Home
http://www.faz.net/-gr9-6li20
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Kopfüber in die Nacht

Das muss man erst einmal schaffen: Robert Frank als Vorwortautor für den eigenen Bildband zu gewinnen. Zugegebenermaßen ist es nicht sonderlich ausführlich. Vier Sätze und die Frage: "Wer weiß?" Das ist alles. Aber wie Frank darin für den einsamen Künstler das Gefühl von Resignation mit dem Gedanken an Jubel zur Deckung bringt, macht ihm so schnell keiner nach.

Das muss man erst einmal schaffen: Robert Frank als Vorwortautor für den eigenen Bildband zu gewinnen. Zugegebenermaßen ist es nicht sonderlich ausführlich. Vier Sätze und die Frage: "Wer weiß?" Das ist alles. Aber wie Frank darin für den einsamen Künstler das Gefühl von Resignation mit dem Gedanken an Jubel zur Deckung bringt, macht ihm so schnell keiner nach. Am Schnittpunkt dieser Emotionen mag sich Caleb Cain Marcus tatsächlich bewegen, wenn er nachts allein mit der Kamera unterwegs ist, um die öden Viertel von Brooklyn und der Bronx zu fotografieren: Container hinter Gitterzäunen, verschmierte Rollläden, Häuser wie Festungen. Es sind Albtraumorte, wie Kulissen grausamer Kriminalfilme. Aber fotografiert hat Marcus sie mit der Emphase eines Poeten.

F.L.

"The Silent Aftermath of Space" von Caleb Cain Marcus. Damiani, Bologna 2010. 48 Seiten, 20 Fotos. Gebunden, 40 Euro.

Quelle: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 23.12.2010, Nr. 299 / Seite R4

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Postsowjetische Museumskultur Freiheitsträume in Russlands Schatten

Die postsowjetischen Staaten sind noch auf der Suche nach neuen nationalen Identitäten, da ballt Russland schon wieder seine Faust. Das Goethe-Institut in Georgien sucht die neuen Nationalbilder in ihren Museen. Mehr Von Thomas Thiel, Tiflis

18.11.2014, 17:47 Uhr | Feuilleton
97 Büros gesperrt Im Rechnungshof fällt der Putz von der Decke

Im Hessischen Rechnungshof in Darmstadt sind die Beamten nicht mehr sicher. Im historischen Gebäude sind 97 der 206 Büros gesperrt worden. Eine Krisensitzung folgte. Mehr

10.11.2014, 16:23 Uhr | Rhein-Main
Alexander Gerst Die Erde riecht großartig

Deutschlands Mann im All ist wieder da: Am frühen Morgen ist Alexander Gerst mit zwei Kollegen in Kasachstan gelandet. Er ist froh, wieder festen Boden unter den Füßen zu haben – aber die Schwerkraft macht ihm noch zu schaffen. Mehr Von Jonas Jansen

10.11.2014, 07:47 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 23.12.2010, 12:00 Uhr