Home
http://www.faz.net/-gqz-wzcl
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Ratgeber Erziehen wir unsere Kinder zu Tyrannen?

Wenn aus Kindern keine Erwachsenen werden, weil Eltern sie wie Partner behandeln, droht ihnen der soziale Absturz, den die neue Elterngeneration gerade verhindern will. Der Bonner Facharzt Michael Winterhoff setzt dem ein Minimalprogramm für die frühe Psyche entgegen.

© F.A.Z. - Kat Menschik Vergrößern

Vor zwei Jahren hat der ehemalige Leiter der Erziehungsanstalt Salem Bernhard Bueb seine Erfahrungen mit den dortigen Zöglingen in einem erfolgreichen Buch zusammengefasst. Die Kernthese lief darauf hinaus, dass Väter, Mütter und insbesondere Lehrer den Weg des pädagogischen Lotterlebens verlassen sollten, den die Achtundsechziger eingeschlagen hätten. Gut erzogen sei nur ein Mensch, der Ideale wie Gerechtigkeit schätze, Tugenden wie Ehrlichkeit lebe und fähig sei, „die Gültigkeit moralischer Werte erkennen und im Kontext des Wissens der Vorväter reflektieren zu können“. Das waren deutliche Worte, und es schien eine Weile so, als könnte, wer hier an der neuen deutschen Grenze zwischen Kindern und Eltern mitreden wollte, nicht noch deutlicher werden.

Nun hat der in Bonn als Facharzt für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie tätige Michael Winterhoff ein Buch veröffentlicht, das ebenso wie Buebs „Lob der Disziplin“ die Summe von Erfahrungen zu sein vorgibt, die sein Autor im Berufsleben gesammelt habe. Wieder spricht ein Praktiker, dem Vertrauen zu schenken all jenen naheliegt, die den sogenannten Theoretikern schon deswegen nicht folgen möchten, weil diese ja nicht wissen, wie es in der Wirklichkeit zugehe.

Mehr zum Thema

Verunsicherte Eltern

Winterhoff möchte keine neuen pädagogischen Konzepte ins Spiel bringen, sondern erst die dafür notwendige Grundlage schaffen, die in der Einsicht liegt, dass Kinder von Erwachsenen wieder als Kinder behandelt werden müssen, damit aus ihnen sozial reife Menschen werden. Eltern ziehen seiner Ansicht nach ihre Kinder gleichsam über die Grenze auf ihre Seite, sie machen damit aus ihnen Partner. Sie seien unfähig, konsequent ein bestimmtes Verhalten von ihren Kindern zu verlangen und dadurch sozial wichtige Verhaltensweisen bei ihren Kindern einzuüben.

Die Beziehung zwischen Eltern und Kindern solle hierarchisch sein und nicht vertikal aufgebaut werden nach dem Prinzip einer Partnerschaft, die das Kind überfordere, deren letzte Variante aber eine Symbiose mit dem Kind sei, die dem Erwachsenen nicht mehr erlaube, zum Kind auf eine ihm förderliche Distanz zu gehen. Erzieher, ob im Kindergarten oder in der Schule, würden Probleme, die sie selbst etwa mit ihrer Anerkennung durch Dritte haben, auf die Kinder projizieren. Ein Grund für die Malaise liege darin, dass Erwachsene sich durch die Gesellschaft überfordert fühlten und in die Beziehung zum Kind hineintrügen, was sie in der Wirklichkeit, in der sie sich nicht mehr „zurechtfinden“ und wo sie sich „alleingelassen“ fühlen (zum Beispiel vor dem Klimawandel), nicht zu lösen vermögen. In einer psychisch und pädagogisch intakten Welt werden Kindern „Aufträge“ erteilt, die sie erfüllen müssen, ohne dass darüber mit ihnen debattiert wird, werden Kinder von Erziehern „geführt“, „gespiegelt“ und dadurch „geschützt“.

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Studie zur Geburtenrate Deshalb bekommen die Deutschen so wenig Kinder

Das Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung hat untersucht, warum so viele junge Menschen in Deutschland keine Familien gründen. Ein entscheidender Grund: ein unerreichbarer Perfektionsanspruch. Mehr Von Uta Rasche

19.03.2015, 14:18 Uhr | Feuilleton
Helikopter-Eltern Wenn Kinder zu viel behütet werden

Überbehütung sei Gefahr für das Gemeinwesen: Pädagogen warnen davor, dass eine übertriebene Behütung einen negativen Einfluss auf die Entwicklung eines Kindes haben könnte. Mehr

12.01.2015, 13:30 Uhr | Gesellschaft
Kinderbuch Mein Opa findet schon den Weg zurück

Bei Kim Fupz Aakeson und Eva Eriksson sind Gespenster sehr willkommen. In ihrem Kinderbuch findet der kleine Erik eine eigene Erklärung für den Verbleib seines Großvaters nach dem Tod. Mehr Von Ramona Lenz

20.03.2015, 14:12 Uhr | Feuilleton
Unbroken Angelina Jolie zieht es hinter die Kamera

Künftig will der Hollywoodstar mehr Regiearbeit leisten und sich auf die Erziehung ihrer Kinder konzentrieren. Ganz an den Nagel hängen wird sie die Schauspielerei aber nicht. Mehr

26.11.2014, 16:49 Uhr | Feuilleton
Bilderbuch über das Warten Die größten Gefahren sind Rosen, Boote und Pelikane

Geduld ist eine aus Kindersicht ziemlich überflüssige Tugend. Doch hier ist ein Buch, das von der Lust allen Wartens erzählt: Julie Fogliano und Erin E. Stead schildern die wundersame Geschichte von einem, der auszog, einen Wal zu sehen. Mehr Von Felicitas von Lovenberg

27.03.2015, 14:20 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 08.06.2008, 14:11 Uhr