http://www.faz.net/-gqz-6qijn

Rezension: Sachbuch : Das braune Band der Antipathie

  • Aktualisiert am

Ein trauriges Bild von lustigen Haufen: Burschenschaften

          Das politische Spektrum der Burschenschaften war besonders in der ersten Hälfte des neunzehnten Jahrhunderts noch recht breit. Karl Marx und Ferdinand Lassalle waren ebenso Burschenschafter wie Robert Blum oder Max Weber. Trotz der liberalen und linken Exponenten aus der Zeit der älteren Burschenschaften, deren sie sich selbst auch gerne rühmen, geriet die Bewegung seit den 1880er Jahren in rechte Strudel, aus denen sie sich nie wirklich befreien wollte.

          Die universitäre Geschichtsforschung hat die Studentenverbindungen lange mißachtet. In den letzten Jahren ist jedoch eine beachtliche Zahl von historischen Publikationen zum Thema auf den Markt gekommen. Die meisten wurden allerdings von ehemaligen Burschenschaftern verfaßt und zeichneten sich durch Distanzlosigkeit zum Thema und analytische Blindheit aus. Von der Fachwelt und der Öffentlichkeit werden diese Werke zu Recht kaum beachtet. Mit der jetzt erschienenen Studie "Blut und Paukboden" legen Dietrich Heither, Michael Gehler, Alexandra Kurth und Gerhard Schäfer dagegen eine Geschichte der Burschenschaften aus äußerst kritischer Perspektive vor.

          Hier steht nicht die sonst immer wieder gern beschworene liberale Tradition der Urburschenschaft im Zentrum, sondern die Kontinuität des "völkischen" und antidemokratischen Denkens, das sich wie ein brauner Faden bis zum Wartburgfest von 1817, der ersten großen urburschenschaftlichen Manifestation, zurückverfolgen läßt. Damit werden die deutschen Burschenschaften "paradigmatisch für die Entwicklung einer politischen und ideologischen Strömung der deutschen Geistes-, Sozial-und Politikgeschichte" und somit auch für Außenstehende interessant.

          Das Wartburgfest, das gemeinhin als Ikone des frühen Liberalismus in Deutschland gilt, gerät in einen beklemmenden Kontext. Die bekannte Bücherverbrennung umfaßte neben dem "Code Napoléon" vor allem Werke von Juden und von Autoren, die vor einem übersteigerten "Deutschtum" warnten. Hier ist bereits die zukünftige Rolle der Burschenschaften vorweggenommen. Und auch im Folgenden wird die übliche Gewichtung umgekehrt, indem der Schwerpunkt der Untersuchung nicht in die sogenannte Blütezeit der Burschenschaften, sondern ins zwanzigste Jahrhundert gelegt wird. Die weitgehend chronologisch gehaltene Darstellung der Ideengeschichte wird ergänzt durch eine quantifizierende Analyse über das Verhältnis der Korporationsstudenten zum Nationalsozialismus in Österreich vor 1938.

          Weitgehend ausgeblendet bleibt das sogenannte Verbindungsleben, die Funktion der Mensur und des Comments, also derjenigen Instrumente, die den Burschenschaften den Charakter von "Prägestätten" (Norbert Elias) gaben. Ohne Berücksichtigung des Comments aber bleibt unklar, weshalb die Burschenschaften (und mit ihnen auch die anderen Studentenverbindungen) die jungen Studenten so nachhaltig zu faszinieren vermochten, weshalb sich junge Männer auch heute wieder in zunehmendem Maße für die burschenschaftlichen Erziehungsideale einsetzen und sich den rigiden Regeln und Ritualen unterziehen. Hier zeigen sich die Grenzen der distanzierten analytischen Herangehensweise des Autorenteams.

          Fast gleichzeitig mit dieser Burschenschaftsgeschichte ist im Universitätsverlag Winter in Heidelberg der erste Band eines "Biografischen Lexikons der Deutschen Burschenschaft" von Helge Dvorak erschienen. Das "Lexikon", das "einen historischen Beitrag zum Verständnis der Vergangenheit leisten will", indem es die "gerade für uns Heutige hochinteressanten Lebensläufe bedeutender Männer, aus denen ihre großen Leistungen deutlich werden", vorstellt, ist ein übles Beispiel für die unkritische apologetische Haltung der Burschenschaften ihrer NS-Vergangenheit gegenüber. Wenn der Verfasser, der immer wieder als Propagandist für rechtsextremes Gedankengut in den Burschenschaften in Erscheinung getreten ist, im Vorwort schreibt, daß der Einsatz des Burschenschafters "für das Vaterland" heute noch in der Verpflichtung besteht, "sich für die freie Entfaltung deutschen Volkstums einzusetzen und dabei alle Teile des deutschen Volkes zu berücksichtigen", tritt die völkische Ideologie unverhüllt zutage.

          Dieses "Lexikon" ist nur ein Argument mehr für die Stichhaltigkeit der Thesen von Dietrich Heither, Michael Gehler, Alexandra Kurth und Gerhard Schäfer: Burschenschaften waren und sind bis heute einem rechten bis rechtsextremen Gedankengut verpflichtet, das es zu beobachten gilt. LYNN BLATTMANN

          Helge Dvorak: "Biografisches Lexikon der Deutschen Burschenschaft". Band I: Politiker, Teil 1: A-E. Universitätsverlag C. Winter, Heidelberg 1996. XIII, 98 S., Abb., geb., 128,- DM

          Dietrich Heither, Michael Gehler, Alexandra Kurth, Gerhard Schäfer: "Blut und Paukboden". Eine Geschichte der Burschenschaften. Fischer Taschenbuch Verlag, Frankfurt am Main 1997, 412 S., br., 24,90 DM.

          Weitere Themen

          Mustereuropäer im hohen Norden

          100 Jahre Lettland : Mustereuropäer im hohen Norden

          Vor hundert Jahren wurde Lettland ein eigener Staat: Reise in ein erstaunliches Land, dessen Bewohner Bücher lieben und mit ihrer Introvertiertheit kokettieren.

          Topmeldungen

          Früherer SS-Wachmann angeklagt : Der Preis der späten Gerechtigkeit

          Vor Jahrzehnten hätte die Justiz Recht sprechen sollen zum Vernichtungssystem der Konzentrationslager. Sie hat es nicht ausreichend getan. Nun steht wieder ein Greis vor Gericht, der als junger Mann SS-Wachmann war. Ist das gerecht? Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.