Home
http://www.faz.net/-gr3-6li20
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Kopfüber in die Nacht

Das muss man erst einmal schaffen: Robert Frank als Vorwortautor für den eigenen Bildband zu gewinnen. Zugegebenermaßen ist es nicht sonderlich ausführlich. Vier Sätze und die Frage: "Wer weiß?" Das ist alles. Aber wie Frank darin für den einsamen Künstler das Gefühl von Resignation mit dem Gedanken an Jubel zur Deckung bringt, macht ihm so schnell keiner nach.

Das muss man erst einmal schaffen: Robert Frank als Vorwortautor für den eigenen Bildband zu gewinnen. Zugegebenermaßen ist es nicht sonderlich ausführlich. Vier Sätze und die Frage: "Wer weiß?" Das ist alles. Aber wie Frank darin für den einsamen Künstler das Gefühl von Resignation mit dem Gedanken an Jubel zur Deckung bringt, macht ihm so schnell keiner nach. Am Schnittpunkt dieser Emotionen mag sich Caleb Cain Marcus tatsächlich bewegen, wenn er nachts allein mit der Kamera unterwegs ist, um die öden Viertel von Brooklyn und der Bronx zu fotografieren: Container hinter Gitterzäunen, verschmierte Rollläden, Häuser wie Festungen. Es sind Albtraumorte, wie Kulissen grausamer Kriminalfilme. Aber fotografiert hat Marcus sie mit der Emphase eines Poeten.

F.L.

"The Silent Aftermath of Space" von Caleb Cain Marcus. Damiani, Bologna 2010. 48 Seiten, 20 Fotos. Gebunden, 40 Euro.

Quelle: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 23.12.2010, Nr. 299 / Seite R4

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Rechte, Linke, Pegida Woher kommt der Hass?

Könnte Deutschland in den Spiegel schauen – es würde sich manchmal kaum wiedererkennen. Neonazis treiben ihr Unwesen, Politikern, Verwaltung und Journalisten schlägt eine Verachtung entgegen, die nicht rational erklärbar ist. Mehr Von Jasper von Altenbockum

14.03.2015, 20:07 Uhr | Politik
Fashion Week Promi-Glamour bei Marc Cain

Auf der Berliner Fashion-Week waren die amerikanische Schauspielerin Katie Holmes und ihre britische Kollegin Liz Hurley bei der Präsentation des Traditionslabels Marc Cain gern gesehen Gäste. Mehr

21.01.2015, 16:42 Uhr | Feuilleton
Neuer Film von Oskar Roehler Alte Deutsche Welle

Im Berlin der Achtzigerjahre ging es subkulturell heiß her. Oskar Roehlers Spielfilm Tod den Hippies! Es lebe der Punk! sucht in dem Milieu die Aura der besonderen Momente. Mehr Von Bert Rebhandl

26.03.2015, 15:20 Uhr | Feuilleton
Orkantief Felix Sturm wütet über Deutschland

Am Samstag ist erneut ein Sturm über weite Teile des Landes hinweggezogen. Vielerorts deckte der Sturm Dächer ab und knickte Bäume um. Mehr

11.01.2015, 14:09 Uhr | Gesellschaft
Kunst in Paris Die Jahrhunderte auf drei Messen durchschreiten

Können sich zeitgenössische Künstler mit Alten Meistern messen? In Frankreichs Hauptstadt laufen parallel der Salon du Dessin, die Zeichnungsmesse Drawing Now und die Art Paris im Grand Palais. Mehr Von Bettina Wohlfarth, Paris

28.03.2015, 17:00 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 23.12.2010, 12:00 Uhr