http://www.faz.net/-gqz-6qkvb

Rezension: Sachbuch : Das wohltemperierte Wörterbuch

  • Aktualisiert am

Einfach weise: Theodor Icklers sanft reformierte Orthographie

          Fast vier Jahre währt nun der Protest gegen die überfallartig verordnete Rechtschreibreform: Schriftsteller und Wissenschaftler, Journalisten, Lehrer und Eltern, die einfach kundige Leser und Schreiber des Deutschen sind, wehren sich gegen diesen Oktroi voller Verschlimmbesserungen der vertrauten Schreibnorm. In ihrem eigenen Schreibgebrauch vertrauen sie auf ihr orthographisches Wissen und ihre sprachliche Institution - notfalls nehmen sie einen alten Duden zur Hand. Denn alle Rechtschreibwörterbücher seit 1996 versuchen, die neuen Regeln anzuwenden - wie bekannt mit unterschiedlichen Ergebnissen. Nur eines gab es nicht mehr: eine Darstellung der bewährten Rechtschreibung. Die angestrebte Bewahrung der seit hundert Jahren geltenden deutschen Einheitsorthographie drohte an einer Banalität zu scheitern: dem Fehlen eines entsprechenden Wörterbuches, das jeder kaufen kann.

          Hier ist es endlich: von Theodor Ickler, dem schärfsten Kritiker der Rechtschreibreform. Aber man darf sich wundern: Nicht der gewandte Polemiker führt hier das Wort, sondern der sorgfältige Philologe. Ickler beginnt mit einer leichtverständlichen "Kurzen Anleitung zum rechten Schreiben". Dann folgt auf dreißig Seiten eine genauere Beschreibung der "Hauptregeln der deutschen Orthographie". Wer einmal versucht hat, jenes Regelwerk der Rechtschreibkommissionen von 110 Seiten Umfang zu verstehen, darf erleichtert aufatmen. Ickler ist ein Meister leserfreundlicher Darlegung sprachlicher Sachverhalte. Allerdings meidet er das Unterholz von Detailregelungen, und zwar aus Überzeugung: Ein Regelsystem müsse flexibel bleiben für den Sprachwandel und für unterschiedliche Interpretationen der Textverfasser. Sprache ist kein starres, sondern ein wandlungsfähiges System. Dem müssen auch die Regeln der Rechtschreibung entsprechen.

          Kann einem einzelnen überhaupt eine Neudarstellung der Rechtschreibung gelingen, wo dies eine vielköpfige Kommission in zehn Jahren nicht geschafft hat? Ein Blick in die Vergangenheit gibt die Antwort: Es waren wenige bedeutende Germanisten, denen die Kodifizierung der deutschen Rechtschreibung zu danken ist: zunächst der Grammatiker und Lexikograph Johann Christoph Adelung, an dessen Darstellung sich die Klassiker orientierten; sodann Rudolf von Raumer, der im Auftrag des preußischen Kultusministers Falk 1875 die Beratungsgrundlage für die erste Berliner Rechtschreibkonferenz (1876) schuf; nach deren Scheitern prägte Wilhelm Wilmanns auf von Raumers Vorarbeiten die nächste Etappe: die preußische Schulorthographie. Und schließlich Konrad Duden: Er hat 1880 auf dieser Grundlage sein "Vollständiges orthographisches Wörterbuch der deutschen Sprache" erarbeitet und damit die wichtigste Voraussetzung für die Einheitsorthographie vom Jahre 1901 geliefert. In dieser Reihe könnte einmal Theodor Ickler genannt werden. Denn sein Rechtschreibwörterbuch leistet Vergleichbares für die Wiederherstellung der bewährten deutschen Orthographie.

          Methodisch knüpft Ickler unmittelbar an Konrad Duden an: Sein Rechtschreibwörterbuch ist ebendies und nicht mehr. In gut sechzigtausend Stichwörtern wird alles erfaßt, was man zur Rechtschreibung benötigt. Darum findet man darin weder Ableitungen wie zum Beispiel "Arbeiterin" neben "Arbeiter" noch die unzähligen Zusammensetzungen wie zum Beispiel Admiralitätsinseln, Advokaturskanzlei oder Ahnungslosigkeit, mit denen der Rechtschreibduden angefüllt ist.

          Der Duden war demgegenüber nach dem Tod seines Begründers zu einem Allzweckwörterbuch ausgebaut worden: mit Bedeutungsangaben der Fremdwörter, Herkunftsangaben, Informationen zu Grammatik und Aussprache und schließlich einer Ausweitung der Stichwörter um aktuelle Neuprägungen und Entlehnungen. Überdies hat die Dudenredaktion in schöpferischer Interpretation der Regeln von 1901 Tausende von Einzelfallentscheidungen getroffen und damit eine Überregulierung zur Norm erhoben, die zum Auslöser der Rechtschreibreform geworden ist.

          Weitere Themen

          Zu spät für ein Machtwort

          Konrad-Adenauer-Stiftung : Zu spät für ein Machtwort

          Annette Schavan, Bildungsministerin in früheren Kabinetten der Bundeskanzlerin, hat ihren Verzicht auf den Vorsitz der CDU-nahen Konrad-Adenauer-Stiftung angekündigt. Eine Niederlage für Angela Merkel.

          Im Gedenken an Malcolm Young Video-Seite öffnen

          AC/DC : Im Gedenken an Malcolm Young

          Hardrock-Klassiker wie „Highway to Hell“ wären ohne ihn undenkbar gewesen: Der Songwriter und ehemalige Gitarrist der Band AC/DC starb im Alter von 64 Jahren.

          Die  Revolution findet nicht statt

          Vereinigte Staaten : Die Revolution findet nicht statt

          1917 führte Präsident Woodrow Wilson die Vereinigten Staaten in die Weltpolitik. Hundert Jahre später versprach Donald Trump einen radikalen Wandel. Das fällt ihm schwerer als von manchen erhofft und von vielen befürchtet.

          Topmeldungen

          Neue Verbindung: Russland baut eine Brücke über die Straße von Kertsch.

          Krim-Annexion : Abgerissene Verbindungen

          Die Krim-Bewohner und wie sie die Welt sehen – drei Jahre nach der russischen Annexion. Würden die Bewohner wieder für einen Anschluss an Russland stimmen?
          Der amerikanische Präsident Donald Trump und Palästinenserpräsident Mahmud Abbas in Bethlehem

          Naher Osten : Palästinenser drohen Amerikanern mit Gesprächsabbruch

          Der Konflikt zwischen den Vereinigten Staaten und Palästinensern eskaliert. In Washington muss die Mission der Palästinenserorganisation PLO schließen. Palästinenserpräsident Abbas warnt vor „gefährlichen Konsequenzen für den Friedensprozess“.
          Proteste gegen Robert Mugabe

          Zimbabwe : Regierungspartei berät über Mugabes Absetzung

          Zimbabwes Regierungspartei möchte nach dem Militärputsch offenbar Robert Mugabe als Parteivorsitzenden ablösen. Freiwillig will sich der 93 Jahre alte Politiker aber nicht zurückziehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.