http://www.faz.net/-gqz-6qpcn

Rezension: Sachbuch : Nashörner in die Besserungsanstalt

  • Aktualisiert am

Auf alten Karten findet sich für unerschlossene, noch nicht kartographierte Räume der Spruch "Hic sunt leones". Derartige Räume existieren nicht mehr; letztlich befindet sich heute jedes Tier in der Hand des Menschen. Vor allem diese Tatsache ist es, die den menschlichen Umgang mit Tieren zu einem ...

          Auf alten Karten findet sich für unerschlossene, noch nicht kartographierte Räume der Spruch "Hic sunt leones". Derartige Räume existieren nicht mehr; letztlich befindet sich heute jedes Tier in der Hand des Menschen. Vor allem diese Tatsache ist es, die den menschlichen Umgang mit Tieren zu einem normativ relevanten, mit den Mitteln der Ethik und des Rechts zu behandelnden Problem werden läßt. Ihm hat die Universität Basel im vergangenen Jahr eine Tagung gewidmet, deren Vorträge nunmehr in gedruckter Form vorliegen.

          Tiere zivilisiert zu behandeln sollte für den Menschen bereits ein Gebot seiner Selbstachtung sein. Wie Jean-Claude Wolf zeigt, ist es nichts Geringeres als die Würde des Menschen selbst, die im Umgang mit Tieren auf dem Spiel steht. Menschen, die brutal oder gleichgültig das "Recht des Stärkeren" ausüben, schaden damit nicht nur dem betroffenen Tier; sie erleiden, wie Wolf in einer anrührend altmodischen Diktion bemerkt, auch "Schaden an ihrer eigenen Seele", sie brutalisieren sich selbst.

          Dieser Gedanke ist freilich nicht neu. In ähnlicher Form findet er sich bereits bei Kant, und zwar in der wenig gelesenen "Tugendlehre" der "Metaphysik der Sitten". Heike Baranzke erinnert darin, daß nach Kant in Ansehung der Tiere Liebespflichten bestehen, die analog zu denjenigen sind, welche auch gegenüber Menschen existieren. Liebespflichten im kantischen Sinne haben nämlich die "Förderung fremder Glückseligkeit" zum Inhalt, und auch Tiere sind zu einer gewissen "Glückseligkeit" fähig. "Würde" im Sinne eines absoluten inneren Wertes, der "allen andern vernünftigen Weltwesen Achtung für ihn abnötigt", kommt nach Kant allerdings nur dem Menschen zu. Die damit für den Menschen in Anspruch genommene Vorzugsstellung zieht die Baseler Tagung bereits in ihrem Titel in Zweifel. Eine kürzlich in die schweizerische Bundesverfassung eingefügte Formulierung aufgreifend, fragt sie nach der "Würde des Tieres". Was ist damit gemeint?

          Die Tiere seien in ihrer Selbstzweckhaftigkeit zu schützen, so lautet die Antwort einer Reihe von Referenten. Als Selbstzweck behandelt zu werden sei geradezu der Inbegriff dessen, was der Mensch kraft seiner Würde verlangen könne; dies dürfe deshalb auch dem Tier nicht vorenthalten werden. Unsere soziale Praxis spricht jedoch eine ganz andere Sprache. Dabei geht es keineswegs nur um notorisch problematische Felder wie Tierversuche und Genmanipulation. Die Dementierung des Ideals durch die Praxis setzt schon auf einer viel alltäglicheren Ebene ein, oder kann man ernsthaft behaupten, daß Tiere, die geschlachtet werden, um dem Menschen zur Nahrung zu dienen, als Zwecke an sich selbst behandelt würden? Man mag dieses Tun für insgesamt illegitim und barbarisch halten. Dann muß man dies aber auch deutlich aussprechen. Davor aber schrecken die Referenten zurück. Sie nutzen den rhetorischen Effekt des von ihnen beschworenen Prinzips aus, unterschlagen aber die Härte von dessen Konsequenzen. Indem sie zuviel beweisen, beweisen sie bei Licht besehen nichts.

          Weitere Themen

          Auf dünnem Eis Video-Seite öffnen

          Klimawandel in Nordschweden : Auf dünnem Eis

          In Nordschweden ziehen die Hirten der Samen seit Jahrhunderten mit den Rentieren. Doch der Klimawandel macht den Menschen und den Tieren zu schaffen. Nun breitet sich auch noch eine neue Krankheit aus.

          Der 13. November in Paris Video-Seite öffnen

          Gedenken : Der 13. November in Paris

          Es ist zwei Jahre her, dass an diesem Tag 130 Menschen getötet wurden. Die Franzosen hätten sich nicht unterkriegen lassen, sagt Jesse Hughes, Sänger der Band „Eagles of Death Metal“.

          Topmeldungen

          Der Tatort: Das Briefzentrum Frankfurt. Millionen echte Briefe kommen hier täglich an. Etliche Millionen wurden offenbar nur erfunden.

          F.A.S. exklusiv : Millionen-Betrug mit erfundenen Briefen

          Staatsanwälte sind einem riesigen Betrugsfall in der Deutschen Post auf der Spur. Offenbar sind hunderte Millionen Briefe abgerechnet worden, die nie geschrieben wurden und frei erfunden waren.

          Zum Tod von Malcolm Young : Malcolm, der Meister

          Mit AC/CD gründete er die größte Hardrockband aller Zeiten und gab ihr den unverkennbaren Sound. Nun ist der Gitarrist Malcolm Young im Alter von 64 Jahren gestorben. Sein Vermächtnis liegt in seinen Riffs. Ein Nachruf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.