http://www.faz.net/-gqz-6qk3c

Rezension: Sachbuch : Von hinten durchbohrt

  • Aktualisiert am

Vorgebirgsprosa: Die Manifeste der Avantgarde

          Stehen, sagt der Philosoph, ist Nichtumfallen. Man mag das eine sparsame Auskunft nennen, doch sie hilft begreifen, worum es ging, als die Kunst sich noch "avantgardistisch" nannte. Avantgardismus ist Nichtanhalten. "Kein Stehenbleiben!" rief 1920 Ludwig Kassák im Namen der ungarischen Aktivisten den Künstlern aller Länder zu. "Brüder, verbrüdert euch zum Aufbau des neuen Menschen, des kollektiven Individuums!"

          Über derlei begriffliches Schwermetall ist die Zeit hinweggegangen. Doch schon damals dürfte die avantgardistische Rede manchem Rätsel aufgegeben haben, und das mit Absicht. Lebhaft interpunktiertes Pathos entpuppte sich unversehens als Albernheit, und was eben noch schrill und übermütig tönte, war tatsächlich bitter ernst gemeint. Auf diese Art hat die Avantgarde so ziemlich alles ausprobiert, was sich an zerebralem Allotria denken läßt: einen "Aismus" etwa, der auf den ersten Buchstaben des Alphabets fixiert und im übrigen ein Seitenstück des ungleich prominenteren "Dadaismus" gewesen ist, oder einen eher bärbeißigen "Artifizialismus", der die Schranke zwischen Malerei und Dichtung anfocht, oder einen "Zenitismus", dessen Auftritt schon 1921 erkennen ließ, daß es hernach eigentlich nur noch abwärtsgehen konnte.

          Der Avantgardismus, so lautet die Summenformel der Herausgeber Asholt und Fähnders, war ein "Manifestantismus". Jeder Ismus eine Konfession. Man war polyglott, agierte publikumsbezogen und mit Verve. Mit der Wahl des Begriffsnamens stand überdies die traditionskritische Haltung fest. Avantgarde heißt Vorhut, und genau dies wollte sie sein. "Wir stehen", erklärte das Gründungsmanifest des Futurismus, "auf dem äußersten Vorgebirge der Jahrhunderte!" Typisch avantgardistisch wurde diese Position nicht begründet, sondern proklamiert. Die Manifeste des Avantgardismus sind Ausdruck der reinen Erwartung.

          Nun hätte der Avantgardismus seinen unbestreitbaren Erfolg nicht gehabt, wäre er blindlings den Parteien des Fortschritts gefolgt. Er ist eine Erscheinung des zwanzigsten, nicht des neunzehnten Jahrhunderts, und entsprechend vielschichtig ist sein Repertoire. Es ist das Verdienst der vorliegenden Sammlung, diese Mannigfaltigkeit vor Augen zu führen. Zahlreiche Manifeste werden hier nach Jahrzehnten wieder zugänglich gemacht, nicht wenige sind erstmals oder neu übersetzt. Der so erschlossene Blick aufs Ganze ist aufschlußreich, denn er läßt die Bruchlinien klar hervortreten. "Das Wort Avantgardismus gehört ausgelöscht", forderte der katalanische Avantgardist Sebastià Gasch, und bereits 1920 veröffentlichte Francis Picabia ein "Von hinten durchbohrtes Manifest". Das waren paradoxe Versuche einer Rettung durch Widerruf, doch einem Konzept, das durchaus naiv auf den Elan der Bewegung, auf das Nichtstehenbleiben gesetzt hatte, war durch Raffinement kaum zu helfen. Mit wildem Gelächter quittiert Picabia die Welle des Erfolgs, die den Avantgardismus emporgetragen hatte und die ihn schon bald mit sich fortspülen sollte. RALF KONERSMANN

          "Manifeste und Proklamationen der europäischen Avantgarde. 1909-1938". Hrsg. v. Wolfgang Asholt und Walter Fähnders. Verlag J. B. Metzler, Stuttgart / Weimar 1995. 481 S., geb., 98,- DM.

          Weitere Themen

          Die Fahrgäste sehen alle so missmutig aus

          Tokios Ringbahn : Die Fahrgäste sehen alle so missmutig aus

          3,5 Millionen Menschen benutzen täglich die Ringbahn von Tokio. Für die Autoren eines Themenhefts der Zeitschrift „Japan Forum“ ist sie eine Maschine zur Gewöhnung an die Endlosigkeit des Alltags.

          Schulstunde im Pausenhof

          Leseforschung : Schulstunde im Pausenhof

          Die Leseforschung hat herausgefunden, dass Texte auf Papier besser im Gedächtnis haftenbleiben und viele Schüler gern mit Büchern lernen. Die Bildungspolitik scheint das aber wenig zu interessieren.

          Topmeldungen

          Vor dem Krieg: Botschafter François-Poncet im Februar 1936 mit Hermann Göring in Berlin

          FAZ Plus Artikel: Gefangene des NS-Regimes : Es gab bis zuletzt Champagner

          Mondäne Atmosphäre, erlesene Gesellschaft: André François-Poncet lebte mit Herzoginnen und Prinzessinnen in einem Luxushotel im Kleinwalsertal – auf Kosten des NS-Regimes. Doch der französische Botschafter war eine politische Geisel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.