http://www.faz.net/-gqz-82zgx

Roman „Finale Berlin“ : Empörungsreporter in der Albtraumwelt

  • -Aktualisiert am

Trümmer einer Stadt: Heinz Rein beschreibt in seinem Roman das Kriegsende 1945. Blick auf das zerstörte Propagandaministerium am Wilhelmsplatz, Berlin Bild: Picture-Alliance

Heinz Reins wiederentdeckter Roman „Finale Berlin“ ist voller schauerlicher Szenen. Neben Kempowskis „Echolot“ schildern wohl nur wenige Bücher so beklemmend das Kriegsende 1945.

          Die Expressionisten haben „stürzende Städte von Stahl“ imaginiert. Heinz Rein übernimmt ihren Sprachgestus für die Beschreibung des zerbombten, zerschmetterten Berlins, und mischt ihn mit der gierigen Sachlichkeit des Reporters. Man liest gebannt: die brennende Stadt, über der Rauchwolken wie eine dunkle Wetterwand hängen, die kollabierenden Ruinen und die gewaltigen Schutthaufen, auf denen Kinder wie „Bergziegen“ klettern, die gespenstische Lautlosigkeit in den zerstörten Straßen, die Stimmung in stickig-verstunkenen Luftschutzkellern, wo die Menschen in Todesangst dicht beieinanderhocken. Bei der Lektüre hat man das Pfeifen der Bomben und das Rasseln der Panzerketten in den Ohren.

          Es sind schauerliche Szenen, wenn die SS-Männer Häuser durchkämmen, auf der Suche nach „Feiglingen“ und „Verrätern“, die zur Einschüchterung an Laternenpfähle gehängt werden. Die Mord- und Vergeltungslust vor der Niederlage war notorisch und fühlte sich legitimiert durch den in Gaunersprache verfassten Hitlerbefehl, wonach jeder, der einen Rückzug anordne, „augenblicklich umzulegen“ sei.

          Helden und Drachentöter

          Wie Hans Falladas Weltbestseller „Jeder stirbt für sich allein“ ist Heinz Reins „Finale Berlin“ eine große Wiederentdeckung. Beide Romane erschienen 1947: furiose, umfangstarke, in unerhörter Schnelligkeit niedergeschriebene Antworten auf die Katastrophe. Wie Fallada schildert Rein das nationalsozialistische Deutschland als Albtraumwelt, in welcher der Terror am Ende jeden treffen kann. Eindringlich vermittelt sein Roman die Atmosphäre des allgegenwärtigen Misstrauens und der Angst: Jederzeit können Luftschutzwarte, Amtswalter und andere systemtreue Gestalten auftauchen, um „Defätisten“ und „Pessimisten“ zur Rechenschaft zu ziehen. Der Nationalsozialismus, der die Menschen „zu Helden und Drachentötern“ zu erziehen versprach, hat eine Gesellschaft der Verschreckten und Geduckten hervorgebracht. Heinz Rein, 1906 in Berlin geboren, vor 1933 Sportreporter, wurde aufgrund seiner linken politischen Haltung im „Dritten Reich“ mit einem Schreibverbot belegt und lernte selbst Gestapohaft und Zwangsarbeit kennen.

          Als „auf Papier gedrehten Film“ bezeichnet Fritz J. Raddatz den Roman. Ihm verdanken wir die Neuausgabe; das mit Verve geschriebene Nachwort des im Februar Verstorbenen ist einer seiner letzten Texte. Raddatz erlebte selbst als Vierzehnjähriger das „Finale“ in Berlin, und er versieht Reins Beschreibungen mit dem Gütesiegel der Authentizität. Dennoch führt die Film-Metapher, die bei modernen Berlin-Romanen immer naheliegt, halb in die Irre. Zwar ist der Roman von beeindruckender Anschaulichkeit, und seine lose geknüpfte Dramaturgie bedient sich mal gekonnt, mal kolportagehaft der Effekte des Spannungskinos. Über weite Strecken aber ist „Finale Berlin“ ein romanhafter Diskurs über den Nationalsozialismus, geprägt von der Dringlichkeit des ersten Nachkriegsjahrs, unmittelbar befeuert von Wut und Schrecken.

          Tonspur der immer grelleren Lüge

          Von Kahlschlag und amerikanischer Lakonik, die kurz darauf stilbildend wurden, findet man hier noch keine Spur. Angesichts der Greuel verstummen? Keineswegs. Es ist, als würde all das Unsagbare, Verschwiegene, heimlich Gedachte in den letzten Kriegswochen die Panzerung durchbrechen. In jeder Situation führen die Figuren grundsätzliche Gespräche, über die nationalsozialistische Erziehung, die Verheißungen des Herrenmenschentums, das Elend der Mitläufer, die Möglichkeiten des Widerstands oder die lässige Sexualmoral in Kriegszeiten. Ob solche Debattenfreudigkeit angesichts der permanenten Bedrohung realistisch ist, mag dahingestellt sein, sie gibt dem Roman jedenfalls ein interessantes Aroma des politischen Bildungsromans.

          Weitere Themen

          Wie weit sind K.I. und Biohacker?

          Tatort-Sicherung : Wie weit sind K.I. und Biohacker?

          Der neue „Tatort“ aus München zeichnet ein beängstigendes Bild von der Künstlichen Intelligenz. Wird sie bald schon Fernsehkommissare überflüssig machen? Wir haben Experten über den Stand der Forschung befragt.

          Lust und Verblendung

          Hürlimanns Roman „Heimkehr“ : Lust und Verblendung

          Er erzähle eine einfache, uralte Geschichte vom verlorenen Sohn, der heimkehrt zum verlorenen Vater, schreibt Thomas Hürlimann selbst über seinen Roman. Aber einfach ist hier nichts. „Heimkehr“ ist eine opulente Schelmengeschichte.

          Herr Meiners ist ein Hasenfuß

          Mit Hegel in die Berge : Herr Meiners ist ein Hasenfuß

          Im Sommer 1796 unternahm der junge Philosoph Hegel eine Wanderung durch die Berner und Urner Alpen. Wer ihm heute folgt, lernt viel über sein Verständnis der Natur und den Wandel unseres Blicks auf die Berge.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.