Home
http://www.faz.net/-gr0-2umk
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Rezension: Belletristik Heilige Familie im Schwimmbad

 ·  Leise Töne: Christian Oster erzählt aus der französischen Provinz

Artikel Lesermeinungen (0)

"Monter à Paris", nach Paris aufsteigen - das sieht der klassische Lebens- und Karriereplan in Frankreich vor. Jener junge Mann aber, der sich gleich im ersten Satz dieses Romans höflich mit "Ich heiße Gavarine" vorstellt, beschreitet den umgekehrten Weg: Er geht von der Kapitale in die Provinz, und er begreift es nicht als Abstieg.

Im klassischen französischen Roman kämpfen ehrgeizige Jünglinge mit Paris wie mit einem Drachen; sie siegen oder scheitern, und das ist immer eine große Sache. Für Luc Gavarine wäre Scheitern schon ein viel zu lautes Wort. Sagen wir lieber: Es hält ihn nichts mehr dort. Seine Arbeit hat er verloren - "Ich war Angestellter, beinahe wäre ich zum leitenden Angestellten aufgestiegen. Vor dem Aufstieg aber hatte ich gezögert, was mich meine Arbeit gekostet hat." Seine Freundin Anne, eine schweigsame Floristin, hat ihn verlassen, oder vielmehr ganz undramatisch: Sie ist einfach nicht mehr da.

Auch in seine Wohnung, "meine große Wohnung", wie er stets betont, kann er nicht mehr hinein: Er hat seine Mappe verloren, und in dieser Mappe waren die Schlüssel. Wobei er den Verlust der Mappe mehr bedauert. "Ohne Mappe fühle ich mich nackt", formuliert er nicht sehr originell; auch wenn er, außer den Schlüsseln, nie etwas darin getragen hat, brachte sie doch seine Angestelltenexistenz perfekt zum Ausdruck. Damit ist es nun vorbei; wie die Haustür ist diese Existenz verschlossen und ab sofort unzugängliche Vergangenheit, es ist Zeit für etwas Neues. Von diesem Neuen erzählt Christian Osters Roman. Schlüssel und Mappe sind dabei fast aufdringliche Zeichen an einer Figur, die sonst nur durch Unauffälligkeit auffällt.

Gavarine ist ein Charakter ohne charakteristische Züge. Ein Mann der Ordnung, der Rituale und der ewigen Wiederkehr, ein Zögerer und Leisetreter wie viele seines Schlages. Doch nun läßt er sich treiben, und erst einmal treibt er auf der Prosa Christian Osters dahin. Das ist eine Anknüpfungs- und Fortspinnungsprosa, die sich über Wortverwandtschaften und Nebenbedeutungen vorantastet, die sich aber auch mit aufwendigen syntaktischen Befestigungen gegen das drohende Chaos wappnet. Es ist ein Mauerwerk, gekrönt von den Wehrtürmchen des "Subjonctif II", einer heute preziös klingenden Verbform, die aber jedem Franzosen von der Schule her noch vertraut ist - und natürlich von den Klassikern. Im Deutschen nachbilden kann ein Übersetzer solche grammatikalischen Formen, solche kulturellen Konnotationen natürlich nicht; er kann sich nur mit auffälligen Konjunktiven und Umlauten ("hülfe") behelfen. Lis Künzli macht ihre Sache gut, nur gegen Ende erlahmt ihre Sorgfalt. "Und wenn wir unsere Gläser noch mal füllten, wir anderen" heißt auf gut deutsch (und hier der französischen Tonlage entsprechend) nichts anderes als "Kommt, laßt uns noch einen trinken".

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite

Meine große Wohnung

Quelle: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 19.07.2001, Nr. 165 / Seite 40
Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

  Weitersagen Kommentieren (0) Merken Drucken
Weitere Empfehlungen
Passionsmusiken aus der Bach-Familie Heute noch im Paradiese

Die Ostermesse und der „Actus Tragicus“ von Johann Sebastian, die Kantate „Die letzten Leiden des Erlösers“ von Carl Philipp Emanuel: John Eliot Gardiner und Hartmut Haenchen haben Passionsmusiken aus der Bach-Familie neu vertont. Mehr

19.04.2014, 20:38 Uhr | Feuilleton
Probleme mit Open SSL Lücke in Verschlüsselungs-Software ermöglicht Datenklau

In einer populären Verschlüsselungs-Software, die eigentlich Passwörter und andere geheime Daten schützen soll, ist ein gravierender Fehler aufgetaucht. Ein Update soll das Leck stopfen, macht das System aber nicht endgültig dicht. Mehr

09.04.2014, 09:10 Uhr | Technik-Motor
Frankreich und Ruanda Getrübtes Gedenken

Zwanzig Jahre nach dem Genozid in Ruanda sind die alten Gräben zwischen Kigali und Paris wieder aufgerissen. Es geht um Frankreichs Rolle in Afrika – damals und heute. Mehr

07.04.2014, 15:54 Uhr | Politik

19.07.2001, 12:00 Uhr

Weitersagen