http://www.faz.net/-gqz-6qjbm

Rezension: Sachbuch : Bilder sehen

  • Aktualisiert am

Kunst für Kinder

          Kindern darf man alles zutrauen! Es ist nie zu früh, ihren Verstand ernst zu nehmen. Darum sollten Eltern und Lehrer die neue Kunstsachbuch-Reihe "Mein Bild" aufgeweckten lesekundigen Kindern schon früh in die Hand geben. Jeder Band dieser Reihe ist einem einzigen bekannten Gemälde gewidmet, das auf einer Ausklapptafel im ganzen und im Buch unter verschiedenen Gesichtspunkten in Ausschnitten zu sehen ist. Auf 130 Seiten sind außerdem interessante Geschichten über den Maler, seine Zeit, deren Moden und Anschauungen, über die Entstehung und die Bedeutung des Gemäldes, über Analogien bei anderen Künstlern zu lesen. Dem Kind wird weniger Belehrung als vielmehr unangestrengt eine kulturelle Horizonterweiterung geboten. Die kurzen Kapitel muß es gar nicht in einem Zug hintereinander lesen, es kann blättern oder verweilen. Die Autoren, Museumsleute und Kunsthistoriker, sprechen Kinder nicht kindertümelnd an, aber sie überfordern sie auch nicht durch Bildungshuberei.

          Die beiden ersten Bände der Reihe gelten Philipp Otto Runge und seinem Bild "Die Hülsenbeckschen Kinder" sowie Pieter Bruegels "Schlaraffenland", im Oktober folgen Rembrandts "Belsazar" und Watteaus "Italienische Komödie". Es soll im weitesten Sinne ein Gang durch die Kunstgeschichte werden, Bild für Bild ein imaginäres Museum entstehen. Was auf den ersten Blick als Nachteil erscheinen mag, das Taschenbuchformat, ist womöglich die einzige Chance, Kunst auch unter die Kinder zu bringen: Die hervorragend edierten Bände mit einem Farbdruck in bester Kunstbuch-Qualität und mit Fadenheftung, damit nichts auseinanderfällt, sind ungewöhnlich preiswert.

          ELLEN POMIKALKO Ute Blaich: "Philipp Otto Runge: Die Hülsenbeckschen Kinder". Ein rotfuchs-Kunstbuch. Rowohlt Taschenbuchverlag, Reinbek 1995. 127 S., brosch., 16,90 DM.

          Nils Jockel: "Pieter Bruegel: Das Schlaraffenland". dito.

          Philipp Otto Runge: Die Hülsenbeckschen Kinder; Pieter Bruegel: Das Schlaraffenland

          Quelle: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 30.09.1995, Nr. 228 / Seite B4

          Weitere Themen

          Helfer vereinen Familien wieder Video-Seite öffnen

          Verlorene Kinder aus Myanmar : Helfer vereinen Familien wieder

          Mehr als eine halbe Million Rohingya sind aus ihren Dörfern in Myanmar ins benachbarte Bangladesch geflüchtet. Im Chaos der Flüchtlingslager werden viele von ihren Familien getrennt. Helfer versuchen die Familien wieder zu vereinen.

          Topmeldungen

          Monokulturen und der Einsatz von Agrarchemikalien stehen im Verdacht als Auslöser des Insektenschwunds.

          75 Prozent weniger Insekten : „Wir befinden uns mitten in einem Albtraum“

          Das Insektensterben lässt sich nicht mehr abstreiten. Der oft kritisierte Krefelder Entomologen-Verein hat jetzt in einer Langzeitstudie gezeigt: Die Populationen sind seit der Wende um drei Viertel geschrumpft. Welchen Anteil hat die Landwirtschaft, welchen das Klima?
          Abgang: Stanislaw Tillich am Mittwoch

          Tillichs Rücktritt : Sächsischer Befreiungsschlag

          Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich tut jetzt das, was während seiner Regentschaft viele bitter vermisst haben: Er handelt konsequent. Die Luft um ihn war schon lange vor seinem Rücktritt dünn geworden.
          Make China Great Again: Studenten sehen sich in Huaibei Xis Eröffnungsrede des Parteikongresses an. Der Jubel für den Parteichef ist groß.

          Chinas Zukunft : Groß, marxistisch, schön

          Xi Jinping skizziert China als moderne, orthodoxe Weltmacht. Den „chinesischen Traum“ will er mit Härte verwirklichen. Und einer starken, unumstrittenen Partei.
          Andrea Nahles und Thomas Oppermann, kurz nachdem sie zu seiner Nachfolgerin gewählt wurde. Oppermann schielt jetzt auf das Amt des Bundestags-Vizepräsidenten – nur ist er da nicht der einzige.

          Neuer Bundestag : Das Postengeschiebe hat begonnen

          Die Nominierung des Kandidaten für die Bundestags-Vizepräsidentschaft bereitet der SPD einige Schwierigkeiten. Währenddessen hält die FDP für den Posten ihrer Partei eine Überraschung bereit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.