeten, das Handy auszuschalten. Die beiden elektrosensiblen Franzosen haben wegen der beinahe überall vorhandenen Strahlung die Flucht in eine der letzten "weißen Zonen" des Landes angetreten. Die fehlende Netzabdeckung ermöglicht ihnen dort ein beschwerdefreies Leben. Mehr

20.07.2015, 13:01 Uhr | Gesellschaft
Frankfurter Stadtwald Viel zu wenig Wasser, aber keine Lebensgefahr

Die vergangenen heißen Monate haben den Stadtwald stark belastet. Doch nicht alle Baumarten leiden gleichermaßen. Vor zwölf Jahren war noch alles viel dramatischer. Mehr Von Johannes Heidrich, Frankfurt

31.08.2015, 20:59 Uhr | Rhein-Main
Filmfestspiele von Cannes Goldene Palme für Jacques Audiards Dheepan

Regisseur Jacques Audiard ist auf den Filmfestspielen in Cannes für seinen Film Dheepan, der die Geschichte von zwei tamilischen Flüchtlingen erzählt, mit der Goldenen Palme ausgezeichnet worden. Mehr

25.05.2015, 11:31 Uhr | Feuilleton
Manifest für Europa Es lebe der Streit!

Was will es sein, dieses Europa: Ein Herr- und Knecht-Europa? Eine Konsumgüter-Handelszone? Manifest für ein Europa, das endlich einen Begriff von sich selbst findet. Mehr Von Byung-Chul Han und Christian Schüle

18.08.2015, 12:23 Uhr | Feuilleton

Veröffentlicht: 13.08.2003, 12:00 Uhr