Home
http://www.faz.net/-gr0-6q66v
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Rezension: Sachbuch Ein Türspalt ins Leben

 ·  George Steiners Autobiographie · Von Thomas Wirtz

Artikel Lesermeinungen (0)

Das Bücherleben des George Steiner "Sorge um die Erinnerung": Wer seine Lebensarbeit an der Kunst unter dieses Motto gestellt hat, muß irgendwann in eigener Sache das Erinnern auf sich nehmen. Und wer zurückblickt, schielt auf die Nachwelt. Er empfiehlt sich dem Angedenken der Überlebenden und gibt sich die Form, in der er bewahrt sein will. Das Lesen einer solchen Autobiographie ist eine kleine Auferstehung unter Freunden. George Steiner ist mit "Errata" an den Geburtsort der Hermeneutik zurückgekehrt, dort, wo das Nachleben vor dem Tode beginnt.

Daß George Steiner 1929 in Paris geboren wurde, erfährt man nur aus dem Klappentext. Die Erwähnung seiner Frau Zara und zweier Kinder ist ein Ereignis für Nebensätze. Auch die Schulzeit auf einem französischen Lyceum im Manhattan der vierziger Jahre oder das Studium in Chicago tauchen fast entschuldigend aus dem Text auf, als wollten sie die Belästigung mit ihrer Privatheit gering halten. Körper ziehen sich in die Belanglosigkeit zurück, Orte verlieren Geruch und Licht, Zeit verschwindet aus dem Leben. All die Perlen von Karrieresprüngen und familiären Enttäuschungen, von großer Weltgeschichte und kleiner Dorfepisode, die ansonsten in Biographien zur Lebenskette gereiht werden, bleiben in "Errata" ungehoben. Der George Steiner dieses Buches ist über viele Seiten ein Mann ohne kontinuierliches Leben. Statt dessen ist seine Autobiographie ein Resumee dessen, was er selbst im Leben geschrieben hat.

So begegnet man in klugen Verdichtungen all dem noch einmal, was Steiner schon immer gesagt hat. Babel bekommt sein wiederholtes Richtfest, weil es die eine unerträglich gerechte Sprache Gottes in die unendlich vielen der Menschen zersplittert und ihnen die Freiheit zum Irrtum erbaut hat. Die Musik singt ihren Refrain von einer geahnten Transzendenz, die durch keine Sprache eingeholt und zum Verstummen gebracht werden kann. Das Kopfschütteln geht weiter über den Fortschritt von Technik und Barbarei im zwanzigsten Jahrhundert.. Auch die Moderne trifft der erneute Vorwurf, den Vertrag zwischen Sprache und Welt gebrochen, unsere reale Gegenwart aufs Spiel der unbedeutenden Zeichen gesetzt zu haben. Alles überwölbt das große Thema der Anthropodizee: Wie kann die Kunst den Menschen vor den Weltübeln und sich selbst rechtfertigen? Es ist der Auftritt von Dante, Plato, Bach und Homer, die der Menschheit Heil versprechen.

Mancher mag diese Themen und Bücher wie das Wiedersehen alter Bekannter begrüßen, gerade weil sie sich in der Zwischenzeit nicht verändert haben. Und mancher wird sich mit gleicher Regelmäßigkeit des Spottes erinnern, den das Duo Botho Strauß und George Steiner 1990 mit seinem Widerstand gegen die Dekonstruktion auf sich zog. Tatsächlich wäre auch die Enttäuschung über "Errata" leicht zu haben. Denn hier predigt jemand Bildung, die er mit seinen Büchern selbst nicht vermittelt. Man lernt nichts über den Kanon, den Steiner mit eiserner Hand verwaltet. Die großen Namen sind Zitate, denen keine Bildungserzählung Leben schenkt. Sie werden auf die Bühne der Polemik geschoben, sollen dort seriös auftreten und verschwinden dann bis zum nächsten Mal in der Requisite. Bei Steiner ist das Stück "Hamlet" nicht lebendiger als der Geist, der in ihm auftritt. Dafür ermüdet der anhaltend hohe Ton des Erstaunens. Ernest Sirluck hat eine frühe Arbeit des Studenten Steiner "pompös" genannt und damit dessen Kritikern das Stichwort geliefert. Eine solch kostümiert Vornehmheit ist immer in Gefahr, über die eigene Schleppe zu stolpern. Wenn Steiner uns mit mystischer Rückendeckung versichern will, "daß ,da ein Da da ist ", wird mancher nur noch Dada sehen.

Warum also "Errata" dennoch lesen?

Tirol, Mitte der dreißiger Jahre. Die Ferienwochen sind verregnet, und die Propagandamaschine der Nationalsozialisten zieht in Österreich ein. Zur Ablenkung schenkt man dem kleinen George ein Wappenbuch, an dem er die "Macht des Staunens" lernen wird. Er verliert sich in die bunte Welt der Rhomben und Diagonalstriche, die mit unendlichem Reichtum abwechseln und an den eigenen Kombinationen niemals genug haben. Jedes Wappen ist einzigartig, und jedes verweist auf Kirche oder Schloß. Kein Buch, so träumt der kleine Leser, wäre groß genug, alle Wappen dieser Welt in sich zu sammeln, kein Mensch so ausdauernd, dieses unmögliche Buch zu lesen. Hätte man ein solches Buch, so die "Offenbarung" am Wolfgangsee, dann wäre das Paradies wiedergewonnen.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite

Errata

Quelle: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 17.04.1999, Nr. 89 / Seite V
Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

  Weitersagen Kommentieren (0) Merken Drucken
Weitere Empfehlungen
Literaturnobelpreisträger Gabriel García Márquez gestorben Der magische Erzähler

Seine Werke „Hundert Jahre Einsamkeit“ und „Die Liebe in den Zeiten der Cholera“ machten ihn weltweit bekannt: Gabriel García Márquez, der kolumbianische Literaturnobelpreisträger des Jahres 1982, war der berühmteste Schriftsteller unserer Zeit. Jetzt ist er im Alter von 87 Jahren gestorben. Mehr

17.04.2014, 22:17 Uhr | Feuilleton
Arik Brauers neue „Haggada“ Mit Gottes Hilfe gegen die Unterdrückung der Juden

In dieser Woche feiern Juden in aller Welt das traditionelle Seder-Fest. Und der Wiener Maler Arik Brauer hat neue Bilder dazu geschaffen. Es ist die Selbstverständigung eines Skeptikers. Mehr

13.04.2014, 14:44 Uhr | Feuilleton
Trainerlegende an der Uni Siegen lernen von Sir Alex

Harvard und Sir Alex Ferguson - zwei Institutionen finden zusammen. Manager sollen vom Meistercoach lernen, wann man den „Hairdryer“ einsetzt und wer den Ton angeben muss. Mehr

23.04.2014, 12:00 Uhr | Beruf-Chance

17.04.1999, 12:00 Uhr

Weitersagen